Loop!

Mind Maps

Cosmic Holiday - Reise durch den Zodiak

Mondrunde072019Als wir vor knapp vier Wochen unsere erste Facebook-Gruppe gegründet haben, war die Hauptmotivation ein Austausch-Forum zu gestalten, in dem alle Mitglieder die Chance haben, ihre eigenen Erfahrungen mit dem astrologischen Modell weiter zu geben. Auf der Basis einer Peergroup, in der jede Erfahrung gleichwertig betrachtet wird, egal ob sie von einem „Newbie“ kommt oder von einer astrologischen Koryphäe. Wichtig ist nur, dass diese Beobachtung sich auf die astrologischen Grundstrukturen beziehen und nicht auf irgendwelche esologischen Phantasien, die zwar oft sehr nett klingen, aber im Alltag keine wirkliche Hilfestellung bieten.

Und einer der wichtigsten dieser Strukturen ist der Tierkreis oder Zodiak.

Weiterlesen ...

Sonnenwende - der krebsige Spiegel

SonneKrebs2019„Erleben wir etwas als angenehm, entsteht Anhaftung und Begehren, und beides bestimmt fortan unsere weiteren Handlungen. Erleben wir hingegen etwas als unangenehm, entsteht Zorn, Ungeduld usw., Gefühle die wiederum unser Verhalten beeinflussen und uns negativ handeln lassen, was später zu Schwierigkeiten führt.

Obwohl also die eigenen Handlungen immer wieder leidvolle Situationen nach sich ziehen, erkennen wir dies nicht und meist ist uns nicht klar, welches Verhalten unterlassen werden sollte, um Probleme zu vermeiden. Genau dieses Nicht-Wissen, diese Unwissenheit, ist der Grund dafür, dass wir unser Handeln von den anderen leidbringenden Gefühlen wie Begierde, Zorn, Stolz und Neid bestimmen lassen, anderen Leid zufügen und selbst Schwierigkeiten erleben. Die Ursache unserer Probleme liegt also in den leidbringenden Gefühlen.“

KYABJE TENGA RINPOCHE

Heute wechselt die Sonne in die vierte Phase unseres erdbezogenen Evolutionszyklus – in das Zeichen Krebs des tropischen Tierkreises. Das kardinale Wasserzeichen steht in enger Verbindung mit dem Mond, beides zusammen weist darauf hin, dass es in diesem Zeitabschnitt vor allem um den Umgang mit unseren Gefühlen geht. Ich war und bin der festen Überzeugung, dass jeder von uns, der sich selbst und das eigene Leben offen und unvoreingenommen untersucht, zu dem selben Schluss kommen wird, wie es der wunderbare tibetische Abt und Lehrer Kyabje Tenga Rinpoche vor vielen Jahren in seinem Buch „Sutra und Tantra – der Weg des Buddhismus“ beschrieben hat: die Hauptursache unserer Probleme liegt in den leidbringenden Gefühlen wie Begierde (oder vereinfacht auch Gier genannt), Zorn, Stolz und Neid. Um nur die wichtigsten zu nennen.

Weiterlesen ...

Stier-Neumond: Herr der Dinge?

StierneumondtitelWenn sich heute Nacht Sonne und Mond in der Beta-Phase unseres planetenbezogenen Entwicklungszyklus vereinen (in der Mainstream-Astrologie wird das auch häufig als Neumond im Tierkreiszeichen Stier bezeichnet 😊), dann bietet sich dieser Moment für ganz bestimmte Reflektionen an. Sowohl für Menschen, die mit astrologischem Hintergrundwissen wenig bis gar nichts anfangen können, wie auch für Forscher und Suchende, die mit den allgemeinen 08/15 Zuordnungen zu den einzelnen „Zeichen“ nicht zufrieden sind.

Im Ergebnis wird sich für alle Beteiligten nichts ändern, heute Nacht werden wieder Grundlagen geschaffen für die nächsten Monate, Jahre und Jahrhunderte und es spielt dabei keine Rolle, ob man an Astrologie glaubt oder nicht. Schließlich geht es hier nicht nur um eine Religion oder Philosophie, die sich ausschließlich in abstrakten Metaphern und Symbolen ausdrückt, um die „wahre Wirklichkeit“ für uns besser verständlich zu machen. Es geht um reale Erfahrungen, die wir alle zusammen in den nächsten Stunden machen werden. Zwar individuell entsprechend unserer Anlagen sehr unterschiedlich, aber insgesamt trotzdem innerhalb eines gemeinsamen Codex.

Dieser Neumond hat zudem auch eine besondere Bedeutung für unsere Zeit, da er das erste Mal stattfindet, seit Uranus aus dem geozentrischen Erleben heraus unwiderruflich in die Beta-Phase des Zodiaks gewandert ist. Und somit wird alles, was dieser besondere Zeichenwechsel mit sich bringt, nochmals verstärkt bzw. strukturiert werden.

Weiterlesen ...

Chiron Widder: Schlüssel zum Zorn

chiron1Nun ist er wirklich da. Chiron, der Kentaur, wechselte vor ein paar Tagen zum zweiten Mal in den Widder. Nach der Stippvisite letztes Jahr begann damit nun dauerhaft ein neuer Zyklus, in dem es wieder häufig um Ärger bis Wut gehen wird. Wenn Chiron so wandert, ändern sich meist die "Schmerz-Bühnen" im Leben. Nicht umsonst hat er die Form eines Schlüssels und bringt mit der Energie jedes Zeichens andere, ungewöhnliche Heilungen und (Ab-) Lösungen für und von gewöhnlichen Problemen.

Ein Schamane unter den astrologischen Archetypen, der ganz praktisch oft unsere Schmerzfähigkeit trainiert, für eine später manchmal fast mystische Einsicht in fremde Schmerzen. Chiron im Radix spiegelt durch Stand in Haus und Zeichen aber zuerst mal die persönlichsten Empfindlichkeiten. Das, was uns am meisten schmerzt und zwar immer wieder. Ein Schmerz, hinter dem aber auch, nach langer Auseinandersetzung mit dem eigenen Trigger, das Geheimnis der Heilung (anderer) liegt. Das ist ein unterschätzter Punkt im Verständnis dieses kosmischen Fremdlings.

Chiron heilt weniger sich selbst, als die Menschen gegenüber, und dadurch kommt er in die Überwindung des eigenen Schmerzes. Wo er steht im Geburtsbild, finden wir unbedingt auch die eigene Anfälligkeit für bestimmte Verletzungen, gesellschaftlich und privat. Eben die "größte Wunde" unseres Lebens, die durch seine Aspekte, Zeichen und Haus, meist grandios beschrieben ist. Oft scheint sie für "Chirons Kinder", diejenigen mit starkem Bezug zu ihm, wirklich unendlich groß und nicht zu bewältigen. Jedenfalls nicht auf die übliche Art - schnell zugepflastert. Dieser Trigger in uns lehrt vielleicht am besten Akzeptieren und Loslassen. Chiron wirkt damit lebenslang wie ein Entwicklungshelfer.

astrophysis

Alles, was wehtut, wirft uns ja auf das Selbst zurück und genau hier liegt sein größtes Talent. Er führt uns auch durch Leid und im Leid zum anderen, in dem wir uns spiegeln. Körperlicher als Neptun, persönlicher anwendbar als Jupiter und irdisch sehr, sehr heilsam wie schmerzhaft, öffnet er bei seiner Wanderung die Türen zu einer unkommerziellen, weil anstrengenden, manchmal mühsamen Seelenmagie. Meiner Ansicht nach wirkt er nicht wie einer der großen Planeten, sondern in seiner Fremdheit und Sonderstellung als eine Betonung anderer Anlagen, die auf Altruismus, gelebte Heilfähigkeit (aktiv und passiv) und auf unser "Lieblingsweh" hinweisen. Im Chiron ist all das wie in einer anderen Überschrift zusammengefasst, die auch den Weg aus dem wichtigsten aller persönlichen Schmerzen markiert. 

"Oheim, was tut dir weh?" (Parzivals Erlösungs-Frage an den Fischerkönig)

Heilung passiert unter Chiron häufig nur dann, wenn wir mit den in ihm symbolisierten, lange unentdeckten Fähigkeiten wirklich anderen in ihrer Not helfen - trotz eigener Verletzungen. Sonst gehen seine Türen schnell wieder zu. Noch schneller übrigens im Widder, der Gefühle überall da aufheizt, wo wir zu selbstbezogen agieren, wenn Chiron eintritt. Und das werden viele tun. Die Pfeile seiner Wunden erlauben uns dann andererseits "wirklicher" die Identifikation mit fremdem Leid. Was jedoch genausogut ein Anfang von Kriegen und Machtkämpfen sein kann, wo man im Reflex zur Selbstrettung tendiert. 

Es wird uns begegnen: Mit Chiron aktiv entsteht erst eine konstruktive Verbindung zum eigenem Leid durch all den Widerstand und Ärger (oder selbst gegen den Ärger). Was einen letztlich für das Weh der ganzen Welt aufbricht wie im Gralsmythos. Man könnte im Widder mit Parzival sagen: "Du heißt Chiron. Der Name bedeutet: Mittendurch". Wer Chironiker ist (im engen Kontakt zu Achsen, Häuserspitzen, auf 0° eines Zeichens, im Aspekt zu persönlichen Planeten im Radix oder am GZ um 25° Schütze), fühlt sich oft lange, lange fremd in üblichen Zusammenhängen. Man kommt in dieser neuen Phase chironisch nur zur Vollständigkeit, wo man sich in einer gewissen Bewusstheit vom Selbst (und all den brennenden Impulsen) abwendet. Das heißt, sich ihnen zuerst bewusst zuzuwenden und dann bei nachlassendem Druck endlich zu heilen. Auch, indem man etwas tut. Der Schmerz bleibt, bis man die Konfrontation nicht mehr vermeidet. Das "Sein" der Wunden, jeden Tag, muss gar nicht bekämpft werden. Sie sind wir. Aber wir sind nicht nur sie. Wir können überwinden. Wichtig ist es, jetzt wirklich zu handeln, nicht nur zu wüten.

Weiterlesen ...

Mars-Uranus: Schöpfungsimpulse

MarsUranus2019

In gewisser Weise finden sich jetzt mit Mars und Uranus die beiden stärksten Schöpfungsimpulse vereint, die der Bilderkreis kennt. Mars als Symbol für die Kraft jedes Anfangs, Uranus als Erneuerungs-Prinzip, dass die engen Grenzen der Struktur überwinden kann und völlig überraschende Ausdrucksformen findet. Beide zusammen sind schnell, sehr schnell.
Plötzlich und unerwartet wird man aus dem seichten Schlummer des All-Tags gerissen, ein universeller Weckruf ins unbewusste Amöbendasein aller Sofa-Kartoffeln…

Loop! Artikel vom 11.11.2014 - Mars-Uranus: Die Plötzlichkeit des Seins

Es gibt Tage, an denen man keinen Kaffee braucht. Es reicht aus, wenn man sich der aktuellen Grundenergie des gerade erlebbaren Raum-Zeit-Kontinuums ein wenig öffnet. Heute ist so ein Tag und es wird auch noch bis in den morgigen hinein spürbar bleiben. Diese Schwingung der Zeit, die wir astro-logisch als Konjunktion von Mars und Uranus bezeichnen und die morgen früh gegen 7:20 Uhr MEZ exakt sein wird. Bis dahin wird sich die, von dieser Verbindung ausgehende Resonanz noch steigern, danach wird sie mehr und mehr ausklingen.

Weiterlesen ...

Die düstere Seite des Jupiter

jupVision ist immer auch ein Tod der Wirklichkeit. Kaum etwas zeigt das besser als die Geschichte von Missionar John Allen Chau: Die Wichtigkeit der Brücke von Schütze nach Steinbock, die Beschneidung des Möglichen durch Jupiter/Saturn, den freien Fall aus lebendig vibrierenden Halbgötterwelten der 9. Phase - zurück in die mühevollen, endlichen Ebenen des 10. Zeichens. Ins Alltagsleben. Dies ist so ein Drama im Großen, wie es im Kleinen jeden Tag passiert, da, wo jemand mit Pfeil und Bogen der guten Absicht zu hoch zielt.

Aus Schütze heraus, der gerade erst mit Sonne-Jupiter und 1000 Versprechungen so leuchtend aufschien, zuhause. Manchmal werden sie wahr. Oft nicht. Denn Jupiter ist ein Verstärker, kein Umsetzer. Weshalb dieses Beispiel auch zeigt, wo wir uns als Schöpfer scheinbar unendlicher menschlicher Möglichkeiten zu Gott machen und irgendwann wieder und wieder beschnitten werden. Als der Missionar John Allen Chau, Schütze-Sonne, Schütze-Merkur und Schütze-Mars, zum indigenen, "gottlosen", isolierten Volk auf der Nord Sentinel Insel aufbricht, um die Bewohner von dem zu überzeugen, was er für wahre, heilige Größe hält, kehrt er nicht mehr zurück. Er wird von den "hundeköpfigen Menschen" (Marco Polo) dort umgebracht, die jeden Kontakt mit der Außenwelt immer schon ablehnen. Sie haben ihre Erfahrungen mit Besetzungsversuchen der weißen Götter bereits 1879 bei Neptun-Chiron-Konjunktion gemacht. Damals wurde ein Paar Sentinelesen mit mehreren Kindern von Kolonialherren zur Forschung verschleppt. Worauf die älteren Gekidnappten an der Wucht des fremden Beschusses auf ihr Immunsystem starben und man nur die Kids zurückbrachte, mit Geschenken, die natürlich als Trost wenig nützten.

jusat

Hinter der "Verbesserung" von allem, was nicht den eigenen Glauben teilt, steckt eine uralte Geschichte von Hybris, Verunsicherung und Zurückgeworfensein auf den Bestzustand des eigenen Wissens. Ich weiß das Optimum. Schütze. Manchmal zeigt sich so ein Inhalt astrologischer Zeichen schon an der Bewegung der Symbole: Horizontal gespiegelt und gedreht, ergibt Jupiter einen Saturn (Grafik).

Auch Schütze und Steinbock spiegeln sich ja über 0° Steinbock/Krebs aufeinander. Alles, was man in der 9. Phase überhöht, holt die 10. astrologische Stufe auf den Boden der Tatsachen zurück. Jupiter ist Kürze nicht gegeben, man braucht ja die Riesenblasen, um Aufmerksamkeit für Neues zu kreieren. Saturn erst setzt Realität bei ihm durch. Das wird wehtun, wenn man Vision statt Wirklichkeit auch als Ergebnis sucht. So wird im Schützen Mensch zum Halbgott, den Welt dann in ihre Schranken weist. Dass der Missionar John Allen Chau daran scheiterte, seine religiöse Weltanschauung (Schütze) durchzusetzen, spiegelt sich natürlich im Radix:

Weiterlesen ...

Zum letzten Skorpion-Grad

blatt2"Ob sie nun sichtbar oder unsichtbar sind, in der Nähe oder weit weg, geboren oder noch ungeboren. Mögen alle Wesen glücklich sein." (Metta-Sutta).

Wir stehen am letzten Skorpiongrad ja auch zwischen Pluto und Jupiter. Im Übergang vom tiefen seelischen Trauma in die Götterwelten des Schützen (die einen dann am besten mental aus diesem tiefen Trauma erretten sollen). Morgen, ab vormittags, beherrscht Jupiter zuhause auch noch Sonne. Mehr scheint möglich. Manchmal, als wären wir Gott, so wie ein Mensch sich das Größte, Schönste und Wahrste eben vorstellt. Also nicht wirklich IN der Größe, sondern im Wunsch nach Größe.

Nur schlechtestenfalls dann doch real weiter einfach mitten in einem zehrenden Bedürfnis, aufgehoben zu sein. In der Leere zwischen seelischem Mangel und erwünschter energetischer Fülle. In den USA, nah am Schützen, sagt man zu Thanksgiving "Danke schön für alles!". In Deutschland bereute man früher heftig seine Fehler. Etwas näher am Skorpion. Zum Buß- und Bettag. So ganz prüde ist etwas Einkehr heute Abend gar nicht. Auf der Grenze der winterlichen Zeichen hilft fokussierte Absicht, aus dem extremen Bedürfnis der Kinderseele (Krebs spiegelt sich nach Schütze) herauszutreten, alles solle gut werden.

Immer. Einfach so. Eins der für mich schönsten Gebete über die Liebe, wie man sie sich selbst und anderen zeigen kann, gerade wenn nicht alles gut ist, weil Leben Leben bleibt, ist dem Metta-Sutta nacherzählt. Einer Lehrrede Buddhas über die Güte. Hier zeigt sich auch Neptun-Merkur: Die Unübersetzbarkeit des Namenlosen auf einer sehr tiefen Ebene. Und dass man trotzdem sehr praktisch gute Absichten pflegen kann. Für sich, die anderen und den Rest des inneren und äußeren kalten Winters: 

Damit ich unterscheiden lerne, was gut ist, damit ich den Weg zum Frieden verstehe: Lass mich aufrecht, von guter Sprache, sanft und frei von Stolz sein. Lass mich zufrieden sein und leicht zufriedenzustellen, nicht lästig fallen, wenig Bedürfnisse haben, einfach leben, meine Sinne kontrollieren, weise sein, ohne Anhaftung an das, was mir geschenkt wird. Lass mich nicht das Kleinste tun, wofür kluge Menschen mich tadeln könnten. Lass mich denken:

Weiterlesen ...

Montag, 23. September 2019

Suche

Transite

Montag, 23. September;
23:24 Uhr
Venus # Mars
Dienstag, 24. September;
00:05 Uhr
Mond Sxt Mars
Dienstag, 24. September;
11:19 Uhr
Mond Kon L?we
Dienstag, 24. September;
11:40 Uhr
Mond Qtl Venus
Dienstag, 24. September;
13:12 Uhr
Mond Sxt Sonne
Dienstag, 24. September;
15:20 Uhr
Mond Spt Mars
Dienstag, 24. September;
15:56 Uhr
Merkur Qcx Neptun

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen