Kristallradix und der Himmelsdieb

Ein Brevier zum Wassertrigon - Teil 1:

Die Welt beginnt wieder zu schwimmen. Der seelische Kompass richtet sich schon jetzt merklich anders aus. Etwas strömt im Bewusstsein. Alles fließt leichter. Die Zeitqualität wird immer mehr "psychic", verzaubert, fast spritistisch, als hörte man das Wesen in allen Dingen flüstern. Synchronizitäten und merkwürdige Erlebnisse tauchen wie Schemen am Horizont der Wahrnehmung auf. Große Begriffe wie Erlösung scheinen plötzlich wieder greifbarer, genau wie die manchmal so frustrierende Fata Morgana dessen, was man ersehnt. Was nie kam, was nie kommt, was vielleicht kommen mag? Wenn in wenigen Wochen Neptun zuhause in den Fischen ein Trigon auf Saturn wirft und Jupiter plus Mars-Lilith im Dreieck dazukommen, dann ist das jedenfalls eine sehr, sehr seltene und hoch energetische Angelegenheit. Ein Wassertrigon, das in solcher Genauigkeit fast utopisch wirkt und gleich 5 astrologische Faktoren buchstäblich mit ins Boot nimmt (hierzulande auch noch in Wasserhäusern). Etwas anderes muss und wird im allgemeinen Bewusstsein auftauchen - wie ein Wahrtraum. Nichts glätten, was an den Rändern übersteht, aber leuchten. Beides geht. Das ist die eine Botschaft. Aber nicht nur für alle, eine theoretische Welt, sondern auch im persönlichen Leben, wo das Trigon, je nach Neptun-Anlage, schwebende, gleitende Veränderungen im Grundgefühl schafft und dem, was ihm draußen begegnet. Jemand wird ahnen, jemand wird wissen, jemand wird beten, jemand wird ändern. Unsichtbar. Denn das ist Neptun immer. Wer genauer hinsehen will, wie er im eigenen Horoskop gelagert ist und welche Themen daher Topos werden, kann gleich im praktischen Teil (HIER) das eigene Thema vorab lesen. 

In Verbindung sind so oder so all die, die eine konstruktive Anbindung zu den Trigon-Graden haben - wie ein weites Netz von feinen Kontakten über die Welt. Man muss das gar nicht glauben, man kann es spüren. Menschen mit Ständen in Wasser- und Erdzeichen rund um 5 Grad (je enger, desto besser) werden ganz speziell und sonderbar berührt. Eine weitere astrologische Ausnahme: Die ganze Angelegenheit spielt sich auf dem Boden einer anderen Premiere ab. Am letzten Samstag begann der neue lunare Saros-Zyklus Nummer 150, eine sogenannte Mutter-Eklipse, die hierzulande wiederum mindestens vier astrologische Faktoren ins 12. Haus setzte. Es ist also wirklich Neptun-Zeit. Wenn nicht jetzt, wann sonst? Aber welche Bilder bringt nun das Wasser-Trigon wem ins Bewusstsein? Es geht um Verschmelzung, um ein tieferes Gespür für überkulturell wirksame Wahrheit. Um eine Auflösung der klebrigen Verstrickungen des Schütze- und Neptun-Prinzips. Der Geschichte von Parzifal, der nie die richtigen Fragen stellt, Jupiter , und vom verletzten Fischerkönig. Vieles wird heil, vieles neu, vieles aufbrechen, bei denen, die guten Willens sind, die das Ohr haben, um zu hören.

Die anderen, die immer noch nicht zu sich stehen, mögen sich ein bisschen wärmer anziehen. In den sechs Wochen bis zum Stichtag am 19. Juli veröffentlicht Loop! eine kleine Serie über die Hauptrollen-Spieler der seltenen Konstellation und der Wandlungen, die sie bebildert. Heute geht es zuallererst um Neptun und die astrologische "Haus-Apotheke" für die, die ihr "geheimes Wesen" noch besser kennenlernen wollen. Für die, die suchen. Es gibt keine angemessenere Zeit dafür als dann, wenn die Ozeane des Empfindens ihre Schleusen öffnen. Und die Zeit ist jetzt, wenn auch vielleicht anders, als man es sich vorstellt. 

Kultur ist eine Massen-Halluzination

und wenn du einen Schritt heraustrittst, siehst du, was all das wert ist!"   

(Terence McKenna)

Treten wir also einen Schritt beiseite und finden wir unseren Neptun. Er ist ja kein Planet, sondern nur eine Idee, die Repräsentanz im besten Sinne heiliger Eigenheiten. Der Schamane unter den astrologischen Faktoren.

Mit drei Planeten (unter anderem Jupiter) im 12. Haus im Skorpion und Neptun Sextil Saturn und Mars lebte der der amerikanische "Psychonaut" und Doppel-Skorpion Terence McKenna (Radix rechts) wie ein energisches Beispiel für das Wassertrigon, das nun, bald 13 Jahre nach seinem Tod, bald am Himmel stehen wird. Er war auf seine Weise ein Schamane, ohne dabei der esoterischen Inflation zu folgen, und immer auf der Suche nach der Wahrheit hinter den Dingen. Seine eigentümlichen Erfindungen wie die "Novelty Theory" (oder die Zeitwellen = TimeWave Zero), die Zyklen des Aufkommens von Neuem in der Zeit beschreiben, haben nicht immer gegriffen, aber sie waren prägend wie die Muster, mit denen das Wassertrigon in diesem Jahr die Welt überschwemmt.

Und da gibt es noch viele andere, die jetzt "hinter der Zeit" sind und die Botschaft des Wassertrigons durch ihr Leben eingrenzen: Mit Neptun in 10 in Opposition zu Merkur, einem Schütze-AC und einer unendlichen Vernetzung von Wasser-Häusern und zeichen war auch Leonardo Da Vinci ganz ähnlich angelegt. Einer der sah, einer, der hoch begabt vernetzte und im Dasein fein vernetzt war. Früher als die anderen seiner Zeit aufgewacht, als alle anderen noch schliefen, wie einmal jemand schrieb. Manchmal kann Schlaf eben auch Leben heissen. Neptun umfasst immer alles zu früh Geborene, das, was noch gar nicht in der Welt ist und darum so weit, so unendlich ist, ebenso nah an der Wahrheit wie am Absurden, am Nonsens. Nach den Jahren der Feuerpumpe Pluto im Schützen und den vielen, vielen kleinen Lügen über den endlosen Fortschritt des Fortschritts eines Techno-Rappers namens Uranus im Wassermann kommen jetzt die Ahnungen wieder auf. Dass etwas gut ist, wenn es einfach wird, dass etwas richtig ist, wenn es nur wahr sein könnte, dass etwas wirklich ist, wenn es sich auflöst, wenn es sich selbst erleuchtet. Selbst Saturn im Skorpion macht vor Neptun im Trigon den Kniefall und bittet um ein bisschen Ethik, die tiefer geht als Strafen. Pluto als leicht verschobener Drachenkopf des Dreiecks setzt dann dem Ganzen den Hut auf - und wandelt. Es wird wehtun und es wird schön sein. Dem Himmel sei Dank, wir leben!

Da sind sie schon wieder, all die Namen, auf deren Knochen wir gehen, deren Stimmen wir hören können, wenn wir nur wollen. Die Narren und die Heiligen, Medizinmänner und Wahnsinnige, die mit dem einen Fuß in den Wolken, die anders, aber nie inflationär oder besser waren, wie die Pop-Esoterik es uns so gern weismacht. Im Neptun sind auch die Gaukler und Betrüger und Scheinheiligen, wenn Jupiter dazu kommt.

Aber genauso die wahren Dichter des Geistes (wie Da Vinci, Radix links), einer mentalen (Un)-Ordnung, die nicht Denken, sondern ein psychischer siebter Sinn, ein Gefühl ist. Für die jeweilige Zeit, in der sie lebten, waren sie nicht etwa zu klug (das ist nicht Neptuns Topos) sondern zu entgrenzt, zu offen, zu groß. Denn dieser Fische-Herr entbindet alles, respektiert letztlich nichts Menschen-Gemachtes, auch nicht die Zeit selbst, auch jeden Anschein einer Illusion nicht, die dann vielleicht doch eine Wahrheit ist. Neptun arbeitet deshalb auch in jedem Horoskop wie eine doppelte Verneinung, die eigentlich darunter genauso gut ein Ja sein kann. Weder kennt er moralische Kategorien, weshalb er auch der Gauner und Himmels-Dieb sein kann, im Gegensatz zum "Hühnerdieb" Merkur, noch legt er die Wahrheiten den Menschen rigide dar - wie ein Saturn oder Pluto.

Trügerisch oder rätselhaft, verborgen und sehr, sehr wahr, ist Neptun ein Weber, ein Spinner, dem die drei Nornen gehören oder die Moiren, Schicksalsfrauen, die den Faden des Daseins drehen und wenden und ein Ur-Gesetz erschaffen, das, was unter der Materie liegt, genauso wie darüber. Deshalb ist Neptuns Gegenteil auch manchmal die wirklichere Wahrheit. Fern von linearem Denken, fatalistischer Zuweisung, nur ein Mosaik, ein leichter Wind, der sich plötzlich erhebt, ein Funke, der überspringt, ein Stein, der fällt. All das steckt in den Fischen, im Neptun als letzter Station des Zodiak. Wir säen, wir ernten und wir wissen um die drei Zustände, wenn wir in seinen Gefilden schwimmen: Das, was war, das war ist, das, was sein wird. "Es ist falsch, wenn es richtig ist und richtig, wenn's falsch ist," sagte Wolfgang DÖBEREINER einmal. Ein Fisch, mit Krebs-Aszendent. Alles Wasser. Alles fließt, rinnt, strömt - Neptuns Chance, seine Fallhöhe, sein Risiko, insbesondere, wenn er nun im Sommer durch Saturn auf die Erde gezogen wird und Wurzeln schlägt - und seinerseits Saturn eisernen, erhobenen Zeigefinger durch ein Stück vom Himmel abmildert.

Das Kristall-Radix der drei Zeichen 

Das Radix dieses ungewöhnlichen Trigons berührt einen seltsam. In sich wie ein Kristall, der inmitten des Drahtseil-Akts Pluto-Uranus schwebt. Um Neptuns Stärke, seine Rolle als Heimspieler dieser Figur etwas besser kennenzulernen (an dessen MC übrigens ausgerechnet Venus, die Liebe, steht), muss man zuerst den eigenen Neptun auslesen können. Wo sitzt er im Chart, was berührt, was bewegt er, welche Bereiche fluten seine Wellenkämme, wohin will er in Zeiten, wo er stark wird, weil er mundan nun auch so überaus wirksam ist? Wie der Astrologe WERNER LANG anmerkt, gibt Neptun generell auch immer eine Erklärung zum Aszendenten, ist sein Kommentar und ein "grundlegender Wegweiser" ins Horoskop, weil er auch das zeigt, was hinter der Erscheinung (der Grund-Aussage des Horoskops als AC) liegt. Eine Analyse des "Apostrophs" Neptun hat sich in der Praxis als überaus wirksam erwiesen. Seine Themen sind immer in ihrer persönlichen Lagerung eine deutliche Erklärung dessen, was durch uns in die Welt will.

Der Tag des genauen Wassertrigons kommt im Juli nun mit unglaublichen 9 Faktoren im selben, emotional-seelischen Element daher, einschließlich des AC Skorpion in hiesigen Breiten, dem Nordknoten, Lilith auf Mars (mitten in der genauen Konstellation) und Chiron in den Fischen. Der Rest sind Feuer-Planeten, keine Luft (außer dem IC, das die Vergangenheit des Denkens anzeigt) und allein Pluto in Erde, der über die Rezeption von Saturn ins Trigon mit hineingezogen wird. Das ist eine faszinierende Ballung des Seelischen, der Intuition und der existenziellen Wandlung, die sich für die Zeit danach ankündigt. Eine Art Runderneuerung der Gefühls-Anker, die sensitive Menschen zur Zeit vermutlich schon spüren. Ganz im Sinne von McKennas neuem Novelty- und dem Saros-Zyklus des Seelischen, der gerade erst begonnen hat.

Die gute Nachricht: Jeder hat diese Konstellation in Wirkung auf sein Chart, auch wenn er nicht durch Faktoren im Orbis der passenden Elemente eingetuned ist. Für diejenigen mit engen Aspekten lassen sich starke Effekte erahnen, fast im Sinne eines neuen "Quest", der Heldenreise des Herzens, die nun mit einem ganz anderen Schwerpunkt als zuvor erneut beginnt. Als absoluter Shooting-Star hat Neptun in der Konstellation die größte Stärke, der nicht nur im eigenen Zeichen, sondern hier auch noch im Mondhaus steht. Instinkt und Intuition, das private und gesellschaftliche Verborgene, die sich miteinander verbinden und an die Oberfläche kommen. Man kann annehmen, dass diejenigen mit Quadraten im engen Orbis (Zwillinge-Schütze, Löwe-Wassermann und Widder-Waage-Achsen und speziell die, die eine Jupiter-Neptun-Problematik haben) sich in den Folgemonaten um äußerste Rücksicht und Ehrlichkeit bemühen sollten, da nun die Folge des mundanen Jupiter-Neptun-Quadrats deutlich zum Tragen kommen werden. Alle kulturellen "Massen-Halluzinationen" (siehe McKenna) stehen jetzt auf dem Prüfstand. Oppositionen von Geburtsbildern machen dagegen eine Drachenfigur mit dem Trigon und sind energetisch ungewöhnlich begünstigt. 

Wegen der Bedeutsamkeit der Konstellation ist ein Abklopfen des Radix auf die Geburts-Stände der drei wichtigsten beteiligten Planeten Jupiter, Saturn und Neptun, günstig. Als kleine Übungs-Anleitung für das eigene Radix hier also als erster Teil unserer Reihe eine sehr kurze Analyse aller 12 Neptun-Stellungen. So isoliert  werden sie sich - das als Beipackzettel - nie allein zeigen, aber als erster Anhaltspunkt für die eigene Thematik, die durch Neptun als Tongeber angestoßen wird, kann sie nützlich sein. Die Beschreibungen sollten a) für Neptuns Geburts-Stellung gelesen werden und b) für das Haus, das er während des Wassertrigons durchläuft (solange Saturn und Neptun als Stützpfeiler im Orbis sind). Dazu noch eine Vorbemerkung:

Wo Neptun steht, ist zunächst mal das Nichts, im Geburts-Horoskop oder im Transit. Das muss aber nicht negativ sein, weil es eine Art Sog-Effekt hat: Nichts (Neptun) zieht ja immer Alles (Jupiter) an. Darum sind sie auch zwei Seiten derselben astrologischen Medaille. Was weltlich als voll gilt (wie das Optimum des Erreichten als Wertzuschreibung = Jupiter), das kann spirituell völlig leer, nichtig, bedeutungslos sein. Insofern zeigen Schütze und Fische auch nicht nur den Himmel, sondern selbst die Höllen auf Erden. Da, wo wir in einem größeren Zusammenhang falsch agieren, obwohl wir richtig handeln. Neptun weist dort, wo er steht, eben immer auf eine Tendenz zur Auflösung im eigenen Horoskop hin, auf die Bereiche, wo sich einfach ohne eigenes Zutun alles wieder zerstreut, vom Wasser, nicht dem Winde verweht, gerade, wenn man es sicher glaubte. Das fühlt sich meist sehr alt, sehr bekannt, sehr bittersüß an. Das gemütliche Elend der alten Verluste, die sich reproduzieren bis in alle Ewigkeit, aber nicht selten hingenommen werden, weil Neptun niemals Buchstaben oder Zahlen auf Wände schreibt. Man kennt die Gründe nicht, auch wenn der Grund benannt wird. Alles, was falsch ist, hat seine Richtigkeit, alles Richtige kann sich in sein Gegenteil verkehren. Kopfüber-Kopfunter, weil die Welt des Absoluten keine Wände, keinen Boden und keinen Notausstieg hat.

Das sind die Fühler des Fische-Herrn - immer im Unbewussten. Er beleuchtet ja die noch nicht "gehobenen" Aspekte des eigenen Daseins, die nicht umsonst lange im Dunkeln bleiben, sondern im eigenen Seelensystem ihren Sinn haben. Auf der anderen Seite zeigen seine "Auslöschungen" ja immer, dass innen (Fische und Neptun gehören ja zum Wasser, ins Gefühl) Raum benötigt wird, der dann außen bewusst (fließend statt rigide, denn Skorpion ist in der Neptun-Phase längst vorbei) auch geschaffen werden muss. Neptun belegt insofern in Geburts-Charts nicht nur eine "natürliche" Leere, die immer dann aufpoppt, wenn er angestoßen wird (im Tagesverlauf durch Achsen oder Mond, sonst durch längere Transite). Eine andere, konstruktivere Übersetzung lautet jedoch auch: Bereitwilligkeit. Da, wo er steht, muss eine notwendige Bereitschaft entwickelt werden, sich zu öffnen, deshalb ist er auch immer eine Art spezieller, privater Stand-By-Modus. Würgt man den ab, geht es meist schief, wie die Erfahrung zeigt. Dann breitet sich dort, wo Leere ist, auch weiter nur Leere aus. Denn dann hat man den Sog-Raum für Anderes, Tieferes einfach zugemauert. Und das passt einfach nicht zum 12. Prinzip des Tierkreises.

In den Zeichen beschreibt der Neptun nun unter anderem die Anlage, die "aufgelöst", geschwächt oder vernebelt wird (und gerade darum häufig verbissen festgehalten - denn wo Neptun sitzt, klammert das Rest-Radix auch). In den Häusern (gilt auch für das Zeichen Fische, das von ihnen angeschnitten wird), wo und wie sich das dann genau leicht als Erschöpfung oder versiegende Quelle zeigt. Hier nunr die Kurz-Bescheibung für alle 12 Zodiak-Prinzipien. Neptun in...

Widder oder Haus 1: Habe kein Ego, identifiziere dich mit nichts. Deine Durchlässigkeit ist manchmal so groß, dass du nicht mehr weisst, wer Mensch und wer Maus ist. So kommt es, dass Mensch sich manchmal plötzlich in einem Mäuse-Kosmos wiederfindet, der nicht zu ihm passt. Der Vorteil dieser Stellung ist ihre Offenheit für ALLES, der Nachteil die Tatsache, dass man sich schnell mit allem und jedem identifiziert und später Flügelkämpfe ausficht, weil man glaubt, die ganze Welt wolle einen "überwinden". Meist gibt es in solchen Charts allerdings ganz andere, sehr starke, egozentrische Punkte (wie überhaupt bei Neptun im ersten Quadranten). Deshalb ist die Position auch ein Schutz davor, zu "groß" in seinem Tunnelblick zu werden, der immer nur eine Richtung kennt. Ich, mein, mir, mich. Die Kompensation durch Neptun schafft dann häufig das Gefühl, überall vertrieben zu werden, wo man gerade andockt. Eine Lösung: Gewöhne dich an den weichen Blick, die umfassenden Augen, die Weite in den Zielen. Kämpfe nicht. Gib immer sofort selbst nach. Nichts dauert ewig.

Stier oder Haus 2: Vergiß deine Grenzen! Es wird nämlich gar keiner merken, dass du an deinen Gartenzaun: "Betreten verboten" schreibst. Sie laufen dir trotzdem alle durch den Vorgarten, weil sie deinen Neptun spüren können, der Nebel wirft, wo andere feste Türen zum Öffnen und Schließen haben. Nicht nur die fehlen dir, sondern manchmal überhaupt eine natürliche Tendenz zum Selbst-Schutz. Die schlechte Nachricht: Stabilität wird dich nicht plötzlich ereilen wie ein Räumkommando. Die gute: Du benötigst gar keine Palisaden. Irgendwo anders in deinem Horoskop bist du nämlich so frei, dass du ohne Neptun an dieser Stelle übermütig werden könntest. Die Kompensation deiner "Schwäche" zeigt sich zuweilen auch als übertriebenes Verbot an andere, sich dir zu nähern. Aber weil du nun mal ein ganz natürlicher Flachwurzler, bleibst, spielt das sowieso keine Rolle. Deshalb gib besser freiwillig die Deckung auf, lade die Mühselige und Beladenen ein und teile das, was Neptun dir an materiellen Ressourcen gönnt. Wasser geht immer. Deine Standfestigkeit oder nicht kannst du übrigens stets an deinem Kontostand ablesen. Hier löst der Neptun Materiefragen gern über finanzielle Mittel. Wenn du anfängst (und das solltest du beim Wassertrigon dringend!), deinen Gelderwerb mit tieferer Wahrheit (und zwar deiner!) zu verbinden, dreht sich der Wind ziemlich rasch. Neptun im 2. Prinzip hat außerdem Probleme mit Zeit-Management, weil ja auch Zeit eine Grenze darstellt. Eine Lösung: Jede Arbeit nur für andere macht sich rasch wie ein Bumerang für dich selbst verdient - frag dein Kredit-Institut. Tue Körperliches. Vor der Erleuchtung schlage Holz und trage Wasser. Nach der Erleuchtung auch.     .  

Zwillinge oder Haus 3: Mach dich immer mal wieder unsichtbar! Dann werden dich andere paradoxer Weise weniger leicht übersehen und viel besser als sonst wahrnehmen. Auch wenn du dir manchmal sowieso schon vorkommst, als trügest du eine Tarnkappe. Dein Selbstausdruck fühlt sich jedoch nur für dich so verworren und unfehlbar fehlbar an. Das kann soweit gehen, dass du dazu neigst, geschriebene oder gesprochene Dinge immer wieder rückgängig zu machen und manchmal wie ein lebendiger Radierer daherkommst. Alles muss rückholbar sein. Alles zu revidieren. Auch deine Probleme mit Funktionen oder spontanen Äußerungen (besonders im nahen Umfeld oder im Umgang mit deinen Geschwistern) sind oft nur wahrnehmungs-bedingt und viel leichter zu lösen, als du denkst. Du kannst Sprach-Schwierigkeiten haben, weil du zu viele (nicht zu wenige) Worte hast und deine Weltsicht überaus vernetzt und vernetzend ist. Think big! ist hier das falsche Motto. Das tust du sowieso. Verirr dich lieber nicht bei den kleinen Wegen und mach nicht den Fehler, der ganzen Welt immer wieder dieselbe Opfer-Geschichte zu erzählen. Du adelst damit nur die Täter (die es in deinem Leben wirklich gab). Eine Lösung: Wenn du einen kurzfristigen künstlerischen Ausdruck oder spirituelle Beschäftigung findest - und, wenn das nicht geht, deinen ausschweifenden Geist mit anderen Neptun-Themen (zur Not auch einer Karriere als Bademeister) beschäftigst, wird das Gefühl unzulänglich zu sein oder übersehen zu werden immer milder werden. Man kann auch Selbstretter im Täter-Opfer-Dreieck sein. 

Krebs oder Haus 4: Verlass dich nicht nur auf deine Gefühle! Es ist wirklich nicht sehr hilfreich, ohne Steuer auf einem Baumstamm in einem Ozean zu treiben. Du bist so sensibel, dass du bei Entscheidungen besser damit fährst, die emotionalen Wellen immer erst abzuwarten, bevor du einen Entschluss in die Tat umsetzt. In problematischen Situationen ist es besser, vor endgültigen Beschlüssen sogar einen ganzen Mondumlauf vergehen zu lassen. Dann wird von Idee bis zur Verwirklichung einmal rundherum dein ganzes Geburtsbild ausgelöst und der innere Konflikt hat andere als nur die neptunischen Strömungen zu integrieren. Neptuns Stellungen in den Wasserhäusern ist ideal zum Empfangen, und deine ist am persönlichsten. In deinem Leben wird daher besonders wichtig, wo dein Mond steht - wenn er mit Neptun in Zeichen, Haus oder Aspekt kollidieren sollte, können Frauen oder deine Unsicherheit über deine Weiblichkeit (oder für einen Mann über die Herkunft und Familie) heftige Konkurrenzsituationen auslösen oder Dreiecks-Situationen viel Chaos verursachen. Eine Lösung: Entwickle Mitgefühl besonders mit den Menschen, die immer wieder phasenhaft Negatives in dir auslösen. Warte ab, bis du reagierst und tu es nicht aus dem Bauch heraus. Lass die Welle anbranden und vergehen. Du musst wissen: Deine unendliche Sehnsucht nach Wärme ist letztlich immer genauso groß wie die Selbstliebe, die dir eigentlich fehlt. Achte in den Tagen um das Wassertrigon besonders darauf, was du tiefgehend brauchst. Dann warte einen Monat, verfeinere deine Liste, und sorge selbst dafür. 

Löwe oder Haus 5: Sei nicht nur kreativ, sondern ab und zu auch objektiv oder zumindest neutral dem wichtigsten Menschen gegenüber, den dein Leben kennt. Das bist übrigens du. Genau das wird manchmal Probleme machen. Wenn du keine neue Sachlichkeit deiner eigenen Person gegenüber entwickelst, wird dein Selbst einfach zu groß, auch wenn es sich im Vergleich zu allen, die du kennst, schwächer anfühlt. Genau das ist aber die Hintertreppe in den Narzissmus. Wenn du mit deinem Hunger nach Beachtung jeden Ort um dich herum ausfüllst, haben weder andere Menschen, noch sachliche Ansätze eine Chance und du lebst in einer Wüste ohne Input von anderen. Das nennt man selbst erfüllende Prohezeiung. Mit so viel Selbst-Schwäche, die durch Dominanz kompensiert wird, verläppert sich alles, was gerade du mit so viel Liebe und Lebenskraft jeden Tag neu erschaffen kannst. Jede Spekulation, jede Sehnsucht nach Applaus oder jeder zu spielerische Umgang mit deinen Kräften können dich in solchen Zeiten sehr erschöpfen. Du neigst zu Fehleinschätzungen hinsichtlich deiner Kinder, deiner Sexualität und deiner Projekte. Wenn du das weißt, kannst du versuchen, neutralere Maßstäbe an diese Bereichen anzulegen und deine Talente besser entfalten. Keiner wird dir dann mehr Egozentrik oder Größenwahn vorwerfen. Neptun hier tendiert dazu, sich selten an die Spielregeln zu halten. Eine Lösung: Investiere deine Kraft in die Stärkung der Schwächeren und denk bei allem, was du kreierst an den kategorischen Imperativ. Füge keinem anderen das zu, was du selbst niemals von anderen dulden würdest. 

Jungfrau oder Haus 6: Passe dich nicht an, sondern erlöse deinen Alltag mit Fantasie! Aber tu trotzdem, was getan werden muss. Schaffe dir dazu deine eigenen Rituale und Routinen, bevor sie dir noch andere aufzwingen. Denn dem Chaos folgt die Ordnung, das ist keine dumme Erfindung, sondern eine Art Naturgesetz. Also musst du dich damit arrangieren. Je öfter dir ein bisschen klare Gestaltung unterläuft, umso sicherer kannst du sein,  dass du dich auf dem richtigen Weg befindest, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Deine Unordnung und schwebenden Struktur-Auflösungen sind Legende, wenn du nicht andere, strukturierende Aspekte zu persönlichen Planeten hast. Aber ein bisschen Überschaubarkeit muss trotzdem auch beim Herrn des Chaos in seiner gegenpoligen Stellung sein. Dafür schenkt er dir viel Raum, dich erfinderisch und träumerisch und ohne fremde Dogmen mit neuen Lösungen zu mitten in der Herausforderung des Tagesgeschäfts zu entfalten. Wenn du dich allerdings dauerhaft jenseits von Zeit, Raum und Erkenntnis bewegst, wirst du immer wieder auf starke Kritik stoßen und in deinem eigenen Chaos mental ertrinken. Dann übersiehst du Schwachstellen, die sich zu großen Problemen auswachsen können. Also geh es besser gleich per Abkürzung an, auf deine etwas verrückte Art, so wie es gut für dich ist. Eine Lösung: Für jedem Cent, den du mit deinem Brotberuf verdienst, gib den zehnten Teil an Ärmere ab. Arbeite angestellt nur da, wo du anderen damit praktisch helfen kannst. Mache dich ansonsten selbständig, teile deinen Tag immer gut ein und finde den Fehler intuitiv, bevor andere diesen Job für dich übernehmen!

Waage oder Haus 7: Begegne dir selbst im anderen! Du neigst mit Neptun im Du-Prinzip immer wieder mal stark zu Projektionen in Beziehungen. Dann wunderst du dich, wieso dir eigentlich chronisch das passiert, was dich an anderen früher schon so gestört hat. Verlange bitte auch nie vom Gegenüber, dass es kein Ego haben soll. Das ist deine große Hängepartie. Drei Finger zeigen auf dich, wenn einer auf den Partner zielt. Falls Beziehungen dich trotz Zuversicht, Harmonie-Bestrebungen und größtem Mut, dich auch mal zu streiten (ja, das ist für dich mitnichten eine Selbstverständlichkeit!) in Verwirrung stürzen, geh ans (nicht ins!) Wasser, trinke immer genug und überlege dann genau, was an dem Konflikt deine Angelegenheit und was die der anderen war. Danach bekenne. Was nicht bedeutet, den anderen darauf aufmerksam zu machen, was man alles für ihn getan hat. Zieh dich als Experiment einen Mond-Umlauf lang (beginnend auf deinem Deszendenten) mindestens einmal am Tag zurück und frage dich, was du für mindestens einen anderen Menschen tun kannst, den du liebst. Dann tu es sofort. Neptun sorgt hier für sehr viel Sehnsucht und Unklarheit darüber, wer dich liebt (und häufig ach, wieso nicht). Die richtige Frage lautet für diese Neptun-Stellung: Was liebst du eigentlich? Dein Recht oder die anderen? Eine Lösung: Wenn du wieder an jemanden geraten bist, der schwächer ist als du, übernimm deinen Neptun lieber selbst. Schwäche niemanden durch Erklärungen über dessen Leben. Erkläre dir dich selbst. Du weißt sehr gut, wer du bist. Anderen geht es meist genauso. Was dich an Ansprüchen des Gegenübers so hart trifft, spiegelt meist nur eins deiner eigenen Bedürfnisse, das du vernachlässigt hast. 

Skorpion oder Haus 8: Verbinde dich mit dem Leben, aber fessle dich nie daran! Du überschreitest zu leicht emotional und sehr tiefgehend Grenzen des Gegenübers, ohne es überhaupt zu merken. Das 8. Feld und Skorpion sind auch zuständig für den Wert, den man den Partnern generell zumisst. Das Empfinden dafür geht dir leicht unterwegs verloren, denn in deiner eigenen Welt dreht sich viel um verborgenen Schmerz. Und du hast Recht, er ist wahr und stark, aber das bedeutet nicht, dass anderen nicht anderes genauso wehtut. Auch wenn dein Konzept von Verletzung das nicht einsieht. Mit Sicherheit hat diese Stellung andererseits Konstellationen im Radix, die andere zu sehr erhöhen. Neptun hier ist das Gegenmittel, er holt die Partner unablässig vom Sockel herunter und man entwischt ihnen in der Verbindung immer dann, wenn man die emotionale Kontrolle aufgeben könnte, um sich gemeinsam weiterzuentwickeln. Oft neigst du dazu, deine  eigenen Verbindlichkeiten wichtiger zu nehmen als die des Gegenübers. Neptun taucht hier immer sehr tief ein in existenzielles Sein der Außenwelt, ihre Probleme und Bedrohungen. Ein wenig fehlt der Sinn für fremde Hoheitsgebiete. Eine Lösung: Wenn du Loyalität brauchst, sei selbst loyal. Wenn du Treue willst, musst du treu sein. Willst du verschmelzen, musst du zuvor immer erst radikal zulassen, du selbst zu sein. Vor allem: Kontrolliere nicht. Lass Bindung entstehen, ohne zu forcieren.    

Schütze oder 9. Haus: Sei kein Held, sei echt! Dein entgrenzter Hang zum Ausschweifen in jedem energetischen Prozess (den Guten wie den Schlechten) kann dein Umfeld manchmal völlig durcheinander bringen. Sobald deine vielen Visionen und Missionen einen leicht abgehangenen Talmi-Schimmer bekommen, werden dir das andere aber sofort spiegeln. Du musst also gar kein abenteuerliches Bild von dir verkaufen, geschweige denn es leben. Ein wichtiger Punkt bei diesem Neptun ist der Eifer, der kein Ende hat: Sprich besser alerdings erst dann ausgiebig, wenn man dich wirklich nach etwas fragt und hüte dich vor ungebetenen Ratschlägen. Sei vorsichtig auf langen Reisen und lies alles Geschriebene, das für dich wirklich wichtig ist, mehr als einmal. Vernetze deine Träume und lass dabei vor allem auch andere Meinungen leben. Betrüge niemals in Studienfragen und achte darauf, welche Götter du anbetest oder wen du zu einem gottähnlichen Wesen machst. Genieße immer das Fremde - es bedroht dich nicht! Kein konkretes Ziel zu haben, kann für viel Unruhe in deinen Studien und Entwicklungen sorgen. Eine Lösung: Deine wichtigste Aufgabe ist es, wirklich zuhören zu lernen. Das bedeutet, nicht schon über das nächste Argument nachzudenken, wie du dein schönes, neues Projekt unterbringst, wenn der andere spricht. Andere müssen sich auch ausdrücken können, wenn du von ihnen als Mensch wahrgenommen werden willst. Und vor allem: Vergiß die Freude nicht. Das ist bei Neptun hier, im Zeichen der Vor-Freude, die er so gern auflöst, besonders wichtig.

Steinbock oder 10. Haus: Warte ab, wohin der Wind dich weht, bevor du bestimmst, welchen Kurs der Autopilot nimmt! Deine Bestimmung liegt nämlich manchmal in ganz anderen Beschäftigungen, Menschen, Orten, Tätigkeiten, als du vielleicht denkst. Du bist jemand, der auf das Husten der Flöhe hören sollte, wenn er wirklich wissen will, wohin seine Lebensreise geht. Lass dich also von Zeichen und Wundern mehr und vollständiger führen, als von Regeln und Richtigkeiten. Das wird dir nicht wirklich schwerfallen, weil du zwar Regeln willst, aber keine wirkliche Marge dafür hast. Manchmal geht es auf deinem Weg auch zuviel um Maßregelung oder nicht. Es muss ja durchaus nicht immer erst ein Berg bestiegen werden, damit etwas  im Ergebnis angemessen ist - selbst wenn es sich für dich häufiger so anfühlt. Lass dich von solchen Kategorien nicht mehr als nötig beeindrucken oder schwächen. Oft ist es in den Niederungen am nebligsten, wenn man nach oben will. Aber Wolken kann man nun mal leider nicht wegschieben. Das ist das Wunder am Himmel - er klärt sich immer von selbst. Eine Lösung: Werde mühelos. Geh den Fingerzeigen nach. Plane nicht. Schau, welche Fragen dir das Leben stellt! Lass dich nicht einfach treiben, aber antworte deinem Neptun, indem du in genau die Richtung gehst, in die sich die Straße von Moment zu Moment auftut.

Wassermann oder 11. Haus: Geh immer mit dem Fluss der Veränderung! Sträube dich nicht gegen radikale Wendungen. Sei subjektiv. Wünsche dir viel, zuerst aber immer Gutes für andere. Deine Sehnsucht nach Verwirklichung kann sich manchmal fast schmerzhaft anfühlen. Das ist sie auch, weil niemand überall alles bekommt. Manchmal rebellierst du ausgerechnet da, wo eine andere Mehrheitsmeinung anklopft als die, die du für richtig hälst. Das kann dann wie Querulantentum wirken, also achte gut auf deine Rolle in Gruppen. Sorge bei Flügen immer für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt, vermeide unbedingt Schwimmen bei Gewitter und lege besser nie den Föhn neben die Badewanne. Versuche in Gemeinschaften besser, dich weniger unklar zu verhalten und verlasse sofort jeden Verein, der dich nicht als Mitglied will. Auch wenn es dich entsetzlich ziept, doch noch einmal allen in aller Breite klar zumachen, wie ungerecht x und y doch war. Eine Lösung: Halte selbst Distanz - sonst tun es vielleicht deine Gefüge für dich. Spiel Wasserball oder geh in den Schwimmclub, wenn du unbedingt Mannschaftssport machen willst. Aber du bist einfach nicht der Chef-Ideologe oder Rebell vom Dienst, auch wenn dir danach ist, einmal alle alten Zöpfe abzuschneiden. Du musst Hindernisse eher umfließen. Schocks und Erschrecken sind für dich sehr problematisch. Sei immer vorbereitet, das ist einfach, wenn man die Entwicklungen im Auge behält und mitgeht. Sei Du, damit liegst du mit dieser Position des Neptun richtig.

Fische oder 12. Haus: Sei unbedingt jetzt hier! Das ist in deinem Fall kein Klischee, sondern notwendig. Mit dieser Stellung bist du immens stark an Neptun angekoppelt - immer einige Schritte vor oder hinter deiner Zeit. Du kannst das Noch-Nicht am besten ins Heute bringen. Denn dazu bist du gedacht. In seinem eigenen Zeichen oder Haus wird das Nichts aber viel zu leicht zum Alles, also solltest du dafür sorgen, dass nicht alles für dich nichtig wird und du in deinen Bilder-Nebeln fortschwimmst, wenn die Dinge draußen nicht so laufen, wie du es dir zurecht träumst. Du neigst zu intuitiven Narkosen durch alles, was dich in dich zurück bringt. Das können Substanzen, Ideen, Einsichten oder Menschen sein, in die du dich einschwimmst. Einsam bist du glücklich, auch wenn du starke Begegnungs-Aspekte hast. Deine unbewussten Energien sind so ausgeprägt, dass du aufpassen musst, sie immer wieder mit der Welt abzugleichen. Manchmal schaffst du ungewollt durch die starken Wirklichkeiten in dir sogar eine Veränderung der Realität. Diese Kräfte wollen niemals beschnitten, aber immer  ausgerichtet sein. Deshalb achte gut darauf, wozu du sie verwendest, weil sie fast magisch sind und dem Gedanken eine Wirklichkeit folgt. Lass deine guten Absichten niemals auch nur ansatzweise für destruktive Ziele arbeiten. Eine Lösung: Reite dein Wasserpferd sehr weise. Meditiere. Halte die Spiegel sauber. Suche dir gute Lehrer, die dir beibringen, wie du deine Wahrnehmung beruhigst. Dein Geist ist dein wahres Zuhause und jede Minute dort ist die einzige Wahrheit, die du hast!

Die letzte grosse Hoffnung, die steilen Mauern kultureller Unbeweglichkeit, die uns augenscheinlich zum wahren Ruin hinlenken, noch auflösen zu können, ist wiederaufgenommener Schamanismus."

Terence McKenna

 

 Lese-Empfehlung zu Vertiefung: Blog HOFASTRO von Mag. Stefan Hofbauer zum Saturn-Neptun-Zyklus

Loop! Collagen: Quellen Paleopod [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)] und José Manuel Suárez [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

 

 

 

 

Share

Kommentare  

 
m.s. h.
# ...."die Wunder im Himmel"m.s. h. 2014-05-07 14:42
*
- suchen lohnt -
das hatte ich noch nicht gelesen
&
kommt mir wie ge-rufen !
So zu erinnern ! an ... "die Wunder im Himmel..."
die unser Werk-Zeug sind.

*herzliches danke*

irrlicht*12
 
 
ECW
# RE: Kristallradix und der HimmelsdiebECW 2013-06-02 10:58
Da wo Neptun steht und demzufolge das große Nichts gähnt, sind wir also aufgefordert , völlig wahrhaftig zu sein. In jedem Element. Da es bei Neptun keine Grenzen, keinen Fokus, kein Ziel (kein irdisches) gibt, ist die Ausrichtung nicht einfach. Oder eben völlig einfach. Das Paradox leuchtet im Neptun auf. Sich seelisch/geistig auszurichten ist hilfreich, doch da das 2. Haus ja kein Gebäude sondern ein Lebensfeld ist, verschwimmt vieles wieder. Neptun geht niemals ein bisschen. :-) ..., danke für die Inspiration, liebe Suse!
 
 
ECW
# RE: Countdown zum Trigon: Wasser Marsch!ECW 2013-05-28 23:54
Was für eine Fülle! Danke für diese Gedanken. Ich musste sie mehrfach lesen, sie schwimmen weg, es kommt etwas an die Oberfläche, kann nicht haften und doch wird alles bleiben.

Wenn ich mich frage, was mir das Schwerste und Schmerzlichste im Leben gebracht hat, war es all das, was wir dann astrologisch mit Neptun beschreiben. Das Döbereinsch'sche Nichts, das sich auftut, wo Neptun steht oder wirkt, ist insofern alles, als es Unvorstellbares bewirkt. Jeder Winkel meiner Seele, meines Lebens ist getränkt von den Folgen dieses Nichts. Ein Fluch, wie mir oft schien. Einer, den der Schamane in mir nur manchmal in einen Regenbogen wandeln kann. Wenn Neptun die Lebenssubstanz ist, wird man sich irgendwann betend wiederfinden, gepeinigt, verängstigt, schmerzerfüllt. Es hilft nicht, es zeigt lediglich den Saum des Lebens.

Zitat:
Wo Neptun steht, ist zunächst mal das Nichts, im Geburts-Horoskop oder im Transit. Das muss aber nicht negativ sein, weil es eine Art Sog-Effekt hat: Nichts (Neptun) zieht ja immer Alles (Jupiter) an.
Das Problem dabei: Im Alles ist eben alles enthalten, und das bedeutet alles. Es ist das Schlimmste und Schönste. Eines ohne das andere geht vermutlich nicht, zumindest bei mir. Und wenn ich wählen könnte, würde ich auf das Schönste verzichten. Das ist nicht undankbar, oft habe ich Tränen der Dankbarkeit geweint. Es ist nur wissend. Dass dieses Alles immer wieder mein Leben in Gefahr bringt.

Hier brauche ich Erläuterung, das verstehe ich nicht:Zitat:
Eine Lösung: Jede Arbeit nur für andere macht sich rasch wie ein Bumerang für dich selbst verdient - frag dein Kredit-Institut.
Zitat:
Vor der Erleuchtung schlage Holz und trage Wasser. Nach der Erleuchtung auch.

Klar. Die Demut, das so zu leben, die schafft Neptun spielend.

Danke, liebe Suse!
 
 
sri
# RE: Countdown zum Trigon: Wasser Marsch!sri 2013-05-30 19:16
zitiere ECW:
Hier brauche ich Erläuterung, das verstehe ich nicht: "Eine Lösung: Jede Arbeit nur für andere macht sich rasch wie ein Bumerang für dich selbst verdient - frag dein Kredit-Institut."


nach meiner beobachtung gibt es immer mal wieder bei menschen mit neptun in 2 das ganz merkwürdige phänomen, dass plötzlich geld fließt, wenn sie etwas für andere kostenlos (und mit wirklich reinem herzen) gearbeitet haben. das hat inhaltlich vielfach gar nichts miteinander zu tun, folgt aber praktisch dann oft im unmittelbaren zeitlichen umfeld. das heisst, man macht irgendetwas als nettigkeit, aus mitgefühl, als wirkliche hilfe, obwohl es einen nervt - und unvermittelt kommt aus einer anderen ecke eine chance, ein angebot, irgend ein segen, der dann die finanzielle lage verbessert.

ich glaube deshalb inzwischen, weil ich das fast absurd oft gesehen habe, dass neptun in den erdhäusern am schnellsten und unmittelbarsten früchte trägt, wenn man seine konstruktiven inhalte verwirklicht - je nach aussage des hauses. in 2 eben oft dann wirklich in talern. oder umgekehrt destruktiv auch durch materielle auswirkungen, die dann aber sehr, sehr tief gehen und alle sicherheit auflösen können. dazu gehört eben auch das "den anderen geben/schenken" - ohne fremden anstoß, aus sich heraus.

neptun in den wasserhäusern bringt am schnellsten emotionale oder im weitesten sinne spirituelle früchte (im positiven, im negativen wird man sofort bei jedem doubel-bind erwischt), im feuerfeld revanchiert er sich durch wirklich fließenden, extremen energiezuwachs, in luft durch begegnungen oder ideen oder "handel". es ist ganz eigenartig, fast verzaubert.

aber gerade das beschreibt neptun ja auch - zauber und fluch. was man nach meiner meinung am wenigsten tun darf in den elemente-feldern mit neptun: bei erde finanziell auch nur im ansatz betrügen oder seine kräfte (alle physischen) verschleudern. und siehe oben, das sind auch gern die typischen finanzamts-opfer, die selbst auffliegen und abkassiert werden). in den wasserhäusern bloß keine emotionalen dramen mit schuldzuweisungen, die nicht ganz ehrlich sind (da kommt die eigene wahrnehmung sofort immens ins schwimmen), in luft (besonders in partnerschaften) lügen oder dinge anders beschönigen (kommt ruckzuck zurück) und im feuer egozentrisch seinen eigenen stiefel durchziehen, ohne über das "tun", den energieeinsatz, den man in etwas steckt, das umfeld informiert zu haben (zum beispiel beim spekulieren oder spielen).

problem: man neigt genau zu dem, was das größte tabu mit den schwierigsten und raschesten folgen ist :-). ich finde, du hast SO recht, mit dem sog-effekt zum "alles". das ist bei neptun ganz ähnlich wie beim jupiter - der ist ja auch nicht das glückszumpelchen, sondern vergrößert alles. auch die depressionen, wenn man denn welche haben sollte. wobei neptun sich noch gemeiner anfühlen kann, da er anders als jupiter nicht zu packen ist und eben zur not auch alles auflöst, wenns dumm kommt, auch sämtliche immateriellen bereiche.

und keiner weiß genau, wo mit "der arbeit am verdorbenen" (das ist für mich eins der schönsten neptunischen i-ging-hexagramme) anfangen. darum zieht und schmerzt er ja in den irdischen tälern, wenn man das heilige durch den körper, die physis (im 1. quadranten) in die welt bringen soll - neptun im wasserhaus hat es da leichter. du beschreibst das jedenfalls wunderbar!
 

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.

Freitag, 26. August 2016

Translate

German Danish Dutch English French Italian Portuguese Spanish Swedish

Suche

Login

Neue Kommentare

  • emb
    Erdbeben: Scherben von Mars-Saturn
    Liebe Suse, vielen Dank für Deinen Artikel und die viele mit Loop verbundene ...
     
  • sri
    RE: Märchen
    Lieber Manuel, ich finde, wir sollten jetzt bei Siri und Manuel bleiben, statt ...
     
  • Markus Termin
    Märchen
    Hallo Siri, "Natürlich auch, in Zeit und Raum gescheitert, zerbrochen, verschlissen ...
     
  • Tun-Fisch
    Jupiters Segnungen
    Hallo Meta, gut, daß Ihr immer wieder den Wahnsinn begleitet. Man könnte sonst ...