Loop!

News

Die Scham ist noch lange nicht vorbei...

Nein, ich bin nicht das Volk. Soviel weiß ich jedenfalls sicher, seit sichtbar wird, wie sich "das Volk" aufführt. Und Neptuns Dreizack ist auch keine Mistgabel, das neue Vertreibungs-Tool gegen die, die anderen Blutes sind. Nur "Pass-Deutsche" - was für eine Konkurs-Erklärung dieser Begriff ist. Angesichts von Herrenmensch Jupiter im Größenwahn des kleinen Mannes - in der ängstlichen Jungfrau. Wie weit ist Scham eigentlich steigerbar? Wo Schütze-Herr nun in Opposition zu Chiron in den Fischen Faktizitäten schafft, die Opfer fordern. Verwundete Täter, die wieder Wunden schlagen.

Und damit einen Slogan pervertieren für unmenschliche Zwecke: Wir sind das Volk. Wie bei den neuen "Vorfällen" (eins der vielen Flach-Worte, zu denen Hass sich neuerdings so schön verkleinern lässt), mit eingekesselten Bussen oder Bränden von Flüchtlings-Heimen. Denen man lieber interessiert zusieht als aufzustehen und laut gegenzuschreien. Beim ersten Ereignis, in Clausnitz, Sachsen, sitzt Schütze-Herr passend mitten auf dem AC. Wo "Fremde" angeblich von der "deutschen Heimat" empfangen werden, wie es hier Sitte ist. Schreiend, drohend, in friedlicher Revolution. Wir sind das - und so weiter. Protagonist ist der Bürger, angeblicher Rebell, Rollen-Spieler des Widder-Uranus in den Fängen einer virtuellen, erdachten "Diktatur" (Steinbock-Pluto). Wo Politiker als despotische "Herrschende" (wie einst in der DRR) enttarnt, gemobbt sind. General-Amnesie eines Landes über die, die es gewählt hat. Volks-Vertreter, die man mit eben jenen Mistgabeln austreiben muss, wie Verräter, die Fremde "hereinlassen". Oder im Karneval die Geister - existent nur in den Köpfen derer, die um ihre Existenz fürchten - wenn Flüchtlinge kommen. Um 19.20 h zum Beispiel, bei Jungfrau-AC, mit dem Bus, auf dem "Reisegenuss" steht, im schönen ost-erzgebirgischen Rechenberg-Bienenmühle. Von dem man sich ab da wünscht, besser nie gehört zu haben.

Und ja, der Jupiter geht auf, damit wir mal sehen, was er alles kann. Als Herr 4 (des Heimatgefühls), das in 12 noch recht langsam und benebelt, konfus, närrisch in die Welt, ins Bewusstsein aufsteigt. Da zeigt er Größe, die andere Arroganz nennen. Mit allen überschrittenen Grenzen. Mond im Krebs läuft gerade auf die Opposition zum Pluto zu. Wir haben die Macht und fesseln euch. Berechtigt von brennender Sorge, radikal zu sein. Fäuste zu schütteln oder Kinder, die nicht aus dem Bus durch diese Hölle wollen. Oder, wie wenig später, sonntags, beim zweiten Vorfall, 100 Kilometer weiter, wo man untätig den Brand einer künftigen Flüchtlings-Unterkunft in Bautzen (sonntags, nachts, 3.30 h, wieder Jupiter ausgelöst, diesmal durch Spitze 9) regelrecht bejubelt:

"Teilweise seien die Gaffer angetrunken gewesen und hätten "abfällige Bemerkungen" gemacht oder "unverhohlene Freude" gezeigt, berichtete ein Polizeisprecher." (Welt)

Draußen tobt sich nun dieses Deutschland aus. Auch im Bus, der donnerstags davor stundenlang nicht aus dem Gebrüll des Mobs herauskommt, sitzen Frauen und weinende Kinder. Krebs-Mond in Plutos Klammer. Macht hat, wer in Clausnitz oder Bautzen zuhause ist. Polizei greift durch - eine üble Vorstellung, fast wie absurdes Theater, das unter Neptun in den Fischen so oft abläuft. 

Europaweit. Nein, die Scham ist wirklich noch lange nicht vorbei. Aber ich fürchte mich inzwischen eher, so eine Deutsche zu sein. Denn es ist, als hätte es hier nie 1933 gegeben, mit dem gleichen Jupiter in Jungfrau und Pluto-Uranus-Quadrat. Das kann doch nicht alles nur Wiederholungs-Kultur der Sünd-Verteilung sein. Ob Juden oder Flüchtlinge, es ändern sich eben nur die Etiketten, die schleichenden, schwelenden Brandherde sind immer in denselben Köpfen voll derselben Angst vor Verlust (Venus) - die rudimentären Panik-Aktionen werden immer vom gedankenlosen Reptilien-Gehirn ferngesteuert. Flight, Fight, Freeze. Fische, Widder, Stier. Aber wieso geht auf einmal hier so viel vom noch näheren Osten aus? Wie sich die Zeiten gleichen - Rückblick auf 1961, August:

"Um 1:05 Uhr geht am 13. August 1961 das Licht am Brandenburger Tor aus. Der Mauerbau in Berlin beginnt. Bewaffnete Einheiten marschieren an den Sektoren-Grenzen um West-Berlin auf. Mehr als 20.000 Menschen arbeiten an diesem Tag am Aufbau der Sperranlagen mit." Broschüre des Berliner Senats Auskunft (unten links im Rahmen der Ausstellung "Zentrale des Mauerbaus" (SEN BWF).

Auch damals (links innen, außen der Mauerfall) steht Chiron in den Fischen, am MC. Alle sechs exakten Pluto-Uranus-Quadrate befanden sich dazu im kardinalen Einzug von AC und Venus des Mauerbaus. Rückwirkend ist klar, dass der dann eine Rolle spielen würde - Gäste aus der Vergangenheit, die nun in die Zukunft hinein spukten. Es bildete sich auch aus all dem (und den rückbezüglichen Vorzeiten) das Deutschland aus, das nun Flüchtlingsbusse bepöbelt und blockiert oder Flüchtlingsheime anzündet. Die schwarze Seite der Venus (auch beim Konstrukt des antifaschistischen Schutzwalls ja dick und national am Krebs-AC). Pech und Schwefel.

Aber: Nein, hier, im fallenden Kreuz, das auch jetzt mit Neptun und Chiron und Jupiter und Saturn wieder gespenstert, ist nichts wirklich eindimensional und selten auch faktisch festmachbar. Die schwarzen Kärtchen haben heute darum auch weder allein die "Migranten" (wie ihre "Opfer" meinen, als die sich die Einheimischen sehen), noch die einst als Migranten hinzugekommenen "Ostler" (die darum nachvollziehbar noch mehr Angst vor Existenz-Crashs haben als alle anderen) und die schon seinerzeit mit dem Mauerbau die Nazi-Vergangenheit an der Tür zur DDR abgaben. Sprich, an den Westen delegierten.

Weshalb die verdrängten Gestalten (rechts Bautzen Brand, Zeit laut MDR) jetzt umso heftiger an die Tür des Bewusstseins klopfen. Und es sind auch nicht nur irgendwelche radikalen Rechten, die nun politisch Morgenluft wittern und all das aufbringen, was da jetzt über ein Europa hereinbricht, das keine Antworten kennt. Das geht alles tiefer, ist unmenschlicher, ist für mich inzwischen völlig außer Rand und Band. Schleichend werden wieder Bestien aufgebaut im gesunden Volks-Empfinden. Es ist, wie es schon einmal war. Allein das ist klar. 

Der Rausch des Jupiter-Neptun

Was für eine unsägliche Lawine an Panik vor Verlust, die meine Landsleute in der wieder zunehmenden Opposition Jupiter-Neptun (bei Mauerbau Quadrat, bei Mauerfall Opposition) = der potenziell rauschhaften Auslöschung des Fremden, da jetzt mitreißt. Während andere wieder und wieder, wie in einem sich erneuernden Alptraum, dabeistehen, zusehen und über Standpunkte diskutieren. Oder wegschauen, weil der schicke Food-Blog noch bedient werden muss. Jupiter, den man quasi-religiös als Sinnstifter einsetzt, braucht irdische Drosslung. Einen fitten Merkur, der sich wirklich für Hilfe entscheidet - und nicht Situationen be-nutzt und dann kontaminierend zum Buschbrand wird. 

Es ist auch nicht mehr die eine einzige Konstellation, die da jetzt überall im Rechts-Populismus immer gewalttätiger fordert, ausgrenzt und zerstört (zuerst den guten Geschmack, zuletzt die Menschlichkeit - so war es immer). Auch im Radix der Bus-Belagerung sieht man das (links): Waage in 2, Stier in 9 - das prägt die Visionen von narzisstischen Wurzeln (Venus in 5) und Propaganda, die sich auf Sicherheits-Notwendigkeiten beruft. Stier wird überall zum Skorpion, Venus zu Pluto, wenn es Konflikte gibt. Und wo der BRD-Mars (von 1949) im Stier am IC nach wie vor, wenn getriggert, heftig mit dem alten Pluto im Quadrat ringt, dem Nazi-Erbe, wird immer die Furcht tanzen. Solange kein Bewusstsein herrscht.

Speziell dort, wo Menschen jetzt wieder befürchten, dass ihnen von genetisch (Pluto) Fremden etwas weggenommen wird und darum "näher zusammenrücken" (beschämend freundlich ausgedrückt). Grund-übel, wo es dann mit Nationalitäten paktiert. Venus und Mond bezeichnen die emotionalisierten Herden. Getrieben vom anderen Pol - der Berechtigung (Saturn) und den Fesseln der Konzepte (Pluto). 

Flashmobs als Wellenbrecher

Was man nicht ahnen konnte oder wollte: Diese easy-going Flashmobs des Web haben die echten Mobs, die noch vor Jahren undenkbar schienen (wir sind ja zivilisiert) vorbereitet. Den Plebs und Pöbel, der doch längst überholt war, wie er mittelalterlich auch in Merkur-Pluto steckt und wieder gesellschaftsfähig wurde. Weil wir alle womöglich die Massen-Bewegung unterschätzt haben. Als die Massen im Netz mit ihrer rein theoretischen Bewegung kokettierten. Es ist nicht mehr trendig, noch lustig, noch richtig erklärbar, was da an unendlicher Wut nun immer wieder durchbricht. Man kann es kaum als Trost der "Dummheit" bezeichnen, als ewiges Etikett wegstecken oder ausheilen. Denn diese Lebensfeindlichkeit wirkt ja in und aus den Kellern heraus. Pluto. Um dann gegen die Keller als scheinbare Revolution anzuschneiden (Uranus).

Wenn Jupiter dazu die Mentalität der Furchtsamen und ihrer Defizite bis gegen Unendlich kontaminiert mit dem Funkenflug der Herrenrechte, dann wird es nicht erst, dann ist es längst gefährlich. Sachsen bildet sich gerade überall. Was passiert hier eigentlich? In welchem Konzept des versteinernden Steinbock-Plutos leben wir (wieder)? Wo bleibt der Anspruch an das, was wir einmal geglaubt haben, wenn inzwischen selbst intelligente, ehemals bewusste Menschen ihre "Besorgnis" ausdrücken und damit ultrarechte Positionen bedienen? Das Radix der DDR (rechts Astro-Databank, Rodden Rating A - es gibt noch ein weiteres nach Robert von Heeren, mit einem späteren Schütze-AC) steht gerade unter Pluto auf Sonne-Neptun (was das Geschäft der Verdrängung und die massiven Waage-Propaganda-Anteile damals wieder aufleben lässt).

Es hat zufällig den gleichen Widder-Mond wie die BRD Berlin - und beide werden darum gerade von Uranus besetzt - was auch die problematische Stellung der Kanzlerin so nachvollziehbar macht. Und, schon klar, an den Entwicklungen hat keiner Schuld, am wenigsten die astrologischen Positionen. Aber Verantwortung muss jeder tragen, der da jetzt zusieht oder mitdreht. Diejenigen, die immer noch nach Verständnis für ihre frei flottierenden Ängste suchen, begreifen vielleicht nicht, dass es hier eigentlich nur um eines geht: 

Venus. Besitz. Den wir behalten wollen, nicht abgeben. Um was denn sonst? Greifen nach Eigentum allerdings düpiert immer den altruistischen Neptun. Dann fängt der an zu nebeln, zu lügen und betrügen. Auch in Form von Bürgerwehren, die Busse aufhalten oder Feuerchen mental oder materiell anzünden. Was jeder "ernsthaft Besorgte" unglücklicherweise ungewollt füttert, als lebten nicht die Flüchtlinge, sondern wir inzwischen da, wo sie herkommen. Im Krieg. Was für eine unglaubliche Verdrehung, wie sie nur in den Sinnstifterzeichen des Veränderlichen möglich wird.

Wieso also zieht sich dann nicht gleich das revolutionäre, neue Sachsen (mit seiner Scorpio-Sonne, siehe weiter unten) schwarze Turbane an und befürwortet offen das Prinzip Enthauptung? Im Gegenteil, es wird, wie früher in der DDR, beschönigt: Der Bürgermeister des Ortes Rechenberg-Irgendwie, wo der Bus im Mob stand, weiß, dass niemand die Absicht hatte, eine Mauer zu bauen. Die unschuldigen Clausnitzer wollten vielmehr einfach mal neugierig nachschauen, wer da kommt. Grüß Gott, Hollywood.

"Auch habe der Protest sich nicht gegen die Flüchtlinge gerichtet: "Es ging um die große Politik und nicht um die Menschen an sich." (ZEIT)

Saxit: Feinde kennen keine Menschen mehr

Die tragische Wahrheit dahinter ist: Genau das ist das Problem. Es ging doch leider nie um die Menschen an sich, beim Morden, Brandschatzen, Mobben oder Auslöschen. Sondern immer nur um "die große Politik". Denn Opfer sind in Kriegen Funktions-Gestalten, Makulatur, hier und heute vorbereitet durch Saturn in Waage und Skorpion und Rezeption zu Pluto. Venus-Pluto ist der Staat im Staat, erschafft Pappkameraden, Posten, die man auseinander nimmt. Klischees. Feinde sind so praktisch, sie kennen nämlich keine Menschen mehr, nur Schubladen, die man aufziehen, zuschieben oder zerschlagen kann. Waage-Venus' Bilder im Tierkreis von Freundschaft oder Gegnerschaft werden dann von Stier-Venus' Herden mit ihren lebens-panischen Ideen (Zwillinge, die daraus entstehen) eingemeindet und funktionalisiert. Daraus entstehen die Konzepte und man sucht die guten oder bösen Hirten. Als Antwort auf die eigene Angst. Und dann droht irgendwann die Übernahme des großen Ganzen durch das kleine Teil (Jupiter in Jungfrau!) oder umgekehrt der Saxit (es handelt sich dabei um ein Kofferwort aus Saxon = Sächsisch und Exit).  

Sieht man sich die Konstituierung des 1. Sächsischen Landtags an (links) - nach der "friedlichen Revolution", wie es immer so schön heißt von 1989, dann spricht das Radix (leider ohne Zeit) Bände. Das wirkt schon etwas brutal. Und nach Konzept, Konzept, Konzept, was wirklich sehr an das Nations-Horoskop der Türkei erinnert (vom 29.10.1923): Skorpion-Sonne mit der berüchtigten, projizierenden Venus, die wir so oft antreffen in Sachen Hetze, tanzt hier mit Merkur und Pluto Höllentänze. Oder zwingt eben zur konstruktiven Wandlung, was aber bisher wenig sichtbar wurde. Das ist also, wenn es schlecht kommt, auch die gemeine Volks-Ansicht, die immer dünner wird, je mehr es darum geht, sich in die eigene erfundene Not zu verbeissen.

Die stellt Pluto überall besonders gern fest und ahndet weitere "Gefährdungen" (er hat die Suchmaske dafür), wo sie auch nur ansatzweise am Horizont auftreten. Zwillinge-Mars, immer auf dem Sprung zur neuen Idee, empfängt in den nächsten beiden Jahren dazu den Neptun im Quadrat. Wer jetzt kein tragendes Selbst hat, wird lange wütend bleiben. Woraus sich u.a. der massive Ärger auf die Flüchtlings-Problematik erklärt. Mars-Neptun darf kein Ego haben, verteidigt es aber bis auf's Messer, bevor er das begreift. Dieses Sachsen, eine Republik der Vertriebenen - gar nicht so falsch, nach der Eingemeindung des Kapitalismus. Momentan läuft Uranus in extremer Ambivalenz ins Quadrat zu Saturn. Da befreit sich etwas völlig von der Regel, eingebettet in die vielen Horoskope aus den ehemaligen - "Ostgebieten" mag man nicht schreiben, obwohl es genau das Richtige transportiert.

Aus den vielen Ländern, die alle bei der Star-Besetzung des Steinbock damals mit Saturn-Neptun und Uranus neu angebunden werden wollten und wurden. Wo sich andeutet, dass die rettende Kreditkarte wieder entfällt und stattdessen noch Fremderen geschenkt wird, ist natürlicherweise die venusische Verlustpanik am stärksten. Geht man allerdings davon aus, dass eine möglicherweise schweigende Mehrheit durchaus den Mund aufmachen könnte und vor Bussen "Willkommen!" rufen, um nicht den ethischen Ausverkauf zur Inflation zu machen, stellt all das einen echten Bankrott dar. Letztlich ist die Prognose auch nicht astrologisch, aber einfach. Nein, die Scham ist wirklich noch lange nicht vorbei. Ich schäme mich für jeden Leser, den ich mit einem solchen Artikel verliere, weil er lieber wegsieht.

Es wird Zeit, dass sich auch Sachsen auf die gemeinsame Gattung Mensch besinnt, wie wir alle. Statt weiter Ereignis und Bedeutung entweder als Social-Media-Durchreiche zu missbrauchen oder zynisch abzuwehren und damit völlig zu entwerten. Bevor Kindern wieder in Jahrzehnten beigebracht werden muss, wieso das alles denn eigentlich so kommen konnte. Genozide, Hass-Taten, schweigendes Wegsehen. Denn so wie jetzt schlägt doch nur Uranus das Wasser auf und Neptun richtig mit seinem Dreizack zu. Was sich heute tatsächlich dann unter Dummen oder denen, die sich dumm stellen, im Aufruf "Zu den Mistgabeln!" spiegelt (worüber ich gar nicht mehr hinweg komme). Die Allzweck-Waffe gegen Überfremdung, die da dem Widder-Uranus auf einmal wieder in die Hand gedrückt wird, als Rückseite des Neptunischen, aller Verdrängungen. Rechts-All-Tourismus statt Altruismus erhebt da das Gorgonenhaupt.

Ach ja? Gab es da etwa schon mal irgendwo Orte und Zeiten, wo Menschen genau so vermessen, katalogisiert, verurteilt, gekennzeichnet, aussortiert, geteert, gefedert, getötet wurden? Weil ihnen Zugehörigkeiten fehlten? Falls das jemand vergessen haben sollte (Neptun ist da eine wirklich gute Narkose) - ja, durchaus. Denen, die da Erinnerungs-Lücken haben, mangelt es - vielleicht gerade darum - absolut an Empfinden dafür, dass Großzügigkeit immer mehr gibt als nimmt. Niemand sollte sich heute wieder fürchten müssen, deutsch, europäisch, menschlich zu sein. Oder etwa wie ein brutaler, kleiner, hirnloser Einzeller in Beschönigungen zu leben, in der ersten Hälfte des Zodiak mit all ihren Existenz-Vernichtungs-Fantasien. In Phasen vor dem Krebs, also: in unglaublichen, bittersten seelischen Steinzeiten. 

Bilder (bearbeitet): Screenshot Twitter Jan Böhmermann + Pixabay

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Samstag, 18. November 2017

Suche

Kommentare

Lieber Meta

Es steckt schon schon eine gewisse Logik dahinter, die EU zu schädigen, indem man ihr fürs Nichtstun viel Geld abknöpft. Sogar möglich...
mit verlaub, dito ein link der "philipp lahm" heißt und JETZT dort steht, scheint mir unheimlich für jürgen klopp. und ich mag mich durch das seitenl...
Huch, gleich 2 Antworten
Mit Verlaub, Suse
(birth time source: http://astroarena.org/tag/philipp-lahm/))

so auf astotheme zu lesen, die sonst fa...

Login