Loop!

Buntes

Mars-Revival: Kloppo hat fertig

Eigentlich ist er ja ein Sunnyboy – der „Kloppo“. Mit Zwillings-Sonne und Waage-Mond äußerst kommunikativ und anpassungsfähig, ein gern gesehener Gesprächspartner bei Pressekonferenzen und Interviews. Allerdings – in letzter Zeit wird Jürgen Klopp immer mehr zum „Wutbürger“, tobt auf dem Platz oder daneben, und reagiert zusehends sensibler auf die üblichen Journalisten-Fragen.

So auch gestern, nach dem 0-3 gegen Real Madrid (Link zu SPON). Dabei hatte der Moderator Jochen Breyer ja nur bemerkt, dass „die Sache“ (gemeint war das Weiterkommen in der Championsleague) „ja nun durch sei, oder?“ Das sind die Art von Fragen, die wenig Spielraum für eigenständige Antworten lassen, in diesem Fall gestellt von einer Skorpion-Sonne mit Pluto Konjunktion.

Wäre schon mal ein Grund, warum man Klopp nachsehen kann, dass er ziemlich unwirsch reagierte und mit der Gegenfrage „Sind wir hier fertig?“, das Interview abbrach. Der andere ist – auch Kloppo hat gerade heftig mit dem großen Quadrat zu kämpfen. Da ist zum einen sein Saturn im Widder auf 11°, der gerade von Uranus und Jupiter durcheinander gewirbelt wird. Klopp, ein genialer Taktiker, muss immer wieder mit ansehen, dass die beste Strategie nichts nützt, wenn sie a) auf dem Platz von den Spielern nicht umgesetzt wird, und b) laufend kleine Chaos-Verwirbelungen dafür sorgen, dass das Quentchen Glück zum Erfolg am Ende fehlt.

Aber das könnte er vielleicht noch verkraften, stünde gegenüber nicht seine Mars-Mond Konjunktion in der Waage. Mangels gesicherter Geburtszeit kann man über den genauen Mond-Stand nur spekulieren, aber es wäre nicht verwunderlich, wenn der irgendwo zwischen 11 und 13° stehen würde, also auch noch eingebunden ins aktuelle Großquadrat wäre. Sein Mars steht aber ziemlich sicher auf 17° Waage und damit auch im Quadrat zum eigenen Merkur auf 18° Krebs.

Die Anlage des „manchmal redet es aus einem heraus und zwar schneller als man denken kann“, ist also ausgeprägt vorhanden. Und man mag sich noch so sehr im Umgang damit disziplinieren – in bestimmten Zeitphasen platzt einem dann eben nicht nur symbolisch der Kragen.

Vor allem wenn man gerade 3-0 verloren hat, gegen eine Mannschaft, die im Vorjahr noch mit 4-1 nach Hause geschickt wurde. Irgendwie versteht man dann die Welt nicht mehr, was aber kein Wunder ist, wie ein kurzer Blick hinter die Kulissen der Viertelfinal-Spiele zeigt. Hier finden sich wirkliche Wunder und äußerst rätselhafte Synchronizitäten, die leicht übersehen werden.

Alle Jahre wieder - das Wunder der siamesischen Tore

Gestern und vorgestern fanden je zwei Begegnungen statt. Am Dienstag empfing Manchester United die Bayern aus München – Endstand 1-1 Unentschieden. Gleichzeitig spielte in Barcelona der dort ansässige FC gegen Athletico Madrid. Ebenfalls 1-1 Unentschieden. Das sieht erst mal nach einem der üblichen Zufälle aus, solange zumindest, bis man sich die genauen Tor-Zeitpunkte näher anschaut.

Das 1-0 für Manchester fällt um 21:59 h (MESZ), eine Minute später trifft auch Madrid in Barcelona zum 1-0 (22:00 h MESZ – alle Zeiten laut Kicker Spielereignisse LINK und LINK). Um 22:08 h trifft Schweinsteiger zum Ausgleich für die Bayern in London, kurze Zeit später (um 22:15 h) gleicht auch Barcelona zuhause aus.

Nun gut, denkt sich der normale Fan, kann schon mal vorkommen. Auch wenn ein Spiel 90 Minuten hat und es nicht so ganz nachvollziehbar ist, warum die einzigen Tore dann fast zeitgleich fallen. Muss aber nichts bedeuten.

Stimmt – nur gestern erwartete Paris SG den FC Chelsea aus London zuhause, und Kloppo musste mit seiner Mannschaft gegen die Realos aus Madrid antreten. Man hatte sich einiges vorgenommen, aber um 20:47 h landete der Ball dann schon im Dortmunder Kasten. Eine Minute später passierte dasselbe in Paris, auch dort stand es plötzlich 1-0 für die Gastgeber.

Die Dortmunder versuchten anschließend ihr Bestes, konnten aber trotzdem nicht verhindern, dass um 21:11 h das 2-0 für Madrid fiel. Ebenso wenig wie die Kicker aus Paris, denn dort fällt um 21:12h auch ein zweites Tor, allerdings ist es der Ausgleichstreffer für Chelsea. Aber die Franzosen lassen nicht locker und um 22:02 h legen sie nach, es fällt das dritte Tor der Partie zur 2-1 Führung. Das fiel in Madrid knapp 3 Minuten vorher, um 21:59 h.

Wer immer noch an Zufälle glaubt – bei den Achtelfinals am 18. / 19. Februar fallen die jeweils letzten Tore in vier Spielen innerhalb von fünf Minuten (22:26 h, 22:28 h, 22:30 h und 22:31 h). Wohlgemerkt je ein Tor in Leverkusen, Manchester, Mailand und London. Natürlich ist das nicht immer so, aber wer sich einmal die Mühe macht und wichtige Entscheidungsspiele (keine Liga-Spiele, obwohl es auch da das Phänomen der wundersamen Vervielfältigung gibt) darauf hin untersucht, wird feststellen, dass solche Übereinstimmungen relativ häufig vorkommen.

Auf der Suche nach Gründen kann man nun Verschwörungstheorien bemühen oder wieder anfangen, an den Weihnachtsmann zu glauben. Sinnvoller wäre es aber vielleicht, einmal in unserem Archiv zum Thema Fussball zu stöbern (LINK), dort finden sich mittlerweile genügend Erklärungen und Hinweise, wie solche Phänomene zustande kommen. Und die dort aufgezeigten Prinzipien lassen sich natürlich auch auf die hier genannten Spiele übertragen.

Warum das Runde ins Eckige muss

Das frühe 0-1 gegen Dortmund fällt, als Klopps Merkur genau am Ereignis-MC steht. Zur Erinnerung, der hat nicht nur in seinem Radix ein Quadrat zu Mars, sondern auch und gerade jetzt als Auslösung durch den mundanen Mars. Der quälend langsam rückwärts läuft, dorthin wo er bei der Geburt von Kloppo stand. Und beides befindet sich in der Nähe des Ereignis-AC´s von Madrid, bleibt dort fast während des gesamten Spiels wirksam. Gegenüber am DC, geht gerade die aktuelle Sonne-Uranus Konjunktion unter, ein überraschendes Tor gleich am Anfang des Spiels passt da als Ausdruck wunderbar. Vor allem da sich dort ja auch Klopps Saturn befindet und eine Transit-Konjunktion von Sonne auf Radix-Saturn ist in aller Regel mit unangenehmen Erfahrungen verbunden.

Besonders wenn Saturn wiederum als Transit auch noch in Konjunktion mit dem eigenen Neptun steht. Und das feine, intuitive Gespür von Klopp für den Spielfluss gerade etwas einschränkt. Damit schrumpft vermutlich auch das Vertrauen in die eigene Fähigkeit, diesen „Flow“ so zu spüren und zu „lesen“, wie das sonst der Fall ist. Und als Trainer sucht man dann nach Auswegen und neuen strategischen Ansätzen, die zwar für sich gesehen allesamt richtig sind (ganz im saturnalen Sinne), aber den neptunischen Fluss eben nicht künstlich ersetzen können.

Das 2-0 für Madrid fällt dann ganz im obigen Sinne, als Klopps Radix-Mars zusammen mit dem aktuellen am AC aufgeht. Das 3-0 schließlich zeigt sich über eine gradgenaue Konjunktion des Trainer-Jupiters mit dem aktuellen Ereignis-MC. Wieso Jupiter, hört man da schon den astrologischen Mainstream verzweifelt aufstöhnen. Der soll doch angeblich immer Glück bringen.

Tut er oft ja auch, nur nicht wenn der aktuelle Jupiter im Quadrat zum eigenen Saturn und womöglich noch zum eigenen Radix-Mond steht. Man bekommt dann zwar auch etwas geschenkt, aber eher im Sinne von „eingeschenkt“. So ein drittes Tor zum Beispiel, das einen Skorpion wie den anfangs erwähnten Herrn Breyer dazu veranlasst, Fragen zu stellen, die man als leidgeprüfter Trainer nur noch absurd findet. Und bevor man dem skorpionischen Gegenüber noch Dinge sagt, die man lieber nicht am nächsten Tag in der Zeitung lesen möchte, macht man sich schnell vom Acker.

Aber hat der smarte Moderator nicht recht mit seinem „das wars dann wohl“? Mitnichten, denn am 08. April werden im Westfalenstadion die Karten neu gemischt. Und dieses Spiel hat das Potential um Geschichte zu schreiben. Die gute Nachricht für Jürgen Klopp ist – zumindest die Sonne steht nicht mehr auf seinem Saturn wie im Hinspiel. Die schlechte ist – alles andere hier genannte ist aber immer noch aktuell. Und in solchen Zeiten hilft taktieren wenig. Wenn man denn zumindest in die Verlängerung möchte, bleibt nur die Alles-Oder-Nichts Taktik. Denn wie wir ja nicht müde werden zu betonen, jeder potentielle Treffer hat sein eigenes Zeitfenster in den neunzig Minuten eines Spiels.

Das Rückspiel

Vor allem die erste halbe Stunde dürfte den grundsätzlichen Verlauf des gesamten Spiels bestimmen. Astro-Theoretisch ist das Potential von bis zu drei Treffern möglich. Und die ersten sollten gleich am Anfang fallen, denn jetzt findet sich genau die Konstellation wieder, die in Madrid zum 3-0 geführt hat. Dortmund muss also schon hier punkten, darf in keinen Konter laufen und muss dreißig Minuten lang Druck ohne Ende aufbauen. Dann könnte ein Polster für die restliche Spielzeit entstanden sein.

Das gesamte Rückspiel steht unter dem Signum einer Sonne-Mars Opposition, die gegen 23:00 h exakt sein wird. Was womöglich ein Hinweis darauf ist, dass das Spiel in die Verlängerung geht und erst dann entschieden wird. Aber auch darauf, dass es ein Kampfspiel wird, von der ersten bis zur letzten Minute. Und man mag sich gar nicht vorstellen, wie hoch Klopps Blutdruck unter diesen Bedingungen sein wird, wenn seine Spieler diese Spannung nicht aufs Spiel übertragen können.

Aber das hier ist keine selbsterfüllende Prognose, lediglich eine Empfehlung, wie man vielleicht doch noch ein Wunder bewirken kann. Nutzt man diese Zeitfenster vor allem am Anfang nicht effektiv, sondern überlässt dem Gegner das Ruder, dann wird das Ergebnis entsprechend aussehen. Und was in dieser Empfehlung fehlt, ist die Positionierung einzelner Spieler. Denn der falsche Mann am richtigen Platz und umgekehrt, kann nicht viel erreichen. Auch hier zählt dann die „astrologische“ Tagesform manchmal mehr, als der Gesamteindruck eines Spielers in der Vergangenheit. Man könnte also tatsächlich so etwas wie eine Sternstunden-Mannschafts-Aufstellung ausarbeiten. Allerdings ist der Aufwand dafür ziemlich groß und da sich bis heute noch kein Trainer bei uns gemeldet hat, der für solche Experimente offen ist, muss das als Empfehlung erst mal reichen.

Unabhängig vom Ausgang dieses Spiels wird Jürgen Klopp aber auch noch in den nächsten Monaten immer wieder Gelegenheit haben, sein Temperament als Entertainment-Faktor einzubringen. Denn mit Sonne in Opposition zum Galaktischen Zentrum hat man selten die Fähigkeit, durch ein öffentlich-rechtliches Einheitsgesicht Symphatien zu erwerben. Das wird zwar immer wieder gerne lautstark eingefordert, aber man selbst scheitert damit meist grandios, wie der tiefe Fall eines Ex-Bundespräsidenten zeigt. Aber wenn Jupiter in einigen Wochen ins Zeichen Löwe marschiert, dann wird auch in Dortmund wieder öfters die Sonne scheinen. Soviel ist sicher…

Titelbild (Loop-Collage): Orginal By Jürgen Jung, Fotosaar at German Wikipedia (Self-photographed) [CC-BY-SA-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.

Freitag, 24. Mai 2019

Suche

Transite

Freitag, 24. Mai;
10:24 Uhr
Merkur // Node
Freitag, 24. Mai;
12:45 Uhr
Mond Non Neptun
Freitag, 24. Mai;
18:17 Uhr
Mond Qua Venus
Freitag, 24. Mai;
21:43 Uhr
Mond Spt Jupiter
Samstag, 25. Mai;
04:35 Uhr
Merkur # Jupiter
Samstag, 25. Mai;
08:52 Uhr
Mond Qcx Node
Samstag, 25. Mai;
10:09 Uhr
Merkur Non Node

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons sogenannte Shariff-Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten, da sie vor jedem Liken/Teilen Ihre Einwilligung gesondert abfragen. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen