Loop!

Astro-Labor

Nichts als Geschwurbel

Nun ist’s auch mal gut. In den letzten Tagen habe ich immens viel Zeit damit verbracht um auf verschiedenen, deutschsprachigen Skeptiker-Blogs nach inhaltlichen-kritischen  Argumenten gegen das methodische System der Astrologie zu suchen. Stunden um Stunden. Zum Beispiel bei Michael Kunkels „Wahrsagercheck Blog“. Seiten über Seiten durchwühlt, auf der Suche nach nur einer einzigen relevanten Aussage über Astrologie und warum sie nicht „funktionieren“ kann. Gefunden hab ich

Nichts.

Wer es nicht glaubt, darf es selbst noch mal probieren, ich warne aber davor. Nach dem Lesen fast aller Artikel, die sich ausschließlich mit den Aussagen und „Prognosen“ verschiedenster Astrologen befassten, war mir einfach nur noch schlecht. Zum einen wegen eben dieser Aussagen, die man wirklich nicht weiter kommentieren muss. Zum anderen aber auch über die zynische Freude, die bei Attacken auf selbige Astrologen in jedem Satz spürbar wird.

Hier sind oftmals wahre Menschenfreunde am Werk, deren Mission einerseits die Rettung all der Dummen und Naiven ist, die Rat bei Astrologen, Kartenlegern und Wahrsagern suchen. Und andererseits genau deshalb (logisch) andere Menschen beleidigen, beschimpfen und diffamieren müssen. Zur Rettung der derjenigen, die ihre Blogs wohl nie lesen werden. Oder glaubt jemand im Ernst, dass alle Questico-Süchtigen Rat auf Wahrsagercheck oder einer ähnlichen Seite suchen? Wenn ja, warum steht dort kein einziger Artikel, wie man mit diesen Angeboten umgehen sollte? Kein Hinweis auf Suchtberatungsstellen etc.? Um es kurz zu machen, mich ärgert eines gewaltig. Die Dreistigkeit und Unverschämtheit mancher Skeptiker, die ihre Blog-Leser glauben machen wollen, dass sie wüssten, worüber sie schreiben. Über das System Astrologie.

Alles was ich lesen konnte, bezog sich auf Menschen die nur vorgeben, Astrologen zu sein. Fast nie gibt es dabei Hinweise auf deren Ausbildung, Studium oder methodisches Vorgehen. Sondern es geht in solchen Fällen um Prognosen, bei denen sich jeder ernsthafte Astrologe sofort fragen wird: „Wie kommen die darauf?“ Es wäre also völlig okay, wenn man aus der Vielzahl der nicht eingetroffenen Prognosen den Schluss ziehen würde, dass

a) die Herren und Damen ihr Handwerk nicht beherrschen oder/und
b) das mit astrologischer Methodik keine eindeutigen und spezifischen Aussagen über zukünftige globale Ereignisse möglich sind.

Alles Schwurbler?

Wenn das jedoch dann in der skeptischen Gemeinde als Beweis gilt, dass ein System als Ganzes nicht funktionieren kann, weil manche seiner Vertreter eine versprochene Leistung nicht erbringen, frage ich mich: Warum wird dort nicht auch auf die Namen von fast allen Allgemein-Ärzten und Pharma-Produzenten dieser Republik stehen. Denn wenn ich heute zum Arzt gehe, auf der Packungsbeilage der Verordnung lese, dass meine Beschwerden sich bessern werden und sie tun es nachweislich zum x-ten Mal nicht, habe ich dann einen Beweis, dass die ganze Medizin Schwachsinn ist? Geschwurbel? Bullshit? Nicht funktionieren kann?

Oder wenn in CERN Quantenphysiker Teilchen aufeinander prallen lassen, die nie ein Mensch zuvor, während dessen und auch danach mit eigenen Augen sehen wird, habe ich dann einen Beweis, dass es diese Teilchen nicht gibt? Die Wissenschaftler also nur Scharlatanten sind, die sich Milliarden an Steuergeldern unter den Nagel reißen, durch ein kompliziertes Netz an Thesen und Theorien, die nur Eingeweihte verstehen können? Und dann selbst noch die Geräte bauen, mit denen sie virtuell Bilder von einem ominösen Etwas erzeugen können, das man sonst weder sehen, hören, riechen, schmecken oder ertasten könnte. Ein Higgs-Boson heute, ein Neutrino morgen. Alles Geschwurbel? Betrüger? Beutelschneider?

 

 

Ich gehe mal davon aus, dass solche Argumente auch in Skeptiker-Kreisen nicht wirklich populär sind. Sondern es um Inhalte und kritische Auseinandersetzung mit den jeweiligen Themen geht. Ernsthaft. Warum kann ich dann aber nichts darüber lesen, was denn nun die immer wieder erwähnten „wissenschaftlichen“ Gründe seien, die für jedermann nachvollziehbar eindeutig belegen, dass das System Astrologie nicht funktionieren kann?

Nichts.

Nein, das ist weder eine Übertreibung noch böser Wille, um hier jemand zu diffamieren. All die immer wieder genannten wissenschaftlichen Beweise, die das System Astrologie ein für alle mal ins Nirwana schicken könnten, werden nirgendwo genannt.

Selbst der Guru der Skeptiker-Gemeinde, ein ehemaliger Zauber- und Trickkünstler namens James Randi, schwurbelt etwas vom „Barnum-Effekt“ und führt naive Astrologen vor, die in einer Art Quiz herausfinden, welcher Mensch welches Sonnenzeichen hat. Wenn die dann scheitern (müssen), gilt das als wissenschaftlicher Beweis. Wenn ich der Meinung wäre, dass mein astrologisches Wissen mich ermächtigt, jedem Mitmenschen das Sonnenzeichen von der Nase ablesen zu können, würde ich im Zirkus oder in Talkshows auftreten. Leicht verdientes Geld.

Auf dem Astro-Wiki von PSIRAM (vormals EsoWatch) liest man dann noch etwas von der alten Mär von den Sternbildern. Die doch heute wo ganz anders stehen würden, als Astrologen glauben. Gäääähn. Ich mag dazu nichts sagen (wen es wirklich interessiert der kann gerne Der Zodiak - Ursprung und Einheit lesen), genauso wenig wie Herr Kunkel wohl auf die Frage antworten würde, warum man Primzahlen Primzahlen nennt und nicht Primelzahlen. Das klingt doch viel schöner. Absurd? Genau.

Selbst in einem jüngeren Interview, das in Skeptiker-Blogs immer wieder gern zitiert wird, zeigt sich der Vertreter der Gegner überrascht, als ihm seine Interview-Partnerin eröffnet, dass die Sternbilder keineswegs gleich zu setzen wären mit den tropischen Zodiakzeichen (Link). Aber solche kleinen Leuchtfeuer der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem System Astrologie erhellen die Dunkelheit des fast absoluten Nichts eben kein bisschen. Es bleibt immer noch ein Haufen

Nichts.

Beweise, Beweise...

Umgekehrt wird natürlich für alle Skeptiker ein Schuh daraus. Wo bleiben die 100 %-igen Beweise für die Astrologie? lese ich immer und immer wieder. Hier ist einer...(englischer Astrologe verblüfft englischen Skeptiker). Aber Spass beiseite. Welche Beweise und wofür? Haben besagte Herren und Damen womöglich die Blogs ihrer eigenen Science-Kollegen nie gelesen. Wie zum Beispiel Hinterm Mond gleich links.

„In den Naturwissenschaften gibt es keine 100%igen Beweise, sondern immer einen Haufen von Belegen. Irgendwann ist eine Idee so schlüssig und mit derart vielen Experimenten belegt und gleichzeitig spricht auch nichts oder sehr wenig gegen diese, so dass die Idee - genauer die Hypothese - ein verlässliches Fundament für weitere Arbeiten wird. Sie wird Teil einer Theorie.“

Nun mal nachgefragt – was bitte spricht denn gegen ein funktionales Modell Astrologie? Die Interpretationen einiger Astrologen, die offensichtlich nicht verstanden haben, wo genau die Grenzen dieses Modells liegen? Das soll der Beweis sein, dass es keinen auch irgendwie gearteten Zusammenhang zwischen den Bewegungen der Planeten und einem entsprechenden Erleben von Wirklichkeit gibt?

Bleiben wir mal dabei. Astrologie hat, wie jede Wissenschaft ein paar Prämissen. Die wichtigste davon könnte man wie folgt zusammen fassen:

Die Bewegungen der Planeten, einschließlich der Erde, haben direkte und beobachtbare Auswirkungen auf das Leben ALLER Menschen. Unabhängig davon, ob sie daran glauben oder nicht.

Stimmt nicht? Gut, dann gibt es also keine Ebbe und keine Flut (alles nur Einbildung oder von höheren Mächten erzeugt), es gibt keine Jahreszeiten und unterschiedliche Tageslängen. Und falls doch beeinflusst das unser Leben in keinster Weise, völlig egal ob es Nacht oder Tag ist. Auch wenn die meisten Menschen sich dummerweise angewöhnt haben, im einen Teil  nichts zu tun und den anderen für ihre Aktivitäten zu nutzen. Ach so, weil es dann hell ist. Stimmt. Das hat also auch nichts mit zyklischen Planetenbewegungen zu tun, sondern ist Ausdruck des absolut freien Willens jedes Einzelnen. Klingt blöd? Ist blöd.

Genauso wie die vielgehörte „kritische“ Aussage, die Planeten (verallgemeinernd dann auch gerne als Sterne bezeichnet) hätten keinerlei(!) Einfluss auf uns Menschen.
Aber ich höre schon das Raunen, denn das ist ja jetzt Haarspalterei, schließlich könne man ja nicht vom einen (dem erlebten Einfluss oben genannter kosmischer Übeltäter) auf anderes schließen. Ach? Kann man nicht?

Gut, bleiben wir beim Einfachen. Einfach aus dem Grund, weil die meisten "Kritiker", an die sich das hier richtet, vermutlich eh nichts mit astrologischen Feinheiten anfangen können, da ihnen nicht mal die Grundlagen geläufig sind. Sagen wir einfach mal okay, ob jetzt Planeten noch andere "direkte" Einflüsse haben ist schwer zu sagen. Oder besser zu messen. Kann man aus all dem kosmischen Hintergrundrauschen nicht herausfiltern. Mit den heutigen Messgeräten zumindest. Frequenzen, Schwingungen und so weiter, der ganze Eso-Kram halt. Und deswegen kann man auch nichts zuordnen. Geht nicht. Ist klar.

Aber die Sonne.

Die Sonne ist doch ein aktives Element, lebensschöpfend, Grundlage unserer Existenz. Wird glaub ich, auch von Astrologie – Gegnern nicht mehr bestritten.

Dann ist es aber ein seltsamer Zufall, dass ausgerechnet diese Sonne einen mittleren Aktivitätszyklus hat, der ziemlich genau mit dem Umlauf des Gasriesen Jupiter übereinstimmt. Aktivität heißt: mal mehr, mal weniger Sonne. Vereinfacht ausgedrückt. Und das geschieht zyklisch.

Natürlich gibt es Abweichungen von den Mittelungen, aber auch in den Naturwissenschaften weiß man, wie Abweichungen zustande kommen können. Meist durch andere Einflüsse ähnlicher Art, die man aber noch nicht genügend erforscht hat. Nun gibt’s darüber aber zumindest Thesen. Zum Beispiel, dass es da schon einen Zusammenhang gibt, weil der Jupiter nun auch ein ganz Großer ist. Massig Masse sozusagen. Also kann es durchaus sein, ein ursächlicher Zusammenhang scheint möglich. Ist aber momentan noch eine Hypo-These, aber trotzdem... (siehe oben).

Dann darf man aber auch die Frage stellen, was machen denn nun die anderen Planeten, die ja (verglichen mit mir jedenfalls) auch ziemlich massiv sind. Saturn, Uranus, Neptun. Und was passiert, wenn sie heliozentrisch in Konjunktionen, Oppositionen usw zueinander stehen? Und damit zB das Baryzentrum des Sonnensystems maßgeblich beeinflussen. Um das sich auch die Sonne bewegt. Vielleicht haben die auch, rein theoretisch thesenhaft gedacht, einen gewissen Einfluß auf die Sonnenaktivität, zumindest was ihren Output angeht (siehe auch Plasmasturm im Anmarsch ).
Mag ja alles sein, könnte man jetzt kunkeln, aber mit den anderen Planeten hat das nichts zu tun. Viel zu klein.

Gut, nehmen wir mal den kleinsten davon, Merkur. Der hat eine Masse von 330.200.000.000.000.000.000.000 Trilliarden Kilogramm (wenn ich mich nicht verrechnet habe). Meine momentane Masse beträgt ca. 84 kg (ich lüge…, aber egal). Demnach entspricht Merkur ungefähr 3.930.952.380.952.380.952.381 Trilliarden Meta-Menschen meiner Gewichtsklasse. Was ungefähr gleichbedeutend wäre mit dem 561.564.625.850 milliardenfachen unserer heutigen Erdbevölkerung.

Viele verwirrende Zahlen, einfache Schlussfolgerung: So klein bzw. untergewichtig ist dieser Merkur gar nicht. Und wer mir jetzt erzählen will, dass mein Wohnungsnachbar mit seinen 72 kg mehr Einfluss auf mich oder auf die Sonne hat, als Merkur, mit dem spreche ich nicht mehr. Der soll einfach seinen Einstein nochmal lesen (von den anderen Esoterikern wie Heisenberg, Bohr und Co. wollen wir erst gar nicht reden).

Und nun?

Trotzdem – scheint so als gäbe es einen Einfluss der Planeten auf die Sonne. Und damit auf unser Leben. Mal nüchtern betrachtet. Somit ist die erste astrologische Prämisse eigentlich schon eine Tatsachenbehauptung. Planeten haben einen Einfluss auf unser Leben, die These steht. Jetzt müssten sich die Gegner einer solchen eigentlich etwas anstrengen. Mit ihren Argumenten. Lese ich da im oben genannten Blog (Hinterm Mond gleich links ).

„Vor allem muss man sich dann schon ein bisschen anstrengen, um dieses Fundament umzustürzen. Es sieht schon ein bisschen lächerlich aus, wenn jemand im übertragenen Sinne mit dem Fuß gegen ein stabiles Gebäude tritt.“

Aber…

„Leider sind die geistigen Häusertreter gleichzeitig geistig schmerz- und merkfrei. Im Ernst, manche Gedanken, die z.B. Einstein-Leugner äußern, sind so widersinnig, dass sie schon beim Lesen wehtun."

Gnampf… (Zitat von Bernd dem Brot).

Um noch mal auf den Kernpunkt dieses kleinen Artikels zurück zu kommen. Ich behaupte jetzt mal, dass ich als astrologischer Forscher in zehn Minuten mehr Argumente gegen das gängige astrologische Modell aufzählen könnte, als die versammelte Zunft der Skeptiker mit samt Guru Randi in einem Monat.

Und damit sind Argumente gemeint, keine unüberprüften Meinungen oder spitzfindige Umkehrungen. Oder um es sinngemäß in den Worten von Michael Kunkel zu sagen: „…klar formulierte und somit beweisbare Aussagen, die nicht so schwammig formuliert sind, dass nahezu alles und jedes hineingedeutet werden kann.“  Eine Zitat-Abwandlung aus einem Skeptiker-Blog.

Aufruf zum Widerspruch

Wenn Wissenschaft also im Prinzip nichts endgültig beweisen, aber zumindest falsche Thesen widerlegen kann, dann müsste es doch ein Leichtes sein „meine hiergenannte These“ zu widerlegen.Nochmals zum einfachen Mitdenken:

Sonne, Mond und Planeten (die Sterne lassen wir jetzt mal ausdrücklich weg!) haben einen direkten und nachweisbaren Einfluss auf das Leben ALLER Menschen, ob sie nun daran glauben oder nicht.

Deswegen bitten wir ab sofort um massive Teilnahme an unserem  kleinen Wettbewerb:

Finden Sie einen Beweis, der oben genannte These wissenschaftlich widerlegt. Wir können hier zwar kein Preisgeld von einer Million Dollar ausschreiben, aber zumindest werden wir die besten Argumente hier veröffentlichen und sie unseren Lesern zur Diskussion anbieten. Ein Forum in der Höhle der Ungläubigen sozusagen, wem immer es also um Aufklärung von naiven Gutgläubigen geht, dessen Stunde hat jetzt geschlagen. Sollte allerdings nichts kommen und ich meine damit das, was ich in diversen Blogs lesen konnte nämlich

NICHTS

dann werde ich in Zukunft jeden Artikel, der den anfangs genannten Schwurbel-Schwachsinn weiter unter gutgläubige Menschen bringt, entsprechend kommentieren. Natürlich mit dem Hinweis auf diesen Artikel. Solange bis endlich einer oder eine kommt, die mit entsprechenden, intelligenten Argumenten meine kleinen grauen Zellen wieder zum Arbeiten bringt.

Denn leider, nach dem Lesen von so viel gequirltem Bullshit (ein Fachausdruck, es handelt sich dabei keineswegs um ordinäre Kuhfladen wie man mir mitteilte), getarnt als logisch denkendes Gutmenschentum, haben diese vorübergehend aus Protest ihre Mitwirkung eingestellt. Was man diesem Artikel sicher anmerkt (wer lieber gerne etwas wirklich Gehaltvolles über dieses Thema lesen möchte: Das Dilemma einer kleinen Null oder Was ist das Prinzip der Astrologie?). Aber ich wollte aus der Not eine Tugend machen, wenn man schon mal die Chance hat, ein gewisses geistiges Niveau zu unterschreiten, kann man sie ja auch für etwas Sinnvolles nutzen.

In diesem Sinne hoffe ich auf eine rege Beteiligung und versichere hiermit auch feierlich – bei uns werden Sie geholfen. Oder zumindest mit Respekt und Fairness behandelt. Selbst wenn uns Ihre Argumente überzeugen und wir dann umsatteln müssten. Auf Taxifahrer oder Kassiererin. Alles besser als in Dummheit zu sterben oder in Unwahrheit zu leben.


(PS: Einsendeschluss ist der 30.September 2012, Argumente bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder direkt hier als Kommentar)

(PPS: Auszüge aus diesem Artikel dürfen leider nur nach Absprache mit dem Autor aus dem Zusammenhang gerissen werden, ich bitte um Verständnis)

Bilder: James Randi von Nightscream (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Titelbild (bearbeitet) von Sgerbic (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Gruppe (bearbeitet) J.J. at the English language Wikipedia [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0), GFDL (www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons comic

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Dienstag, 6. Dezember 2016

Suche

Login

Translate

German Danish Dutch English French Italian Portuguese Spanish Swedish