Loop!

Mind Maps

Marion Bartoli: Wer die Seele aushungert

Ein Mädchen, das als Vaters (hier Jupiters) Kopf-Geburt erzogen wird und ihn fast als göttlich verehrt, bleibt manchmal lebenslang seelisch hilflos - wenn sie ohne fremde Idee über ihr Selbst ist, ohne Anweisung und Belehrung. Der Athene-Mythos hat astrologisch einen beträchtlichen Luft-Anteil. Auch Marion Bartoli, Doppel-Luft, ist so eine junge Frau, die sich früh als erfolgreich nur in der erwünschten "Erweiterung" des Männlichen erlebte und später darum schwer in ihre ganz spezielle Weiblichkeit kam. Wüsste man nicht, dass die jetzt so abgemagerte Tennis-Spielerin gerade den Steinbock-Mond als Herrn 2 in 8 unter harten Transiten stehen hat, würde man eine Traurigkeit der Seele vielleicht auch gar nicht annehmen. Sie selbst redet immer von körperlicher Krankheit.

Als Anzeiger ihrer Yin-Lagerung befindet sich Mond jedoch im Radix in der Felder-Analogie von Stier-Skorpion. Hier entsteht leicht diese Anfälligkeit für Ess-Störungen. Wenn jemand wie die Tennis-Spielerin, eigentlich sonst kraftstrotzend, dann unvermittelt demonstrativ auftritt wie der eigene Schatten, wird deutlich, dass hier mehr passiert als ein Einbruch der Physis. Mit einem solchen Mond im Gepäck und Bartolis Geschichte der Abhängigkeit von den Eltern kommt bei Frauen manchmal die Neigung auf, der hungernden Seele einen hungernden Körper symbolisch zur Seite zu stellen. Dann hat auf eigentümliche Art alles wieder eine falsche Richtigkeit, was vorher einseitig aus der Balance lief. Oft sind Eskalationen wie die im Leben Bartolis sogar paradoxerweise der Anfang einer Heilung, weil endlich etwas ins Bewusstsein aufsteigt und so auch in die Wirklichkeit gelangt.

Bartoli passt astrologisch zu gut in den Mythos der väterlichen Kopf-Tochter, was auch begleitend mit Jupiter-Anlagen einhergehen kann. Sie bringt tatsächlich ein Quadrat zwischen Chiron, Pallas-Athene (Übersetzung: 'kräftige Jungfrau' - !) und Uranus fallend mit, neben ihrem Sonne-Jupiter-Quadrat. Ausgerechnet darüber läuft nun in der Krise (neben den Pluto-Uranus-Übergängen zum Mond) das Saturn-Neptun-Quadrat. Und Pallas selbst, im Return. Eine Wunde liegt auf einmal offen, die sonst durch Power-Kosmetik des Luftig-Feurigen zugedeckt war. Bartolis abgedrängter Chiron in 12 Zwillinge mit geheimer Zerbrechlichkeit aus der ewig gelebten Verletzung. Durch die "Funktion", die sie darstellte, um "in den Augen von jemandem" jemand zu sein. Wenn es heftig kommt, entfernt man sich aus dem Leben, falls man das Leben nicht aus sich entfernen kann, weil die Bedingungen einen so nur ersticken.

Haus 6 oder Merkur oder Jungfrau wird ja zugleich mit 12 an- oder ausgeschaltet. Hier sitzen die eingebildeten, die echten und die symbolischen Krankheiten. Die Sportlerin selbst kommentiert ihren schwer begreifbaren, immensen Gewichtsverlust von 30 Kilo, indem sie plakativ eine mysteriöse Virus-Erkrankung verdächtigt: "Ich sieche nur noch dahin." Allerdings war es so, dass genau dieses Abnehmen ursprünglich von ihr hoch erwünscht und diszipliniert angestrebt war, als es per Plan begann und mitten im Überlauf von Uranus im Quadrat zu ihrem Mond Ende letzten Jahres noch völlig anders klang: Nach milder öffentlicher Kritik an ihrer Figur lieferte BBC-Kommentator John Inverdale Bartoli einen gemeinen, auslösenden Knall-Effekt. Waage wie Bartoli, nur übergriffiger, mit Sonne-Mars-Konjunktion, meinte damals, dass die für ein Tennis-As ungewöhnlich kräftige Französin wohl nie "ein Hingucker" würde. Sofort schrien alle zu Recht "Sexismus!" Aber Frau Bartoli, Waage-Zwilling, sonst Bild der Stärke und willens-betont, begann sich unvermittelt aus der Angriffszone der Männer-Urteile herauszuhungern. Schaut man sich das astrologisch an, ahnt man auch, wieso.

Weiterlesen ...

Rassismus: "Schwarz am falschen Ort..."

"I think he was just black in the wrong place." Valerie Castile (Philandos Mutter)

Pluto-Sonne-Opposition wird von AC-DC in Falcon Heights ausgelöst, als die Spirale sich weiter dreht. Ein Polizist erschießt bei einer Fahrzeugkontrolle einfach so den 32jährigen Schwarzen Philando Castile, eine Krebs-Sonne unter Uranus-Transit. Der Cafeteria-Angestellte an einer Montessori Schule hatte eine kleine, falsch deutbare Bewegung gemacht, die ihn das Leben kostete.

Hinter den Schüssen steckt ein ganzes System von Engstirnigkeit. Auch hier prägen die akuten Langsamläufer-Konstellationen das Klima: Nur einen Tag zuvor, bei Auslösung von Saturn-Neptun durch Spitze 9 und Skorpion-Mars als alter Herr 8 in 8, passiert in Baton Rouge eine ganz ähnliche Geschichte. Auch dort wird ein Schwarzer, Alton Sterling, der gerade Pluto-Pluto fast exakt hat, von Polizisten getötet. Auch ihm wurden sofort gewalttätige Absichten angedichtet. Ein Zeuge meint, der Mann sei es nun wirklich nicht gewesen, der Probleme wollte. Nachweisbar: Beide Male gehen nach den Ereignissen Handy-Videos in den sozialen Netzwerken viral, weil Zeugen das Ganze filmten. Amerika unter Saturn-Neptun-Transiten, das als Schmelztiegel der Kulturen nach traditioneller rechts gelagerter Sicht keinerlei Rassismus-Problem haben will (ja, und das, obwohl hier - mit Steinbock-Gründungs-Sonne - auch der Ku-Klux-Klan mit seinen "großen Hexenmeistern" beheimatet ist), diskutiert wieder staatliche Gewalt und von Mal zu Mal stärker aus dem Nichts aufploppende, rassistische Tendenzen. Nein, es gibt keine "Rassen", aber Rassismus. Zweischneidig dabei die Rolle des Web: Die unglaubliche Seelenruhe, mit der hier auf die Rituale der Netzwelt zurückgegriffen und gefilmt wurde, während daneben Menschen sterben. Zum anderen die Wichtigkeit genau dieser Dokumente in der sonst hermetischen Absicherung der Behörden gegenüber Übergriffs-Vorwürfen. Neptun-Saturn. Sicher sein kann man, dass die Diskussion im Wahlkampf reichlich benutzt wird. 

"Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?" ist immer noch ein beliebtes Kinderspiel. Rassismus hat ja stets diese früh gefütterte, plutonische (genetisch gezielte) Komponente. Er belehrt über biologisches Besser- oder Schlechter-Sein (Jupiter-Pluto). An seinem Boden wohnt das schlichtere Anders-Sein, das man leicht mit anderem Aussehen gleichschaltet. Was ererbte Archetypen aufruft. Rassismus, wie er unter beteiligtem Neptun-Jupiter auch in Europa gegenüber Flüchtlingen wirkt, war eben nie allein amerikanisches Problem. Aber dort trieb er bitterste Blüten, siehe auch Gründungstag des Ku-Klux-Klan, rechts.

Natürlich hat auch der Verein des Schreckens die hinlänglich bekannte Neptun-Jupiter-Verbindung, ein Quadrat, Analogie der "Auslöschung des Fremden". Und den Jupiter-Pluto, damals wie jetzt im Trigon. Umso wichtiger, genau hinzusehen: Was sich an den neuen Morden zeigt, bedeutet noch nicht zwingend, dass Polizisten schießen, weil sie ein aktives Feindbild von Rechts bewusst als tötenswert ausmachen. Das kann sein, aber muss nicht. Was hier arbeitet, sind aber verbreitete, unterschwellige Vorurteile, wie sie die westlichen Angst-Gesellschaften weiträumig leise durchziehen. Wobei auch wir toleranten Mustermanns gar nichts mehr von unseren ererbten oder übergestülpten Ressentiments ahnen müssen. Verdeckten Inhalten des Unter- oder Unbewussten (Neptun), die erst in Kurzschluss-Situationen durch "Bemächtigung" (Jupiter-Pluto als Zünder gegen Ohnmacht) richtig sichtbar werden.

Wie im Drama um Philando Castile: Er senkte den Kopf, bewegte die Hände, um nach seinen Papieren zu greifen und der Beamte schoss. Forscher haben Tests entwickelt, die solchen Dramen zugrunde liegende, weit verbreitete, unbewusste Überzeugungen enttarnen. Wie die HARVARD-Reihe impliziter Assoziations-Tests, die feindliche Haltungen des Unterbewussten und unerkanntes Schwarz-Weiß-Denken auch bei Normalverbrauchern entlarven. Gerade solche destruktiven, leisen Neptun-Jupiter-Tendenzen sind gefährlich, da sie getriggert in einen reflexhaften Mars-Mond umkippen können. Böse Austreibungen, als Spiegelung über 0° Widder. 

Weiterlesen ...

Vollmond: Die grosse Liebe der Lichter

Selten sind die Gegensätze, aber auch Ähnlichkeiten in der großen weiten wie auch der kleinen persönlichen Welt so eindrucksvoll, wie beim astrologischen Kontakt von Sonne und Mond. Vollmond ist eben die große Liebe der Lichter, die Unterschieden erlaubt, zu bleiben wie sie sind. Er bildet das Leben ab: Nur der Respekt vorm Anderen schafft am Ende Gleichgewicht, Vereinigung. Darum geht es auch bei diesem "Jäger-Mond" - wie bei allen wichtigen Monden in den Zeichen des Du-Quadranten. Denn Schütze ist ein Sucher. Gut, sich das besonders zu dieser zweiten, energetisch kräftigen, funkelnden Opposition im gleichen Zeichen (heute um 13.02 Uhr) klar zu machen, so kurz vor der Sonnenwende (einer anderen speziellen Chance für Veränderungen).

Zwei Schütze-Vollmonde, seit dem 21.Mai, das ist wie ein wiederholter Aufruf zu Toleranz. Im Mittelpunkt stehen aktive Einsicht und das Projekt: Wie überwinde ich das ständige Urteil des Skorpions, das Steinbock-Pluto nun so kräftig durchdrückt? Sonne und Mond öffnen auf den letzten Metern der Zeichen vor den Wendekreisen noch einmal für alle wieder den Raum zwischen Zweck und Sinn (Zwillinge und Schütze). Und wer jetzt eine bewusste (und nur in dem Sinn positive) Entscheidung für das "Fügen" des Vollmond-Zeichens fällt, das am besten verbinden kann, darf in den nächsten zwei Wochen bis "Mondschluss" (Neumond) dann auch mit entgegenkommenden Fügungen rechnen.

Schütze ist großzügig, wenn man ihn belebt im Alltag. Was ist mein Projekt? Wohin möchte ich? Welche Weltanschauung will ich in mir bestärken? Wie viel Raum, Platz, Weite steht mir eigentlich zu? Wo in meinem Alltag bleibt die Fülle? Solche Fragen stimmen auf die aktuellen Mond-Phasen-Themen ein. Und wo wir mitschwingen, schwingen sie anders mit uns mit. Warum? Weil wir die Sicht ändern. Auch wenn diesmal alle vier fallenden Herrscher (Merkur als doppelter) plus Saturn noch im Konflikt stehen und Zerreißproben ankündigen: Wir nehmen an, was wir ansehen.  

"Vielleicht ist das ganze Universum ein Schlachtfeld zwischen zwei gleichstarken Kräften, dem kosmischen Yin und Yang, die in alle Ewigkeit im Kreis des Tao wirbeln." (Dane Rudhyar, 'Die 12 kosmischen Gaben') 

Dass das Ich ein "zyklischer Prozess" ist, das alle 12 kosmischen Orte von Zeit zu Zeit abbildet, wusste dieser weise Dane Rudhyar (Radix Astro-Databank), der Schütze-Ac und einen Jupiter in Opposition zum aktuellen Vollmond hatte. So sind wir wirklich kontaminierbar, wenn die Lichter einander anschauen. Dieses Kreuz aus Merkur-Jupiter-Saturn und Neptun zu Vollmond jetzt schafft unter Umständen noch einmal extreme innere und äußere Reibungs-Verluste, wenn wir nicht bewusst gegensteuern und uns auf die Qualitäten des momentanen Mond-Herrn besinnen. 

Weiterlesen ...

Gina-Lisa L.: Nein ist ein ganzer Satz

Über Gewalt, Geschlecht und Gesetzes-Lücken: Es ist ein Unding, was da gerade mit Gina-Lisa Lohfink passiert, und gewiss nicht nur wegen der Rolle, die ihre Optik dabei spielt. In einer Nacht mit Lilith-Mond im Skorpion-Stier geschieht 2012 nämlich eine Grenz-Überschreitung. Worauf die mutmaßlichen Täter (aus Lohfinks Sicht) später die Macho-Karte ziehen. Bei einer wie ihr, weiß man doch... Als Folge entwickeln sich nun aber überall, beim Lauf des Dunkel-Mondes im Zeichen Plutos, längst überfällige Debatten, über Menschen-Feindlichkeit, fehlenden Respekt und den Slogan "Nein heißt Nein".

Denn ob Frau nun offen starke Waage- oder Skorpion-Tendenzen lebt, in Zugewandtheit zu was auch immer, bleibt absolut ihre Sache. Es geht hier um Selbstbestimmung aller, nicht nur um Gina-Lisa Lohfink allein. Aber auch speziell um das Nein einer Frau gegenüber zwei Männern, die - so ihre Sicht - mit ihr ohne ihre Einwilligung schlafen, dann Video-Clips davon verkaufen und am Ende sogar ihren Genuss hinein fantasieren. Lohfinks Nein hatte daher zweimal keine Gültigkeit, weder damals, im Sommer 2012, als Grenze, als sie völlig übergangen wurde, noch heute vor Gericht. Wo sie darauf besteht, nicht als Klischee der gefallenen Frau, der rechtlosen Schlampe behandelt zu werden. Denn dass Mars, Venus (oder Pluto) an jemandem wie Gina-Lisa überhöht sichtbar werden, etwa durch gespritzte Lippen oder Brüste, bedeutet nun wirklich nicht, "dass sie 'es' will". Oder gar nötig hat. Wie vielfach ausgerechnet andere Frauen besonders laut in sozialen Netzwerken mobben. Sie haben wohl noch nicht begriffen: Nein ist immer ein ganzer Satz, gültig auch ohne jede weitere Rechtfertigung. Anstands-Vermutungen überflüssig.

Was geschlechtlich und gerichtlich aber gerade in diesem peinlichen Fall weiter angezweifelt wird. Ein Skandal, wie auch seine Hauptpersonen aussehen oder heißen mögen. Den astrologischen Hintergrund der neuen Diskussionen eines ererbten, ungelösten Themas ist wiederum das bald exakte 2. Saturn-Neptun Quadrat fallend. Mit einer aggressiven Rückseite (Spiegelung) von Merkur-Mars, das viel Meinung austreibt. Mit Jupiter-Bindung und der großen Abwehr dessen, was anders als ICH ist, sowie allen darin steckenden Schablonen, um die es nicht nur bei Gina-Lisa, sondern in letzter Zeit auf vielen Ebenen geht.  

Dieser neue Fall ist ja nicht privat und nicht persönlich, weil er das Bild und das Recht aller Frauen angeht. Passend zur schwarzen Eva, der Lilith im Skorpion, die in der Nacht des mutmaßlichen Übergriffs mit Stier-Mond im Konflikt steht, kommen Fragen von Gier und Verzicht auf. Von Mann, Frau, Wollen oder Nicht-Wollen, Ja oder Nein, Meinem oder Deinem, mit den eigenen Grenzen, die abgesichert oder eben durch Macht geknackt werden oder sogar aufgegeben in Ohnmacht. All das steckt unter anderem auch im Venus-Pluto-Saturn-Universum, ausgehend von Stier und Waage. Ein festes Nein braucht jedenfalls Konzepte und Maßstäblichkeit, auf die man sich nicht nur mit sich selbst einigt. Lohfinks Gegenwehr in Richtung Beschuldigungen, sie führe falsche Rede gegen zwei arme Kerle, die doch nur gegenseitige Wünsche mit ihr ausgelebt hätten, belegt leider auch die fadenscheinige Auslegung von Gesetzen.

Wie auch die Fallen und Herausforderungen von Pluto im Steinbock für die Justiz, die sich jetzt radikal wandeln könnte - Hand in Hand mit Uranus' Anfängen im Widder. 

'Es kann nicht sein", sagt Lohfinks Anwalt Burkhard Benecken aus Marl, "dass meine Mandantin von der Justiz in eine Schublade gesteckt wird." Offenbar gelte das Motto: "Kurzer Rock, große Brüste - die taugt nicht als Vergewaltigungsopfer."' (SPIEGEL)

Oder noch schlimmer: So jemand taugt manchen eben zu gut als Vergewaltigungs-Opfer, als mittelalterliches Klischee in den Köpfen: Mit so einer Frau kann man alles machen, weil sie sich anbietet. Von 'Selbst Schuld!' bis 'Nicht anders verdient!' reichen die Netzwerk-Kommentare der einen Seite, relativ zum Widerstand von anderer, unterm Hastag #TeamGinaLisa. Hier scheiden sich wirklich Geister. Uralt, unsäglich, immer noch verbreitet. Auch unter Frauen, die stutenbissig werden. Neptun Quadrat Saturn löscht Zeit aus und feiert ewige Stereotype. Bei Gina-Lisa aktiviert diese Konstellation über Jupiter auch ihre Verwundungs-Anlagen rund um Chiron-Konstellationen. Und dazu den Jungfrau-Mars der damaligen Nacht, der einiges aufwühlte.

Weiterlesen ...

Forschung: Der magische Spiegel

Wenn man sich fast 45 Jahre intensiv mit Astrologie beschäftigt und dabei immer auf der Suche nach nachvollziehbaren Erklärungen für dieses Modell ist, dann erlebt man zwangsläufig Höhen und Tiefen. Denn manche Phänomene lassen sich zwar immer wieder beobachten, aber es findet sich einfach keine Erklärung dafür. Wobei es mir bei Erklärungen nicht wirklich darum geht, Astrologie „wissenschaftlich“ zu beweisen. Denn auch die Wissenschaft nimmt sich ja hin und wieder die Freiheit, Erscheinungen, die man nicht einmal beobachten kann, aber von denen man annimmt, dass es sie geben müsste, mit äußerst mystischen Begriffen zu belegen.

Dunkle Energie, dunkle Materie, Ereignishorizonte etc. etc.

Insofern muss man sich als Astrologe nicht verstecken, wenn man nachvollziehbare Zusammenhänge sucht zwischen Erlebtem und Erlebbaren und der Welt der sogenannten Naturgesetze. Die ja im Prinzip allesamt auch nur Schlussfolgerungen aus Beobachtungen sind, in Formeln und Erklärungen gepackt, mit denen man arbeiten kann. Um die Erkenntnisse zu erweitern, die im besten Fall für Menschen dann auch einen Nutzen haben.

Dass Astrologie, richtig und verantwortungsvoll angewandt, einen sehr großen Nutzen für Menschen haben kann, muss man hier nicht weiter erläutern. Nur mit den nachvollziehbaren Rückschlüssen ist das so eine Sache. Weshalb, wieso, warum sind Fragen, die sich die meisten Astrologen nur ungern stellen, zum Teil auch deswegen, weil man sich von den Scheinargumenten der Profiskeptiker so in die geistige Enge drängen lassen hat, dass man lieber gleich selbst behauptet, Astrologie wäre nur eine symbolische Philosophie und hätte mit bestimmten Ereignissen und Gesetzmäßigkeiten überhaupt nichts zu tun.

Was mich ehrlich gesagt schon immer etwas verwundert hat, denn bei genauerer Betrachtung weiß man selbst bis heute nicht wirklich genau, was denn nun Gravitation eigentlich ist. Man weiß eben nur, dass es sich um eine teilweise, berechenbare Größe handelt, die sich massiv auf unser Leben auswirkt.

Weiterlesen ...

Widder-Neumond: Walle, walle...

Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.

Goethe – Der Zauberlehrling

In der Nacht zum Montag ist es wieder soweit - Sonne und Mond treffen sich auf 26°02´im Widder nur knapp 2 ° von der Konjunktion mit Uranus entfernt. In gewisser Weise ist dies eine Verabschiedung von dessen Stellung im Alpha-Zeichen des Zodiaks, denn am Tage des nächsten Neumonds wird der Herr des Wassermanns ins Zeichen Stier wechseln

Vielleicht ist es deswegen auch hilfreich, sich einmal mehr der puren Energie zu widmen, die sich um diesen Neumond herum gerade aufbaut. Eigentlich völlig ungeeignet, um sich auf einem Monitor den Tanz von virtuellen Buchstaben anzuschauen. Es sei denn, man würde selbst wahllos auf die kleinen Tasten hauen, immer nur dem Ursprungsimpuls folgend, ohne auf etwaige Sinnzusammenhänge zu achten.

Tack,tack, tackterack…

Um dann irgendwann festzustellen, dass sich daraus aber doch geheimnisvolle Botschaften ableiten lassen, Nachrichten aus dem Universum. Die man zwar selbst verfasst hat, aber das gerät dann schnell mal in Vergessenheit, wenn die Faszination ob dieser völlig neuen Eindrücke mehr und mehr um sich greift.

Kinder spielen am Himmelsstrand im Sternensand…

Weiterlesen ...

Karfreitag - der Himmel über Golgatha

Und es sind himmlische Körper und irdische Körper; aber eine andere Herrlichkeit haben die himmlischen Körper und eine andere die irdischen. Eine andere Klarheit hat die Sonne, eine andere Klarheit hat der Mond, eine andere Klarheit haben die Sterne; denn ein Stern übertrifft den anderen an Klarheit.…

Die Bibel, Korinther 15, 40-41

Die obigen Zeilen stammen nicht etwa aus einem alten, weisen Almanach, in dem die astrologische Bedeutung der Sonne, des Mondes und der Sterne im Allgemeinen thematisiert wird. Nein, sie stammen aus dem Buch der Bücher – der Bibel (Korinther 15, 40-41). Verwundern kann das aber eigentlich nur, wenn man sich von der offiziellen Ablehnung der Astrologie durch den Kirchenstaat hat blenden lassen. Denn wer das Buch der Bücher aufmerksam und vorurteilsfrei liest, wird auf unzählige solcher Hinweise stoßen, die in ihrer Gesamtheit den Eindruck vermitteln können, dass das Wissen um die Zeit und ihren kosmischen Ausdruck durch die Wanderung der Planeten vor dem Sternen-Hintergrund, schon immer fester Bestandteil des christlichen Glaubens war.

Das beginnt bereits im Alten Testament mit den verborgenen Hinweisen auf unterschiedliche, astro-logische Zeitalter. Denn während die Ägypter als Herrscher des Stier-Äons galten, war Moses, der große Prophet, der sein Volk ins gelobte Land führen wollte, eine Manifestation des Widders. Klassisch ist in diesem Sinne die Geschichte über „den Tanz um das goldene Kalb“ oder auch der Umstand, dass Moses in früheren Zeiten oft als „der Gehörnte“ bezeichnet und dargestellt wurde.

Jesus dagegen war wiederum zweifelsfrei der Prophet des Fische-Zeitalters. Und benutzte scheinbar auch astrologische Inhalte, um seinen Jüngern Ratschläge für die Zeit nach seinem Übergang zu geben.

Er sprach zu ihnen: Siehe, wenn ihr hineinkommt in die Stadt, wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Wasserkrug; folget ihm nach in das Haus, da er hineingeht,

Die Bibel, Lukas 20-10

Menschen ohne astrologische Grundkenntnisse werden diese Passage als einfachen Hinweis deuten – in einer Stadt begegnet man einem Wasserträger, dem man in ein bestimmtes Haus folgen soll. Der astrologische Kontext bezieht sich aber klar auf das Zeichen Wassermann, dem die Jünger nachfolgen sollen. Warum dieser Rat so verblüffend ist, wird sich im Laufe dieses Artikels noch zeigen.

Weiterlesen ...

Der Mann, der die Erde entmachtete

"In der Mitte von allen aber hat die Sonne ihren Sitz. Denn wer möchte sie in diesem herrlichen Tempel als Leuchte an einen anderen oder gar besseren Ort stellen als dorthin, von wo aus sie das Ganze zugleich beleuchten kann?" (Nikolaus Kopernikus).

Wie wird aus einem kleinen Jungen mit Mond-Jupiter-Konjunktion im Schützen in 4 eine Berühmtheit? Indem er, wie sein astrologischer Auftrag sagt, aus dem Empfinden über Grenzen geht und von der Sicherheit des Privaten aus weit über alle Tellerränder hinweg schaut. 

Nikolaus Kopernikus, der die Sonne sozusagen wieder an ihrem richtigen Platz im System aufhängte (mittig) und so das heliozentrische Weltbild gegen den erdgebundenen Wichtigkeits-Wahn der alten Weisen installierte, sah wohl wirklich weiter als andere. Tatsächlich spielte auch die Achse Sonne-Erde in seinem Horoskop astrologisch eine machtvolle Rolle. Als Fisch wurde er mit Sinn (Jupiter) für Rätsel und Schleier über dem Wirklichen groß, brauchte aber mit der 7. Haus-Sonne auch letztlich viel Feedback und brachte dann glasklares, neues Bewusstsein für Fakten (Erde in Jungfrau) in die Welt. Bei all der schützehaften Vision, die in ihm Kirchliches und beobachtbarer Schöpfungsmythos vereinte:

"Wer sollte nicht durch die stete Beobachtung und den sinnenden Umgang mit der von der göttlichen Weisheit geleiteten herrlichen Ordnung des Weltgebäudes zur Bewunderung des allwirkenden Baumeisters geführt werden?" (Nikolaus Kopernikus, Sonne-Jupiter im Schützen)

Heute feiert er seinen (543. julianischen) Geburtstag. Getreu seines Aszendenten, wie auch Erde in Jungfrau, arbeitet sich schon der Junge Nikolaus durch sein nicht einfaches Schicksal (Sonne-Pluto). Beim Neptun Quadrat zur Sonne (kann unter anderem als Verlust des Vaters übersetzt werden) stirbt wirklich erst sein Vater, dann offenbar auch die Mutter und er wird bei seinem Onkel groß. Bei der ausgeprägten Schütze-Betonung liegen natürlich Studien nah - und so zieht Kopernikus bald durch Italien und studiert unter anderem Medizin, Mathematik, Astronomie - aber auch - zum Schrecken heutiger Wissenschaftler, die das Stiefkind Astrologie bei ihren arrivierten Vorfahren gern auch unterschlagen - intensiv mit dem Astrologen Dominicus Novara (NZZ). In Rom steigt er aber auch schütze-gerecht zum Doktor des Kirchenrechts auf. Alles Jupiter - und mit Mond in der Konjunktion dazu auch tiefst empfundene, fast schwärmerische Herzens-Angelegenheit.

Vielleicht liegt es dann aber auch daran, dass er durchaus den Zauber des Astrologischen so nah war, dass er eben kein astrologische Werk veröffentlichte, sondern sogar im Hauptwerk seine Leser festnagelte: "Astronomie wird für Astronomen geschrieben". Da sprach der Jungfrau-AC. Fische-Sonne schwamm allerdings, das zeichnet sich im Radix deutlich ab, längst im Gewässer ganz anderer Deutungen, die leider nicht so ernstnehmbar waren vor den heiligen Urteilen des wissenschaftlichen Publikums - schon damals nicht. Langsam schieden sich auch astronomisch-astrologisch die Geister. Und dieser Kopernikus befand sich so nah am Atem dessen, was Worte nicht ausdrücken können (auch das Neptun in 3), dass er sich der Fallhöhe nach beiden Seiten bewusst war. 

Weiterlesen ...

Geduld entwickeln, Ruhe bewahren...

Noch 3 Tage, dann hat endlich das Quadrat zwischen Saturn und Neptun seinen Höhepunkt überschritten. Heliozentrisch betrachtet. Für alle, die sich darunter nichts oder nur wenig vorstellen können, folgt ein kurzer Überblick, denn gemessen am gesamten Alter astrologischer Beobachtungen steckt die heliozentrische Betrachtungsweise noch in einem embryonalen Stadium. Zwar soll schon ca. 250 v.Chr. der griechische Astrologe und Mathematiker Aristarchos von Samos die Idee verbreitet haben, dass sich die Erde um ihre eigene Achse drehen würde und die Planeten Umlaufbahnen um die Sonne hätten. Aber erst Nikolaus Kopernikus gelang es 1543 mit seinem Werk „Über die Umschwünge der himmlischen Kreise“ die Welt davon zu überzeugen, dass die Erde eben doch nicht der Mittelpunkt des Universums sei. Heute wissen wir, dass auch die Sonne nur ein Himmelskörper unter vielen ist und sie sich, genau wie die Planeten, um das gemeinsame Baryzentrum unseres Sonnensystems dreht.

Heliozentrische Ephemeriden mit denen man astrologisch-sinnvoll arbeiten konnte, gibt es erst seit einigen Jahrzehnten und so muss es niemand wundern, dass dieser Zweig der Forschungsarbeit noch relativ unentwickelt ist. Was wohl auch daran liegt, dass viele Astrologen Angst vor scheinbaren Widersprüchen haben, wenn sie denn beide Systeme verwenden würden, denn:

„Nimmt man für ein und denselben Zeitpunkt beide Charts und vergleicht sie, stellt man schnell fest, dass Sonnen- und Erd-Uhren sehr unterschiedlich ticken. Zum einen findet das seinen Ausdruck in den Umlauf-Zyklen bezogen auf den Tierkreis. Während aus unserer Erdsicht Merkur und Venus fast ein Jahr benötigen, um alle zwölf Wandlungsphasen zu durchlaufen, brauchen beide für einen vollständigen Umlauf aus Sonnensicht nur ca. 87,9 Tage (Merkur) bzw. 224,7 Tage (Venus). Bei den äußeren Planeten ab Mars gleichen sich die Zeitverhältnisse fast an, aber für alle gilt – heliozentrisch gibt es nur eine Richtung, in der sich die Taktgeber der Zeit, die Planeten, bewegen. Immer nur vorwärts, niemals zurück. Auch das mag ein Hinweis darauf sein, dass das heliozentrische Abbild, in Bezug auf den Ausdruck der Zeitqualität, näher an der Wirklichkeit ist. Während unsere Erdsicht mit dem Phänomen der Rückläufigkeit tatsächlich einer „wirklichen“ Erscheinung entspricht, die aber im Widerspruch zu unserer sonstigen Zeiterfahrung steht.“

aus Helio-Synthese: Die zwei Gesichter der Zeit 

Weiterlesen ...

Donnerstag, 20. Juni 2024

Suche

Translate

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 9 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen