Loop!

News

Assad: Der verhinderte Revolutionär?

Die Welt als Spiegel

Baschar Hafiz al Assad wollte eigentlich Augenarzt werden. Dahinter mag sich schon der Wunsch verborgen haben, einer Mars-Neptun Konjunktion auf diesem Wege eine andere Erscheinungsform zu verleihen. Nach dem Tod seines Bruders Basil (1994) rückte er aber als Nachfolger seines Vaters auf, und übernahm das Amt des syrischen Staatspräsidenten am 17. Juli 2000.

Sein Geburtsbild ist ein Lehrbeispiel für ein menschliches Schicksal, dass nicht entsprechend seiner Anlagen gelebt wird und deshalb Teile des eigenen Seins als Ausdruck der äußeren Welt wiederfindet.

Assad hat eine Sonne-Uranus-Pluto-Konjunktion in der Jungfrau. Damit entspricht er eigentlich dem Bild eines Umstürzlers und Sozialrevolutionärs, von jemandem, der das Übel auch bei der Wurzel packen möchte.

Gleichzeitig zeigt die Saturn Opposition aus den Fischen eine andere, konträre Seite. Hier lebt jemand mehr in sich, abgeschottet in den eigenen Welten (verstärkt durch die Mondstellung in den Fischen). Bei sehr bewussten Menschen mag dies langfristig zu einer großen, inneren Verbundenheit mit dem Leben an sich führen, bei weniger bewussten zu einer Art von neptunischem Autismus. Geprägt von Angst und Paranoia, vor geheimen Verschwörungen und Intrigen, garniert mit einer Mars-Neptun-Konjunktion im Skorpion.


Reformer auf Abwegen

Baschar Hafiz al- Assad geht es nicht viel anders, als auch uns Normalsterblichen. Je nachdem, welchen Lebensweg wir einschlagen, werden wir einige unserer Anlagen als „Ich“-Anteile erleben, andere als „Du-“ bzw. „Welt-Erscheinungen“.

Zum Beginn seiner Präsidentschaft hat Assad offensichtlich auch versucht, die uranische Reformerseite seiner Anlagen einzubringen. Zu diesem Zeitpunkt zeigte sich die Saturn-Opposition als Widerstand der alten Garden in Syrien, die unter allen Umständen Erneuerung verhindern wollten.
Sein Überleben sicherte er sich durch die Einführung neuer Machtstrukturen (Saturn), die im Kern aber den Gesetzmäßigkeiten der alten folgten.

Statt aber nun seine Reformen radikal voranzutreiben, wie es Sonne-Uranus-Pluto entsprochen hätte, war er mehr und mehr damit beschäftigt, den äußeren Druck, die Bedrohungen und Verschwörungen gegen ihn, durch die Etablierung eigener Abwehrsysteme aufzulösen und wurde so selbst zur Verkörperung des Saturn-Fische Archetyp.

Heute, 12 Jahre nach seinem Amtsantritt und einen Jupiter-Umlauf später, richtet sich das eigene Volk gegen ihn, übernimmt die Rolle von Sonne-Uranus-Pluto, während er als oppositioneller Saturn nur noch mit dem Erhalt der alten Struktur - sprich Macht - beschäftigt ist.

Den Sonnen-Archetyp lebt Assad jetzt als gespaltene Persönlichkeit, unberechenbar und grausam, auch das eine mögliche Ausdrucksform dieser Konstellation. Tragisch für ihn, aber vor allem für das syrische Volk.

Keine schnelle Lösung

Denn mit jedem Opfer der Anderen verstärkt Assad auch seine innere Spaltung, bis diese nicht mehr heilbar sein wird. Je grösser sein Widerstand gegen Reformen ist, desto härter werden sich die Konsequenzen gegen ihn selbst wenden. Bis zu dem Punkt wo eine andere Ausformung von Sonne-Uranus-Pluto in Erscheinung treten kann, der eigene gewaltsame und plötzliche Tod.

Die aktuellen Transite machen wenig Hoffnung auf einen positiven Ausgang. Da Mars durch seine Rückläufigkeit in der Jungfrau, Assads Sonnenthema immer wieder mit neuen Impulsen dynamisiert, kann es in nächster auch keine Beruhigung geben. Es sei denn, der Präsident würde sich an die Spitze der Revolution stellen, gegen die alten Kräfte und auch die alten politischen Verbündeten.

Der aktuelle Jupiter-Transit, der jetzt mehr und mehr ins Trigon zur Sonnen-Konstellation läuft, könnte so ein Vorhaben sehr wohl unterstützen.

Verinnerlicht Assad aber sein Sonnenthema nicht, holt also den Aufruhr nicht zu sich zurück, wird Jupiter natürlicherweise die Projektion davon unterstützen, die Aufständischen im Lande. Gleichzeitig wird sich Assad aber in seiner Rolle als unbarmherziger Despot bestärkt fühlen und so entsteht eine absehbare Gewaltspirale, die keinerlei Hoffnung auf ein friedliches Ende macht.

Zu allem Überfluss unterstützt auch der retrograde Saturn-Transit im Trigon zu Assads Jupiter diese Tendenz. Er muss sich eigentlich sicher fühlen, muss das Gefühl haben genügend Unterstützung sowohl aus den eigenen Reihen, wie auch aus anderen einflussreichen Kreisen zu bekommen. Deswegen darf das Scheitern der UN-Resolutionen gegen ihn im Moment niemand verwundern.

Will man also schlimmeres verhindern, bleibt vorläufig nur ein diplomatischer Weg. Denn ein gewaltsames, militärisches Eingreifen würde anders verlaufen als in Libyen. Mehr Opfer, noch mehr Gewalt.

Eine wirkliche Lösung des Syrien-Konflikts wird wohl noch bis zum Sommer/Herbst dieses Jahres dauern. Erst dann wird die Unterstützung für Assad bröckeln und eine grundlegende Veränderung möglich machen. Und vielleicht wird sich Bashar Hafiz al Assad dann auch wehmütig daran erinnern, dass er eigentlich nur Augenarzt werden wollte. (meta - 8.2.2012 - 17 h)

  • Keine Kommentare gefunden
Bitte erst einloggen, um die Kommentarfunktion freizuschalten.
Mittwoch, 13. November 2019

Suche

Transite

Mittwoch, 13. November;
05:37 Uhr
Mond # Merkur
Mittwoch, 13. November;
05:57 Uhr
Mond Qtl Neptun
Mittwoch, 13. November;
08:27 Uhr
Mond Non Node
Mittwoch, 13. November;
09:45 Uhr
Mond Kon Zwilling
Mittwoch, 13. November;
15:34 Uhr
Merkur Sxt Saturn
Mittwoch, 13. November;
16:59 Uhr
Mond # Sonne
Mittwoch, 13. November;
19:00 Uhr
Sonne Sxt Pluto

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen