Loop!

Astro-Labor

Druck, Zug, Stoss und Knall

uwp318623Heute um 6 h früh - erster Neumond des Jahres. Eine seltsame Atmosphäre. Über dem Feuer ist Schnee. Als würde man über festes Eis gehen und hörte plötzlich ein Sirren und Krachen. Im Wassermann sitzt ja auch immer die Bedrohungs-Erwartung, die einen spontan gedanklich überfällt (geistiges Zeichen), was die Sache auch nicht viel einfacher macht. Der AC in Berlin steht am Great Attractor im Schützen, wo ein extremer Sog in die Visionen herrscht. Neptun läuft aber aus 3 (Kommunikationsprobleme, Übermittlungsfehler und Funktionsdefizite) im Quadrat zur Begegnungsachse - das spricht für weitere Konfrontationen zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. Die Lage ist zerbrechlich in vielerlei Hinsicht, die Haltegriffe der Wirklichkeit sind angeschlagen.

Die Lichter, die Venus und auch Pluto befinden sich allerdings alle noch im Steinbock und laufen quasi mit Bleifüßen Saturn und Jupiter nach, die längst gedanklich in der Veränderung, dem Neuerungs-Druck, dem blitzartigen Wissen um Optionen angekommen sind. Der Zug in die Verwirklichung kommt da nicht recht hinterher. Verschiedene Tempi. Das wirkt auf Uranisches nun quälend langsam und Merkur treibt mit Jupiter dort alles möglichst originell und schnell voran. Viel dreht sich im Kern und Fokus des Zyklus der kommenden 2 Wochen trotzdem weiter um Durchsetzung von Existenz-Sicherung (betontes Erdhaus, im Übergang 1/2 auch Sonne/Mond, betontes Erdzeichen durch die kämpferische Stoß-Kombination im Stier). Viel wirkt letztlich gedanklich dabei existenziell angegriffener, als es sein müsste. Aber ein derart nervös ausgerichtete Denken darf man nicht unterschätzen. Es richtet - wie ein energetisches Feld - manchmal Unheil an, weil es in Menschen Handeln so impulsiv und radikal bestimmt.

An vielen Orten ist die Stimmung explosiv. Das Thema bleibt weiter Freiheit, obwohl man Sicherung des Persönlichen ansteuert, in sich schon widersprüchlich, uranisch. Manchmal genügt da ein einzelner Funke, um lang Ungelöstes zur Explosion zu bringen. Dann erfolgt der berühmte Mars/Uranus-Knall, sehr laut und plötzlich. Solche Ausbrüche müssten nicht sein, weil Steinbock eigentlich ja eine Grundlage durch angebotene Struktur gibt, eine starke Wurzel - aber in Erde eben nur durch regelkonformes oder verantwortliches Verhalten zu bekommen. Andererseits färben Merkur, Jupiter und Saturn im Wassermann jetzt das stark ein, was viele neuerdings "Mind Set" nennen, also die innere Haltung, die aus dem Kopf kommt, das geistige Klima. Mars-Saturn macht dann ebenso widersprüchlich den Bremser und verdichtet damit die Lage. So herrscht weiter Unruhe bis soziale Unruhen, die kurz davor sind, sich Luft zu machen, greifbar. Einziges Gegenmittel: Distanz = auch Wassermann, bis hin zur Selbst-Distanzierung. Man kann sich beherrschen, bloß manchmal will man es eben nicht. Da Wassermann Getriebenheiten symbolisiert, vor allem im Gruppenprozess, wären Abstand, Objektivierung, Vogelperspektive besonders gefordert. Das ist allerdings nicht sehr realistisch - durch die angeheizten Quadrate aus Stier. 

Weiterlesen ...

Jupiter/Saturn: Die große Unruhe

satAllgemeine Verunsicherung. Viele (unter anderem auch ich selbst) haben gerade wieder dieses ungute Gefühl, als könnte "etwas passieren". Ein großes inneres Weh, Grundnervosität und Vorahnungen. Dabei muss man bedenken, morgen um 19.20 h kommt es zur Jupiter-Saturn-Konjunktion im Wassermann. Besser gesagt, auf 0°, was die Eigenheiten des jeweiligen Zeichens immer noch stärker ans Licht holt. Ein radikaler Wechsel ist seit Tagen im Gang. Die Energien sind plötzlich viel unruhiger, nach so langer Zeit der Steinbock-Dominanz.

Wenn Langsamläufer wechseln, zeigt das fast ausnahmslos deutliche Klima-Veränderungen an, die man gerade in Uranus' Zeichen sofort spürt, und die Notwendigkeit scharfer Einschnitte, die man am besten selbst macht. Mit Saturn im Team aber nicht so eilig und reibungslos wie sonst in Uranus' Zeichen. Zack, weg, das ist jetzt nicht - wird aber immer wieder versucht werden. Und dann kommt irgendein Block.

Saturn lief ja vor rund 2 Tagen voran in die 11. Phase, nach langem Verweilen "zuhause" im Steinbock. Und damit regiert er nun nicht mehr als letzter Dominanzfaktor Jupiter und Pluto von einem soliden Punkt der Durchsetzung aus. Sondern wird nun selbst vom Uranus im Stier regiert. Dessen innerer und äußerer geistiger Aufruhr bekommt zeitklimatisch damit Futter und will nun noch mehr in den "Stoff", sich materialisieren. Seit gestern steht nun auch noch Jupiter im Zeichen der radikalen Brüche und Veränderungen.

0000klima

Auch wenn man die davon angezeigten merkwürdigen Empfindungen als offene und sensible Seele schon kennen sollte, vielleicht von einigen der großen Unglücksfälle der letzten Jahrzehnte - das bedeutet erst mal nicht, dass etwas wirklich schiefgeht.

Ja, klar, es können immer auch mal wirkliche Vorahnungen sein, dass etwas ansteht, müssen aber nicht. Möglich ist leider im Wassermann ja alles, er ist grenzenlos. Aber gerade ist eben allgemein auch einfach Wendezeit, und das auch noch im vielleicht abruptesten, chaotischsten Zeichen des Zodiak. Das genügt für viele Ängste (Wassermanns neuralgischer Punkt - Angst vor existenzieller Vernichtung -> Quadrate zu Stier und Skorpion mit ihrer irdischen und seelischen Absicherung). Aber oft ist es dann einfach so, dass zunächst draußen wenig passiert - umso mehr aber drinnen. Oder unter der Oberfläche.

Die Energien sind aufgewühlt, geistig hat man ja selten Grenzen, die auch absichern. Manchmal erfolgt auch tatsächlich in der Welt etwas wie ein großer Knall - aber nur, wenn ein Prozess inhaltlich anders nicht zu kompensieren war. Andere sichtbare Veränderungen laufen ja durchaus schon: Pünktlich zum Wechsel kam natürlich die Nachricht, dass Covid in Großbritannien jetzt eine ansteckendere Mutationsform durchlebt - wie wir ja im Vorfeld schon annahmen. Und dass die Grenzen dort zu gehen. Saturn beschränkt auch die Freiheit des Wassermann und Jupiter überhöht den "karmischen" Aspekt des Saturn. Das ist Brexit wie eine groteske Karikatur - nun ist die Insel geschlossen, und abgegrenzt von der EU. Wie innen so außen: Es ist einfach alles viel im Moment. Und in solchen Zeiten projizieren wir leicht die innere Neuausrichtung der Energie, die noch wild tanzt, als etwas in die Umwelt und nehmen an, dass sich ganz sicher etwas Wirkliches nur negativ ankündigt da draußen. 

Weiterlesen ...

Planeten-Zyklen + Pandemien

pest

Der Verlauf der Covid-Pandemie 2020 ist - wie hier wiederholt beschrieben - durch Korrelationen mit "großen Aspekten" der Langsamläufer als "Stundenzeiger" gut nachvollziehbar. Damit werden im Groben auch künftige Entwicklungen etwas besser abschätzbar. Es handelt sich bei solchen "Gigantentreffen" ja um neuralgische Punkte im Zeitgeschehen, zu denen - ebenfalls davon angezeigte - gesellschaftliche Entwicklungen immer parallel laufen. Darum finden sich Pandemien auch so oft analog zu Unruhezeiten. Aber Einstiegs-Aspekt ist nicht gleich Verlauf. Oft bilden vor allem bestimmte Konjunktionen nur eine Art notwendigen Startschuss. Diese Energie wird dann in den folgenden Phasen der Entwicklung (teilweise jahrelang) durch Aspekte der Schnellläufer im Feintuning immer neu ausgelöst. Es existiert also ein Grund-Horoskop einer Konstellation, das dann rückbezüglich später sensibel auf neue mundane Zyklen reagiert. Sprich, auf größere Folgeaspekte. Das ist aber nicht nur bei dieser Pandemie so. Große Planeten-Zyklen bildeten immer auch die Geschichte der großen "Seuchen" ab.

0000Atools

Wir haben daraufhin einige der "Geißeln der Menschheit" in ihren langfristigen Phasen auf sich abwechselnde planetare Muster hin genauer untersucht. Man wird und muss davon ja besonders in den längeren Sequenzen von sich ausbreitenden Krankheiten immer einige finden.

Eben darum sei hier schon auf unseren kleinen "Disclaimer" für den astrologischen Umgang in der Analyse hingewiesen. Denn häufig haben auch vermeintlich plakative Gemeinsamkeiten einfach einen ganz praktischen Grund oder man unterliegt leicht anderen Irrtümern. Als Beispiele für begleitende, zyklische Planeten-Symbole dienen in diesem Artikel der grobe Verlauf der Schwarzen Pest, die spanische Grippe, Cholera und Pocken (Smallpox). Vielfach zeigt sich ein ähnliches Bild: Bestimmte Langsamläufer kommen in wechselnden Konstellationen zusammen, die inhaltlich unterschiedliche Muster beschreiben. Was insgesamt eine Risiko-Konstellation markiert und in Folge Veränderungen bebildert, wenn auch noch "Agitatoren" (insbesondere Sonne, Mars und/oder Merkur als Treiber oder Spreader) diese Basis in eine neue Schwingung versetzen und als verletzender kennzeichnen.

Das ist auch jetzt wieder so. Wie wir vor der Jupiter/Pluto-Konjunktion (heliozentrisch und "geozentrisch") bereits ausführlich dargelegt hatten, war von ihr ein Wiederaufflammen des (zwischendurch in gewissem Maß) beruhigten Anstiegs der Covid-Fälle zu erwarten. So passiert es auch. Den Verlauf bis dahin haben wir im Artikel Astrologische Phasen COVID-19 ja bereits detaillierter analysiert. Die Voraussetzungen wurden aber schon weit vorher, nämlich beim Uranus-Pluto-Quadrat geschaffen (bei dem wir seinerzeit bereits mutierende Viren vermuteten - allein aus dem historischen Vergleich heraus). Uranus ist auch die Mutation, im Widder aggressiv, Pluto das Gen-Material, im Steinbock eigentlich eine genetische Grundstruktur. Was insgesamt einen Eingriff in alte biologische Organisations-Formen nahlegte. Hier nun - ohne "spirituelle" Deutung - zunächst als Beispiel, wie "es funktioniert" die Entwicklung von Covid und im Überblick auch anderer Pandemien astrologisch. Ein Artikel über die zu erwartenden Entwicklungen ist bereits fertig und wird in Kürze hier eingestellt.

Weiterlesen ...

USA: Die Qualen dieser Wahlen

amerikatitel"Wenn es auf Popularität ankäme, säßen Donald Duck und die Muppets längst im Senat".

(Orson Welles).

Die Präsidentschaftswahl in den USA an diesem 3. November ist der Beginn einer neuen Epoche. Denn schon am Vorabend gegen 19:50 Uhr MEZ, also nur wenige Stunden vor Öffnung der Wahllokale, standen die beiden größten Planeten unseres Sonnensystems, Jupiter und Saturn, heliozentrisch in einer exakten Konjunktion.

Sie wird sich so erst wieder am 7. Dezember 2040 ereignen. Nicht das einzige, was kosmisch bei dieser Wahl außergewöhnlich scheint, aber manchmal auch erst auf den 2. Blick sichtbar wird. Astrologisch deutet sich diesmal eine extrem enge Entscheidung mit vielen möglichen Störfaktoren an, die immer wieder einen Switch im Zwischen-Ergebnis bedeuten können. Die Zuordnungen sind noch schwieriger als sonst – wieso, werden wir in der folgenden ausführlichen Analyse genauer darlegen.

Fakt ist: Jupiter begegnet kurz danach auch geozentrisch erst Pluto, dann Saturn. Starke Symbole dafür, wie speziell es ist, dass jetzt einer der mächtigsten Menschen auf unserem Planeten für vier Jahre neu bestimmt wird. Und das ausgerechnet am Tag einer Richtungsänderung des Merkur (er wird während der Wahl direktläufig) und eines Venus-Uranus-Quinkunx mundan. Das ist klein, aber fein und legt eine Werte-Veränderung unter großen Geburtswehen nah. All das setzt damit den ersten wichtigen Impuls für eine Entwicklung, die unser aller Leben in den kommenden 20 Jahren maßgeblich prägen wird. 

Unsere Übersetzung zuerst: Dies ist eine Jack-in-the-Box-Wahl. Uranus, zu US-Wahlbeginn dort Herr 7 (steht auch für die Öffentlichkeit, die er in 9 als auf Perspektiv-Wechsel gepolt beschreibt) empfängt abends dieses klirrende Quinkunx von Venus, die Konstellation plötzlicher Wertewechsel. An jeder Stelle des hoch komplizierten Prozesses der US-Wahlstruktur können aber auch später noch unvermittelt Verschiebungen auftreten - nicht nur bei der Wahl selbst.

0zeit

Da hüpft dann irgendein Kai aus der Kiste, den man gar nicht auf der Rechnung hatte. In Form einer Zusatzinfo, einer Lage-Veränderung, eines ganz unerwarteten Ausgangs. Selbst, dass diesen Springteufel am Ende wider Erwaren doch noch Trump selbst als neuer, alter Amtsträger verkörpert könnte, ist nicht ausgeschlossen. Vor allem, da Bidens Vorteile sich astrologisch eher haarfein darstellen. Ein Switch - welcher Art auch immer - kann diesmal durch Briefwahl (Richtungs-Änderung Merkur) passieren oder durch breite Manipulationen (Jupiter/Plutos destruktive Seite).

Das fängt ja schon am großen Tag selbst an, wo der bis dahin rückläufige Merkur (als Herr 11 des Wahl-Beginns) die Richtung wechselt - und damit die "Botschaft ". Das einzig Sichere ist ab da Veränderung. Es geht voran, sicher. Aber unter damit wieder zulaufendem Merkur-Saturn Quadrat mundan (auch Informations-Blockaden), bedeutet es für das unmittelbare Wahlumfeld gleichzeitig Flexibilität und Schwere. Was die vielen besonderen astrologischen Knackpunkte aussagen, ist kaum einschätzbar. Wir befassen uns hier ja nicht nur mit rein theoretischen Metaphern, sondern mit sehr konkreten Herausforderungen, die wir alle bereits seit Langem spüren. Welche praktischen Auswirkungen sie in den USA unterm Strich haben, wird sich letztendlich erst in den letzten beiden Wochen des Jahres zeigen. Denn dann, am 21. Dezember gegen 19:20 Uhr unserer Zeit, wiederholt sich die aktuelle, heliozentrische Jupiter-Saturn Konstellation aus der „geozentrischen“ Perspektive, im Wassermann, DER Veränderungs-Phase des Zodiak.

Es wird dann etwas anders, ja. Das sagt die heraufziehende Zeit von Saturn (und Jupiter) im 11. Zeichen. Aber es wird noch bei Steinbock-Dominanz gewählt und im Vorfeld der fälligen Wechsel sind viele Variationen des Themas denkbar: Etwa, dass Trump zu Wahlbeginn zunächst doch besser abschneidet, als die Umfragen anzeigen und am Ende trotzdem absackt. Oder dass einer der Kandidaten einen der "sicheren" Staaten holt, was das Ruder herumreißt. Oder dass die Gewichtung im Repräsentantenhaus oder Senat eine andere Sprache spricht als die Wahl. Oder das Ergebnis scheint klar, bleibt aber anfällig. Sicher ist für uns nach der Arbeit mit allen Radixbildern wirklich nur eins: Selten war ein Election Day so speziell.

Denn obwohl an diesem 3. November offiziell der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika durch die Stimmen von über 150 Millionen US-Bürgern gewählt wird, macht die seltsame Struktur des amerikanischen Wahlsystems jeder Klarheit immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich werden jetzt nämlich nur die 538 Wahlmänner und -frauen bestimmt, die dann am 14. Dezember – ausgerechnet bei einer totalen Sonnenfinsternis - ihre Stimmen für den neuen Präsidenten direkt abgeben, entsprechend der Verteilung in ihrem Bezirk. Oder auch nicht, denn in vielen Staaten dürfen sie "nach ihrem Gewissen" entscheiden, d.h., sie dürfen auch jemanden parteiisch kippen. Bis zum 23. Dezember jedenfalls müssen die Ergebnisse daraus dann dem Wahlausschuss vorliegen, wo am 6. Januar 2021 um 13 h Ortszeit (knapp vorm Stier-Ingress des Mars um 17.27 h) sowohl von Kongress- wie auch Senatsmitgliedern nochmals öffentlich ausgezählt wird. Bei Stier-Mars auf 0° steht fest, welcher der Kandidaten am 20. Januar 2021 seinen Amtseid leistet. 

Der Blick auf die Geburtsbilder der beiden Kandidaten und ihre aktuellen Auslösungen durch Transite, Direktionen und andere astrologische Prognosemethoden vermittelt insgesamt zwar zunächst den Eindruck, dass Joe Biden mehr direkte Wählerstimmen bekommen wird, als der amtierende Präsident Donald Trump. In den USA bedeutet das aber leider noch keineswegs, dass er die Wahl gewonnen hat. Wenn das wirklich passiert, wird der Vorsprung unterm Strich am Ende vermutlich doch nur hauchfein.

Weiterlesen ...

Mars-Trauma: Die Früchte des Zorns

Vor unserem US-Wahlartikel mit Prognose, der in Kürze ansteht, hier noch mal ein ausführlicher Hintergrund von 2015 - über die plutonischen Verstrickungen im schwierigen Leben des Kandidaten Joe Biden, einer 12. Haus-Sonne im Skorpion mit drei weiteren persönlichen Planeten im Feld all dessen, was unsichtbar umso stärker wirkt. 

Die Tragödien der Bidens:

"Ich hatte nicht gewusst, dass ich zu so einer Wut fähig war. Ich empfand es, als hätte Gott mir einen schrecklichen Streich gespielt." (Joe Biden, Promises To Keep).

Sein Kind zu verlieren, ist mit das Schlimmste. Joe Biden passierte es schon zum zweiten Mal. Angesichts einiger Konstellationen bleibt manchmal ganzen Familien unter einer schönen, seidigen Feuer-Luft-Oberfläche, die man für die Welt herausarbeitet, das Leben im Halse stecken. Dann, wenn Emotionen sich losmachen oder unbewältigte, starke Traumata sich einfach so fortsetzen. Weshalb plötzlich, bei bestimmten Zeit-Markern, alles an den Rändern überzustehen scheint und kaum noch zu begradigen ist.

Joseph "Joe" Robinette Biden II ist Skorpion mit viel Persönlichem in Feld 12, und er hat ein seelisches Erbe zu tragen, wie die meisten Plutonier. Mit seiner College-Liebe Neilia seinerzeit schien er schon anfällig für das zu sein, was man Schicksal nennt. Für seine Skorpion-Sonne in 12, mit Skorpion-Mars Quadrat Löwe-Pluto unter dem breiten, sonnigen Lächeln seines Schütze-AC, zeigten sich Risse in der Fassade aber nicht erst, als er mit knapp 46 Jahren gleich zweimal an einem lebensgefährlichen Aneurysma operiert werden musste.

Es zeigte sich darin eine massive körperliche Schwäche, wie sie bei Fix-Zeichen (gewohnt, vieles stur zu übergehen oder zu überrollen) oft existenziell das angestrengt angestrebte Schöner-Leben aus dem Bilderbuch ihrer Feuer-Luft-Nachbarn sprengt. Denn in den Wasserzeichen wird es tiefer, intensiver, dreht sich Dasein auch mal in Abgründe oder läuft emotional völlig auf Grund. Bei den Bidens sogar doppelt, nach jener anderen, weitaus schlimmeren Tragödie, 16 Jahre vorher.

Joes erste Frau und die jüngste Baby-Tochter sterben 1972 bei einem Autounfall, in einer Zeit, als Biden Senator werden will. In einem Klima, das ihm eigentlich in seiner Tiefründigkeit so liegt - mit mundanem Skorpion-Mars, wie ihn er selbst und der älteste Sohn Beau im Radix haben. Womöglich deshalb werden später gerade die beiden auf lange Sicht (Plutonisches schafft Verbindlichkeiten in seiner Verbindung zum Zeiten-Signifikator Saturn) am empfindlichsten von den Folgen dessen getroffen, was da erstmals eine kaum überbrückbare Schneise in die junge Familien-Geschichte schlug. Ausgerechnet beim Weihnachtsbaum-Einkauf fährt der jungen Mutter - bei einer Merkur-Neptun-Konjunktion im Schützen (direkt vor Joe Bidens AC) mit entsprechend allgemeinen Tendenzen zu verschwommener Wahrnehmung - ein Laster in den Wagen. Auch Neilia Hunter Biden und Baby Naomi haben einen Merkur-Neptun und sind vielleicht deshalb speziell anfällig, die Mama mit dem Sextil, das Mädchen mit der Konjunktion fast an derselben Stelle. Nur die zwei kleinen Söhne, die hinten sitzen, überleben das Desaster vor Heiligabend, als Sonne am GZ für große Beteiligung der Öffentlichkeit sorgt. Denn Joe Biden ist damals der kommende Polit-Star, der nun durch den Unfall persönlich fast zerreisst.

Weiterlesen ...

Astrologische Phasen COVID-19

corona tagesstatistik1Morgen (Freitag) um 15.09 Uhr steht der rückläufige Mars erneut im Quadrat zu Pluto, während Pluto seit einer Weile ja selbst noch einmal im selben Grad steht (22,5° Steinbock), auf dem am 12. Januar 2020 die Pluto-Saturn-Konjunktion stattfand. Ein Grund mehr, sich bei folgerichtig wieder stark steigenden COVID-19-Fallzahlen, die nun sogar eine 2. Welle andeuten, die astrologischen Signifikatoren für den bisherigen Verlauf der täglichen Corona-Neu-Infektionen in Deutschland anzusehen. Dazu obige grafische Statistik mit den jeweils laufenden Anzeigern (vergrößern per Klick). Analog zu den Konstellationen der Landsamläufer mit vor allem Merkur (dem "Spreader") und Mars (dem "Entzünder") seit Januar, werden so deutliche Parallelen zur Entwicklung der Infektionen sichtbar. Schon das Radix der Januar-Konjunktion von Sonne/Pluto/Saturn und Merkur in Haus 6 legte ja hierzulande für die nächsten Monate gesundheitliche und Alltags-Blockaden als Balancefaktor von Extremen der Entgrenzung nah. Dieser Trend kompensiert bis heute u.a. die extem von Jupiter im eigenen Zeichen (2018/19) sowie davor von Schütze-Pluto (1995-2008) angezeigten, überhöhten energetischen Ausweitungen jeder Form - vor allem auf einer transpersonalen bzw. auf der gesellschaftlichen Ebene (Steinbock).

Weiterlesen ...

Trump: Wie Transite sich zeigen

trumpSchon vor zwei Wochen hatten wir intern für einen Loop! Artikel Trumps stark erhöhtes Risiko diskutiert, sich unter seinen problematischen, laufenden Transiten mit Covid19 zu infizieren - aber die Nachricht kam an einem Freitagmorgen, als dieser Text noch in Vorbereitung war. Uranus als Herrscher 6 (auch bekannt als "Gesundheits-Haus") im Quadrat zum Pluto und eine zunehmende, schwierige Mars-Aktivierung über seiner wichtigen, einbremsenden und angstbehafteten Venus/Saturn Konjunktion im Radix: Da lag es für uns auf der Hand, dass diese Spannung mit einem komplizierten Muster aus mehreren anderen Überläufen auf eine sich verstärkende körperliche Gefahr hinwies.

Vor allem, da neben der getriggerten und triggernden physischen Grundanlage von Neptun-Transiten über Mond/Sonne-Uranus ja besagter Mars als Katalysator danach noch weltweit zurücklaufen würde ins Quadrat zum Saturn/Pluto mundan (und ebenso in die 90°-Spannung zur Konjunktion vom Januar, was auch den Beginn der 2. Corona-Welle anzeigen müsste und Trumps Venus-Saturn klar einbezieht). 

Als Ende letzter Woche dann tatsächlich die Nachricht kam, dass der Test des Präsidenten positiv ist, waren wir auch nicht überrascht, sondern es bestätigte nur, wie punktgenau sich die Auswirkungen von aufeinander folgenden Transiten auch im gesundheitlichen Bereich immer wieder zeigen. Vor einer ausführlicheren Analyse, was da eigentlich wann und warum für den US-Präsidenten ausgelöst wurde, hier nun schon mal zum schnellen Nachverfolgen das, was Trumps Radix überlief (und als Gefährung absehbar war): 

  • 25.9.2020: t-Uranus (Herr 6 Radix) Quadrat R-Pluto in 12 Löwe - Transit-Achsen Washington exakt über Trumps Radix-Achsen = vermutlich Höhepunkt Virenexposition/Ansteckung.
  • 28.9.20: t-Mars Quadrat R-Venus in 10 (die unter Saturn-Opp steht) - Transit-Achsen wiederum über Trumps-Radix-Achsen. Dazu: t-Sonne Konjunktion r-Neptun in 2 = geschwächte Abwehr. 
  • 30.9.2020: t-Jupiter Quinkunx Uranus (Herr 6 Radix) in 10 - Transit-AC Washington auf Radix-Neptun = Vergrößerung des Risikos zur Ausbreitung des "aufgefangenen" Virus.
  • 1./2.10.2020: Mond Konjunktion Widder-Chiron = Auslösung des t-Chiron-Quadrats zum R-Merkur und Opposition zum R-Neptun in 2, der zwei Tage vorher von Sonne direkt überlaufen wurde. Test positiv. Öffentliche Sichtbarkeit der grundlegenden Schwächung - auch durch t-Neptun aus 7 im Quadrat zum R-Sonne-Uranus (läuft seit Längerem schon physisch verdeckt als Basic). 
  • 5.10.2020: Mars Quadrat Saturn. Agitierte Ablehnungsangst bei Blockadegefühl. Trump wird mit sämtlichen Medikamenten vollgepumpt, die helfen könnten, und kehrt sofort danach ins Weiße Haus zurück, wo er demonstrativ die Maske abnimmt und sich selbst als Survivor über Covid feiert.

Weiterlesen ...

Corona der Schöpfung?

nrw"Wir sprechen von Epidemien und eigenartigen, mutierenden Viren, zu denen nicht nur körperliche Ansteckung gehört. Sondern auch der Hang, sich seelisch mit allem möglichen UFO-Schrott zu in- (und identi-) -fizieren." (Loop 2012 über das zu erwartetende Klima ab Neptun in den Fischen).

Was dann tatsächlich passiert ist und wie sich astrologisch jetzt eine Desillusionierung der Krone der Schöpfung vollzieht und verankert, hat sich letztlich leider mehr als multipliziert bewahrheitet. Für die beschneidende, zurückstutzende Wirkung von Sat/Plu auf dem Boden eines wildgewordenen Jupiter und von Neptun zuhause ist aber nicht nur NRW ein eindrückliches Beispiel.

Als Krisenherd in D wirkt die dortige Entwicklung allerdings besonders symptomatisch für generelle Bezüge und Andocken der Pandemie aus astrologischer Sicht: Als am 12. Januar Saturn auf Pluto trifft, kündigen sich in der Hauptstadt Düsseldorf eher unruhige Zeiten an, die stark von dem großen Aspekt beeinflusst werden: Die DC-AC-Achse der Konjunktion steht exakt über dem MC-IC der Landesgründung ("Operation Marriage" - Rechtskraft 23.8.1946, Mitternacht), Uranus läuft immer noch im Quadrat zu Saturn (7 Bogenminuten - "zwichen 2 Stühlen sitzen") und vor allem macht Saturn-Pluto selbst ein Quadrat zum gesundheits- und alltags-bezüglichen, alle Prozesse stark erweiternden Jupiter in 6.

Das kann daher neben empfindlichen Störungen der Abläufe und ritualisierter Beschönigung oder oberflächlichen Balancen (hier 6 in Waage) eben auch Krankheiten nahlegen. In der Sonnenbogen-Direktion befindet sich inzwischen der R-Merkur/Pluto (Döbereiner nannte das mal einen "Plebs und Pöbel"-Aspekt), hier in 6, eng auf dem Jupiter des Radix, was den anfälligen Eindruck nur noch bestärkt. Unter Merkur-Pluto kann es zu zwingenden Streuungen kommen, wenn man nicht Vorstellungen begrenzt.

Nun, Mitte März, ist NRW das am schnellsten und stärksten vom Corona-Virus betroffene Bundesland in D, mit heute um 11 Uhr über 2100 bestätigten Fällen (hier der Corona-Monitor mit den aktuellsten, weil täglich erfragten und gesammelten Zahlen) und einer weitaus größeren Dunkelziffer. Wie am chinesischen Horoskop bereits gezeigt (Loop! Die Wurzeln des Corona-Virus), reagieren Radixbilder von Ländern immer wieder auf das Zeitklima, wenn sie so stark eingebunden sind. Insbesondere jetzt sichtbar an Satunr/Pluto - der Eintrittspforte beschränkender, zurückschneidender Umstände vom Januar. Für Deutschlands Nations-Horoskop (wir zählen heute 5142 Fälle um 12 Uhr) stand bei Sat/Plu im Januar der Mars exakt auf dem deutschen Chiron und die Konjunktion im Quadrat zu den Knoten. Jupiter findet sich gradgenau auf dem Berliner D-AC und macht ein Trigon zur Sonne in 4 (nationale Stärkung, aber auch jede Form von Übertreibung), Uranus läuft immer noch im 1°-Abstand aus dem Quadrat zum Jupiter heraus und Neptun auf's Quadrat zum rückläufigen Merkur zu (auch sehr eng). Alles sehr durchmischt und schwierig in der Gesamtwirkung.

Die Unterlage für das neue, "ansteckende" Klima bot aber Jahre vorher bereits Neptuns endgültiger Eintritt in die Fische, der - wie seinerzeit schon dargelegt - ein entgrenztes Bewusstsein für die Zeit seines Aufenthalts ahnen ließ:

"Das ist der neue Stempel des Zeitfensters, in dem wir leben. Es wird Superbakterien geben, heilige Kriege, Erfindungen, wann immer Neptun den Kai-Uranus aus der Kiste lässt. Neue Kranke sind zu erwarten - nicht zu knapp (Merkur-Sonne & Neptun in 6) und neue Heil-igungen. Sowie ein paar, von dieser Null-Grad-Chart-Opposition zwischen Venus und Mars diktierte, mantrahafte Rasierklingenritte zwischen gelogen und wahr. Vielleicht wird sich sogar Brangelina, die letzte Einheit, die existiert auf dem Planeten Erde, auseinanderdividieren." (Come To The Dark Side - We Have Cookie", Loop 2012)

NRW hatte auch beim damaligen Neptun-Eintritt, der die Basis des Zeitklimas während seines Aufenthalts in den Fischen bildet, da er im letzten Zeichen seines Zyklus steht und ihn damit abschließt, bereits gut sichtbare Einbindungen in die "neue Zeit": Pluto stand damals exakt (bogenminuten-genau!) im Quadrat zum nordrhein-westfälischen Mars in 5/Übergang 6 (selbst in einer Konjunktion zum Neptun, was Entgrenzungen in die Anlage trägt und einen zum Zeigefinger des lieben Gottes prädestiniert, nach Döbereiner). Pluto machte einen Spiegelpunkt über die kosmische Spalte zum Uranus (Basis und Hinweis für/auf wirkende Mutationen). Merkur, der Überträger, befand sich dazu in genauer Opposition zum Pluto in 4. Das legte "persönliche = im Fall eines Landes direkte" Wirkungen für später nah - da oft erst Saturn im Team das Fällige verwirklicht. Im Radix hat NRW bereits eine Pluto/Uranus Deklinations-Parallele, die von der Mars/Jupiter Parallele 2020 zur Konjunktion Saturn/Pluto sogar oppositionär ausgelöst wurde. Neben vielen weiteren Transit-Aspekten (siehe unten) genug Bezüge, um eine Einbindung annehmen zu können.

Weiterlesen ...

Sat-Plu: Ursache und Wirkung

domino

Mit Trump von A nach B. Ursache-Wirkung ist auf dem Boden von Steinbock ja ganz einfach abzulesen: Jede Tat hat ein Ergebnis - und zwar bei Saturn-Pluto als der Konstellation, der die zeitlichen Inhalte gerade dominant unterstehen, meist eins, das der Einschätzung durch gesunden Menschenverstand entspricht. Destruktiv oder konstruktiv. Tötet also jemand "für den Frieden" jemand anderen, wird vermutlich die Anwort darauf weitere Gewalt "für den Frieden" sein.

Das kann man endlos vorwärts und rückwärts buchstabieren. Und dazu muss man auch gar keine Astrologie bemühen. Aber es passt leider nur zu gut, wenn man sich die enge Langsamläufer-Konjunktion anschaut, die so viel mit "bemühter" Verantwortung und Selbstdisziplin zu tun hat. Was man hineingibt, das erwähnten wir schon vielfach, wird herauskommen. Genau das passiert gerade. Donald Trump hat zur Zeit Saturn-Pluto oppositionär anlaufend zu seiner Venus-Saturn-Konstellation in 11 (die ihn generell als extrem abweisungsängstlich motiviert beschreibt). Dazu die bald exakte Sat/Plu-Konjunktion im T-Quinkunx zu seiner Sonne, sowie ein T-Neptun Quadrat zum Uranus. Daher kommen wohl die irren Reibungsverluste.

Mit Löwe-Betonung geht er drum wohl besonders jetzt noch mehr gegen seine innere Schwäche da draußen in die Offensive. Er macht sich als Gegenmittel ganz, ganz groß, lässt Soleimani von einer Drohne abschießen, sich als Retter der Welt feiern und kassiert danach logisch selbst Raketen. "All is well!" Alles ist gut, twittert er nachts noch. Was für eine unglaubliche Beschönigung, welch ein Irrtum! Nicht erst im Herbst 2018 haben wir hier angesprochen, wie brisant alles, was man an 2020 an Handlungsimpulsen setzt, werden kann. Denn zur Konjunktion kommt ja noch die lange vorher laufende, aktuell wieder Zug um Zug von Mars aktivierte Deklinations-Parallele: Seit der Rezeption entstehen Dominoeffekte.

"Der Saturn-Pluto-Archetyp schafft ein Teicheln zwischen Macht, Er- und Bemächtigungen und Staat/Prinzip/Struktur, was immer wieder zu Crashs mit nötigen Veränderungen führt. Wenn Mitte Januar 2020 dann die übliche Konjunktion sich erstmals bildet, werden "Gewinner und Verlierer" der Deklinationsparallele sich mit ihren gesellschaftlichen Konflikten arrangieren müssen oder sie können noch einmal ganz anders eskalieren. Denn Mars läuft genau dann auch wieder in die immer noch gültige Parallele der beiden Langsamläufer hinein. Zur Zeit werden die Auswirkungen eingestielt, die Richtung der "Macht-Demonstrationen" ausgepokert. Drum gebe man am besten selbst verantwortungsvoll (Steinbock ist ja hier der Boden) alles Nötige ethisch konstruktiv in die Zeit, das in den kommenden beiden Jahren so massive Auswirkungen haben kann."  (Loop! 2018, Die vergessene Information)

Qasem Soleimani, der iranische Kommandeur, den die Drohne tötete, war natürlich alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Ein sehr harter Mann mit einer Fische-Sonne in weitem Quadrat zu Saturn und einem hier augenscheinlich brutal arbeitenden Mars-Pluto-Quadrat von Stier nach Löwe. Er setzte Trump den Pluto gradgenau auf dessen applausbedürftigen Löwe-AC im letzten Grad. Und der General machte sich damit (nicht nur für den Präsidenten) offenbar gut als Symbol für Gut gegen Böse. Das beruhte auf Gegenseitigkeit.

Weiterlesen ...

Dienstag, 26. Januar 2021

Suche

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 9 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen