Loop!

Buntes

Nimm, wenn du auch geben kannst

"The Moon Is a Harsh Mistress."

(Robert A. Heinlein, 7 Faktoren in 2/8).

Astrologisch ist Mond heute in Erde der ernsthafte Lehrer. Seine Botschaft handelt vom Gefälle zwischen Geben und Nehmen, Festhalten und Loslassen, Sicherheit und Verlust, Angst und Erfüllung und Augenhöhe durch Ausgleich. Der lunare Lauf durch den Kreis wirkt jeden Monat als Schule der Entwicklung, wenn wir ihn mit unseren Geburtsbildern vergleichen und spüren, wie er inneres Klima radikal beeinflusst.

Meist vergißt man nur einfach nachzuschauen, obwohl im Problem unübersehbar schon die Lösung durch die jetzt von Mond eröffneten Felder steckt. Wenn der riesige sogenannte "Super-Mond" am Himmel steht, bescheint er im Stier (und da, wo der bei jedem von uns sitzt) auch astrologisch das Thema Grenzen. Wer bin ich in dem, was mich in Form und Inhalten ausmacht? Muss ich das Meine mit Burgmauern verteidigen, oder kann ich mich schon vorher so gut und sicher behüten, dass Krieg (Widder/Mars, der Schutz erfordert) überflüssig ist? Wo lasse ich zu, dass andere uneingeladen durch den Vorgarten laufen? Liegt es an ihnen oder eher an meinem schwachen Selbstwert? Und wie geht das praktisch, reifere Grenzen zu entwickeln? (Tipps weiter unten).

Stier-Themen, deren Bedeutung wir jetzt praktisch in Bewegung erleben. Der große Mond weist mitten ins Haben, das Sein ausdrückt oder ins Ich, das sich unterscheidet. Daran ist ja nichts Ehrenrühriges und Grenze kein Schimpfwort. Aber Skorpion will seit Neumond mit einem Knall verwandeln, woran Stier nun heftig anklammert. Überzeugungen, fiese Angewohnheiten, Traumata, Panik-Attacken, alles, was "Meins" ist und für einige Menschen erst richtig Ihres, indem sie selbstbewusst ein "Nicht-Meins" in die Tonne treten. Super-Vollmonde sind auch Zeit der Schein-Riesen. Denn in Wahrheit ist Mond so groß oder klein wie immer und stellt nur die Frage nach dem Selbst:

"Erst über eine Grenze wird das eigene Selbst für andere sichtbar, erhält es Kontur und fordert Beachtung und Respekt. Grenzen verhindern, dass Fremdes eindringt, sie verhelfen zu einer Schutzhaut, die das Persönliche wahren hilft. Grenzen helfen, vor Zugriffen von außen zu schützen, sie signalisieren anderen ein Stopp, lassen innehalten und zeigen an, wo ein unantastbarer Bereich beginnt." (Eva Neuner, *1953, Grenze und Beziehung)

Grenzen können aber auch bitter beschneiden, wo sie Aussonderung, Abwehr oder (hermetische/genetische) Zugehörigkeiten schaffen, die gefährlicherweise genauso im Stier-Konzept stecken. Die Unterscheidung üben wir jetzt. Mond bringt uns die Dinge der Welt, wie sie durch bloßes Gefühl von Haben- oder Nicht-Haben-Wollen überprägt werden, nah, sehr nah. Konflikte, die nun aufflammen, sind ein "großer" Kurs in ausgewogener, gegenseitiger Achtung vor Grenzen. Zunächst mal sind Grenzen ja auch nötig, will man sich nicht in Angelegenheiten verlieren (wie oft 7. Haus-Betonungen), wo man nichts zu suchen hat. Bei sich zu bleiben ist "anständig", durchaus notwendig, als  "gute Hut" eines würdigen, bescheidenen, konstruktiven Selbst. Weil Grenzen im 2. Prinzip auch Existenz beschützen, zum Beispiel, wenn ein Organismus vor tödlichen Bakterien abgeschirmt wird.

Weiterlesen ...

Die Frau: Symbol einer Zukunft

Erst wenn die letzte Falte ausgebügelt ist, werdet ihr wissen, dass man damit auch keine Gesundheitsreform bezahlen kann.

Sie ist 46 Jahre, völlig glatt, auch metaphorisch (vermutlich nur nach außen), schön (was ja kein Unglück sein muss) und hat eine Vielfach-Betonung im Stier. Mit der neuen First Lady kriecht aber auch ein altes Klischee der unselbstständigen "Frau an seiner Seite" wieder an die Oberfläche der Zeit. Die sich absichernde Person aus dem 2. Prinzip, die zur Not auch all ihre Eigenheiten für Nahrung oder anderen Handel aufgibt und die Sippe vergrößert. In Form dieser leichter dealbaren Gegen-Models zur schwierigen, aber klugen Lilith.

Woran man erkennt, dass die Frage nach Gleichberechtigung und balancierten Rollen, die sich mit Kandidatin Hillary Clinton stellte, har nicht vereinzelt war. Lilith im Skorpion lässt den schwarzen versus weißen Mond ein großes Thema bleiben. Melania Trump wird daher auch ungewollt mit ihren betont venusischen, astrologischen Anlagen zum Symbol einer weiblichen Zukunft unter dem neuen Präsidenten, der auf seine spezielle Weise als Frauen-Freund auffällt. Was für ein Rückschritt, da sie seinen Machismo zu vervollständigen scheint. Dieser Typ der "Gattin" nach der freien Mrs. Obama spiegelt den gesellschaftlichen Trend. Wenn Menschen außer den Männern das Weiße Haus immer geprägt haben, waren es ihre Frauen. Sie standen dann auch für allgemeine Entwicklung des weiblichen Profils. 

Ohne ungerecht werden zu wollen, ist nun offensichtlich, dass Mr. Don auch da in gute, alte Verhältnisse zurückkehren will. Deshalb wurde er in den Südstaaten auch so gern gewählt. Seine First Lady ist von der reinen Zeichen-Anlage her astrologisch tatsächlich eine Stabilitäts-Sucherin, zum Aushalten seiner Attacken mit Sonne-Saturn ausgestattet (entsprechend Trumps Venus-Saturn). Im Stier kann sie eine ganze Weile klaglos sein, tendierend zum konventionelleren Frauenbild, und für andere endlos Ackern. Der Beginn des Sozialen im Zodiak, samt allen Befürchtungen vor stofflicher Vernichtung. Bis all das dann unter Radau zusammenbricht, wenn man ausgenutzt wird.

Mit klarem Hang zum Äußeren, entsprich Mrs.Trump nur zu gut des Donalds Suchmaske. Was bei Stierinnen jedoch oft ebenfalls nur der Sicherung dient, nicht dem Mann. Insofern muss man genauer hinsehen. Melania hat die Sonne (Opposition Skorpion-Jupiter!), Merkur und Venus im Stier. Was keine Larve bezeichnen muss, sondern auch die geheime Kaiserin anzeigen kann. Vor allem, da ihre Lilith zumindest ein plaktisches Quadrat zum Stierteam macht. Viele "große Frauen" waren ja Stiere, aber wurden erst sie selbst, nachdem sie den "inneren Wassermann" entdeckt und genommen hatten. Autonomie, auch gegen die Männer. Davon ist Mrs. Trump offenbar weit entfernt, auch wenn sie durchaus Uranisches an sich hat. 

Weiterlesen ...

Tagesthemen haben Transite

Tägliche Auslösungen durch die Achsen (also Berührungen der eigenen Stellungen durch laufenden AC, MC oder Felderspitzen) sind letztlich im Kleinen auch nichts anderes als die großen Transite über ein Geburts-Horoskop. Und alles, selbst jedes Ding, hat ja ein Radix, an dem man solche Reaktionen sehen könnte, wenn man denn die Daten hätte. Wie schade, dass mit diesen alltäglichen Überläufen von wenigen Astrologen dann auch wirklich trainiert wird, wie sich solche Kontakte auswirken. Selbst da nicht, wo genauere Horoskope greifbar sind, wie die von den "Tagesthemen" beispielsweise. Im Gegensatz zu dem von Jan Hofer.

Ein Mann der Rätsel, der entweder 1950 (so die bislang unwidersprochene Haupt-Angabe) oder 1952 geboren sein soll. Er ist und bleibt aber ein Wassermann (Zwischenfälle immer inbegriffen) mit Steinbock-Merkur (sprich, einer schönen Option auf Regeln-Einhaltungen). Das Natal der Sendung reagierte so oder so auch jetzt wieder exakt und unübersehbar, als eine Ausnahme-Situation passierte. Nicht nur Nachrichten-Chefsprecher Jan Hofer war als Uranier (soviel ist sicher) betroffen, mutmaßlich mit einem Sonne-Venus/Jupiter, sondern auch die Kollegin Miosga und die Sendung hatten schwierige (und im Tagesverlauf exakt ausgelöste) Kontakte. Was sich in der Realität darin zeigte, dass Hofer die Folgen einer "Magenverstimmung" überkamen und er - wie vom Neptun aus dem Verlauf radiert - aus dem weiteren Ablauf der Tagesthemen plötzlich verschwand, während die widerstandsfähige Frau Miosga folgerichtig auch noch seinen Job übernahm.

Die Moderatorin ist drum nicht zufällig die dritte vermutlich Beteiligte mit dem Sonne-Venus im Bunde, als geradlinige Widderin hinter der hübschen Fassade. Denn die Tagesthemen sind auch mit diesem Venus-Marker im Wesen geboren, allerdings schon 1978, als im Steinbock Sonne-Venus herrschte. Nicht nur darum passt auch auf den freundlichen, aber Geburtstags-Rätsel bevorzugenden Uranus Herrn Hofer der Jahrgang 1950 bestens, der eben diesen Aspekt aufweist und gerade auch auch plutonisch belastet ist. Nicht einfach, wenn man tätig für eine Sendung und ständige Einrichtung ist, die Saturn auf 0° Jungfrau als bedeutend ausweist. Wozu in jedem Fall bei Hofer aber ein konventionell tätiger Steinbock-Merkur (die Sprecher-Versicherung) passt. In beiden Jahren. Dazu hat die Sendung dann noch einen lockernden Löwe-Mars in 11 (allerdings autoaggressiv rückläufig), sowie eine knallige Mond-Pluto Konjunktion in der Waage. Was als "Tagesaktualität" (Wolfgang Döbereiner") für News immer ein Segen ist, auch, weil es die öffentlichen Bilder stark bindet und lenkt.

Weiterlesen ...

Beast Zuckerberg: Saturn lebt!

"Ich bin ein Puli, eine Art Ungarischer Schäferhund. Ich lebe in Palo Alto mit Mark und Cilla. Ich liebe Schmusen und Sachen hüten." (Beast-Info, Facebook).

Um all dem weltlichen Elend wieder mal eine kleine, nette Geschichte zu Halloween entgegenzusetzen: Ja, dieses Biest (@beast.the.dog, links), das man vor lauter Dreadlocks kaum sieht, ist ein würdiger und auffallend bedeutender Steinbock mit sattem Merkur-Uranus-Quadrat. Beast (Nachname: Zuckerberg) - einer der reichsten Hunde der Welt und rundum uranisch mit eigenem Facebook-Account (2,5 Millionen Likes).

Darin heißen seine Halter "Mom und Dad", Priscilla Chan und Herrchen Mark. Wobei der Vater aller sozialen Netzwerke (Radix passend mit Betonung des Sozial-Prinzips Phase 2) wirklich nach Angaben der Ehefrau einst nur zwei Prioritäten hatte: Erst Facebook, dann den Hund. Des Stiers Herde eben, zu der noch Tochter Max stieß, Beasts menschliche Schwester, auch Saturnierin, mit Sonne-Saturn-Konjunktion.

All das passt prima zusammen - astrologisch und im Nerd-Kosmos sowieso. Wo man ja mit großem Stolz viel bürgerlicherlicher als alle (meist geächteten) normalen Bürgerlichen lebt und gerade hoch konservative Spleens wie das 'Mama-Papa-Hund-Spiel' dann besonders besonders findet. Jedenfalls: Beast, das Tier, hat Sonne-Mars-Konjunktion und Zuck Sonne-Mars-Opposition. Blind gesucht und gefunden. Wobei Herrchen als Sohn des 2. Zodiak-Prinzips wohl unbedingt einen Herden-Schutz-Hund brauchte, selbst, als die Herde noch gar nicht vorhanden war. Aber der Stier muss sich immer vor irgendwas schützen - gut, wenn er auch noch Skorpion/Pluto, die Leine, dabei hat.

Beast entert das Zuckerberg-Universum mit 3 Monaten, als sich sowohl sein Sonne-Mars, als auch sein Mond-Jupiter wiederholt. Da wird er bewegt, berühmt und findet in Palo Alto das Glück. All das fügt sich ja nicht zufällig, sondern ist auch ein bisschen Schicksal. Nur halb witzig, denn man sollte gegenseitig ankernde Halter-Hund-Synastrien nicht abtun. Die existieren einfach - und für einen Zufall viel zu oft nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Weiterlesen ...

Der unzerbrechliche Krug

"Flugratten in den Kopf rein. Zum einen Ohr rein, zum andern nicht raus. Für immer nicht." (Manfred Krug, 66 Gedichte).

Freak war er, Wassermann war er und völlig anders, nicht wirklich im Zentrum anwesend, wenn auch da. Sondern anderswo, in den Lüften. Anders als die Löwen im Kreis gegenüber, immer unterwegs an den Peripherien, wie die Wassermänner eben sind. Klirrend, voller Dissonanzen, vereinen das, was nicht zusammen passt, manchmal, indem sie das andere ausschließen, manchmal, indem sie es aufnehmen. Ganz. Und dann wieder zu ihrem eigenen Gegenteil werden. Manfred Krug, auch einer der Exzentriker, der von West nach Ost ging als Kind, der von Ost nach West zurück ging als Erwachsener. Geliebt da wie hier, ein Teil von allen, trotz der Unterschiede, mit seinem Steinbock-Mond-Jupiter (ja, ein Bestimmer, aber ein beliebter), ein Musiker, Jazzer, Schauspieler, zuletzt ein Dichter. Und auch das noch: ein Skorpion-Mars im Quadrat zur freien Sonne, bissig, manchmal aggressiv. Auch gegen sich. Ambivalenz, die ihn wie eine Fessel zusammenhielt, so dass das Uranische nicht zu kühl, ungreifbar wurde. Die Konzeption. Und oft nicht leicht zu handeln für die anderen. Der Liebling, der aus Überzeugung ein Widerständler ist und mit Scherben leben muss, die er als Kunstform einsetzt.

"Gedichte will doch kein Mensch mehr lesen. Deshalb sage ich ausdrücklich: es sind keine Gedichte. Was es aber ist, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich kleine Blähbeulen im Kopf." (Manfred Krug über die Krug-Poesie).

Ja, er war dann auch wieder der lebende Sarkasmus, aber treuherzig. Ambivalent zwischen Lebensfeier und Flucht. Einer, der Sachen sagt und dichtet, wie andere mit dem Hammer auf Pflaster schlagen, Merkur-Pluto-Opposition, ein Viel-Besessener, ein Hoch-Talentierter: Immer klar, meistens wahr. Nun ist der unzerbrechliche Krug tot, gestorben schon vor Tagen, in der Zeit, da Pluto über seinen Mond-Jupiter ging. Friedlich, sagt man, im Kreise seiner Familie. Sein Leben war bunt und eine einzige Selbstbestimmung, Skorpion-Mars, der eiserne Wille. Man kann die Ups und Downs astrologisch so unglaublich klar nachvollziehen, wie das manchmal ausgerechnet bei Leuten ist, die damit wirklich gar nichts am Hut haben. Er wollte nur eins und das war wie seine Sonne uranisch:

"Ich wollte immer ein freier Mensch sein. Das Wort „Massenorganisation“ war mir zuwider." (Manfred Krug)

Weiterlesen ...

Zwischen Himmeln und Höllen...

...und einer dreht ab.

Jeder kennt vermutlich diese Transite, bei denen man sich plötzlich nicht mehr wie der Mensch fühlt, der man sonst ist. Vielleicht treffen die Entwicklungs-Notwendigkeiten, die sie anzeigen, einen noch mal anders, wenn man buchstäblich als Himmelstürmer zwischen Himmel und Höllen unterwegs war, die Erde von oben aus der Stratosphäre betrachtete und einen manchmal mit Pluto-Jupiter-Uranus immer noch das Gefühl beschleicht, dass menschliche Verbindlichkeiten und Grenzen für einen gar nicht mehr gelten.

Felix Baumgartner, Extrem-Sportler, Springer und Everybody's Darling, hat im Radix mit Sonne-Saturn-Konjunktion (die einen letztlich ins Lebbare bringen will zwischen Widder und Stier, Feuer und Erde) viel erlebt. Als Helden-Archetyp mit Schütze-Mars macht er sich allerdings nun, bei Saturn-Neptun in der Gegend seines gigantischen Antriebs-Faktors in Radix-Opposition zum Mond, richtig unbeliebt. Denn am Mars, der jetzt schon halb unterm Hammer des Saturn hängt, klebt noch ein intensives Radix-Pluto-Quadrat. Dieser Druck treibt Baumgartner immer schon in Selbst-Konzepte. Da ist der Natur-Abenteurer auf der Suche nach dem Optimum neben Gottes Übersetzer, der in luftleerer Höhe das Leben philosophisch kolonialisiert.

Transit-Jupiter hatte dazu besagten Pluto-Jupiter-Uranus von Jungfrau nach Waage geheiligt und enthemmt. Da werden oft massive Bilder frei. Damit folgt notwendigerweise Saturn jetzt nah Mars als rettender Erdungs-Übergang, der Leute wie den Stratosphären-Springer genau da auf den Boden zurückholt, wo das große "zu" regiert: Zu eilig, zu selbstig, wütend, initiativ, zu unbedacht. Eine Lebensversicherung derer, die nicht viel nachdenken. Für Baumgartner, der eher durch Widerstand und Blockaden gezeigt bekommt: Du bist zu schnell, geh bitte jetzt keine Risiken mehr ein! im Grunde lebenswichtig. Aber vorerst bloß lästig, da er des Daseins Antworten wohl noch nicht recht hören kann. Wo Saturn kommt, da hakt es nun mal. Was ist nun passiert? Eigentlich nichts, nur hat die eitle Leere des Ich ihn eingeholt, der Themen-Klassiker aus dem Übergang Fische-Widder, wo Neptun sich stets auf Mars spiegelt. Neuerdings holzt drum Felix, der radikal Eigensinnige, zunehmend weltanschaulich herum wie ein kleiner Junge (Feuer) und bringt lautstark mit rechtslastigen oder frauenfeindlichen Parolen auch ehemalige Beklatscher gegen sich auf. Indem er beispielsweise jüngst einen "historischen Tag" ausrief (Facebook), als beim Sendungs-Thema: "Wie gefährlich sind unsere Muslime?" rechtsextreme Positionen ins Ö-Fernsehen kamen.

Weiterlesen ...

Narren, Schocks + böse Clowns

"Pennywise ist kein Mensch, stattdessen ist der Clown nur eine von vielen Manifestationen von ES, dem unsäglichen Außenseiter, der seit Urzeiten die Kleinstadt Derry terrorisiert und in zyklischen Abständen heimsucht." (King Wiki).

Natürlich wirken sie wie Stellvertreter des furchtsamen Unbewussten und es ist gar nicht lustig: Die Horror-Clowns (auch Grusel- oder Evil Clowns), deren bekannter Urahn Stephen Kings fieser Clown war, sind jetzt zur Skorpionzeit, kurz vor Halloween, sicht- und spürbar auch in Europa los. Vor allem, da Dämonin Lilith ihre Reise durchs Plutonische auslebt und mit Mars bei Wieder-Aktivierung von Uranus-Pluto eine regelrecht rasende Mode lostritt. Je mehr Ängste, umso mehr Angstmacher. Uranus ist der Narr (und plötzliche Schreck), Pluto das tiefere Grauen und Neptun zuhause legt die Gespenster unter. Variationen eines Themas aus den Zwischenwelten von Plastik und Panik, wo offenbar ein Gesamtkunstwerk von "Spaßvögeln" (oder Narzissten) zur eigenen Freude zunehmend gegenüber Schwächeren ausgespielt wird.

Bei genauer Sonne-Uranus-Opposition und Mars-Pluto erschien logisch vor Kurzem in Wesel der erste der bösen Jungs in Deutschland. Ursprünglich aufgetaucht allerdings waren die Kinderschrecke ja schon viel früher, vor 35 Jahren, als der klassische Hofnarr Uranus noch im Skorpion stand und die Türen der Dunkelheit weit für's Absurde aufriss. Bezeichnend für das faszinierend scheußliche Phänomen, das nun im Rahmen des allgemeinen Entzückens an Unter-, Neben- oder Halbwelt-Fashion (auch sichtbar an der Vampir-, Alien, Wiedergänger-Begeisterung) aus Amerika herüberschwappt.

So schaffen sich Gesellschaften ihre Bilder. Da bricht nun das uranische Prinzip mit seinen kleinen Schocks noch mal anders ein in die Krach- und Spaßgesellschaft und überzeichnet wie in einem Film ganz wahre Inhalte aus Ängsten. Nach Saturn-Neptun tarnt sich die Wirklichkeit ja manchmal noch eine Weile mit den Mechanismen des Fiktiven, wie sie die vorhandene allgemeine Entgrenzung spiegeln. Die Menschen bleiben anfällig für ihr Unterbewusstes, vor allem, wenn im Jahr die Pforte zwischen Unter- und Oberwelten weiter geöffnet ist als gewöhnlich, da Sonne ins dunkle Wandlungszeichen von Höllenhund Pluto geht.

Weiterlesen ...

Trenn dich mit Bruder Uranus!

Dies ist auch eine Geschichte der Verbrauchbarkeit von Menschen durch Medien. Und wenn es keine Paar-Astrologie gäbe, wären all die Trennungen von Sternchen und Stars vielleicht auch völlig uninteressant. Aber dann wirft man doch einen Blick in ihre Horoskope (und vor allem Transite) und der Klatsch, den man kaum noch hören mag, entpuppt sich als astrologischer Feld-Versuch. Siehe Sarah Engels und Pietro Lombardi, Deutschlands etwas billigere Antwort auf Brangelina, die nun auch Knall auf Fall zerbricht. Sarah hat ja den leichtfüssigen, schnellen Bruder Uranus gerade in Opposition zur Waage-Sonne und Pietro denselben nah einer Konjunktion zu Widder-Mars.

Zwei Anti-Klebe-Komponenten, die sich sowieso zwischen beiden gegenüberstehen wie Kampfhähne, mühsam vedeckt in den rührenden Soaps des Goldpärchens. Man konnte die Risse aber zunehmend spüren. Was sich da damals aus zwei jugendlichen, singenden No-Names entwickelt hatte, war astrologisch schon kein Wunder. Unter Eros Bohlens wassermännischen Superstar-Fittichen traf man sich 2010, bei Drehs zur 8. Staffel DSDS. Plaktisch haben sie doppelt Sonne-Mond-Mond-Sonne miteinander, sprich, sie stehen jeweils im Zeichen des anderen.

Das erzählt von großer Nähe als Unterlage, wenn auch die Synastrie sonst nicht sonderlich prickelnd ist. Aber die Transite schüttelten seinerzeit beide eben heftig: Pietro hatte vermutlich Pluto-Mond, dazu befanden sich Zwillinge-Sonne/Venus-Konjunktion und -Merkur gerade noch unter Jupiter-Uranus Einfluß. Das riecht nach einer etwas schwierigen, aber knalligen Liebe auf den ersten Blick. Die hakte sich an Sara fest, bei der sich die Konjunktion Jupiter-Uranus aus den Fischen sehnsüchtig trigonal zu Venus/Pluto abspielte, während akut Neptun/Chiron im Quadrat stand. Schmerz im Gepäck, nur astrologisch erkennbar, was sich oft später rächt.

Weiterlesen ...

Brangelina: Ende eines Machtkampfs?

"Vielleicht wird sich sogar Brangelina, die letzte Einheit, die existiert auf dem Planeten Erde, auseinander dividieren. [...] Unter Neptun ist und bleibt nichts, wie es aussieht." (Come to the dark side - We have cookies, Loop! 2012).

Offenbar lagen wir doch richtig vor vier Jahren, als Neptun in sein natürliches Zeichen ging und ahnen ließ, das ab da viele öffentliche Illusionen als solche geoutet werden würden. Bereits damals war ja auch im Combin von Brangelina zu sehen, dass Uranus-Pluto bis zum Saturn-Neptun eine wirklich böse Schneise ins Beziehungs-Glück der so publikumswirksam lieben Liebenden schlagen könnte.

Sie hielten aber lang durch, nur: Für die Ewigkeit ist ein Mars-Pluto-Quadrat im Combin dann doch eher selten gemacht. Es symbolisiert auch Kämpfe bis auf's Messer unter Beziehungs-Partnern. Jetzt meldet nicht nur TMZ, dass die Taffere der Eheleute nun die Scheidung eingereicht hätte. Wahr oder halb wahr oder gar nicht (wie viel im Umfeld von Saturn-Neptun): Sicher ist, dass schwere Transite die Vorzeige-Family schon weitaus länger gebeutelt haben und irgendwann die Quittung immer logisch erfolgt. Hier astrologisch sehr gut im Voraus absehbar. Dass diese Beziehung nun auch eine der zahllosen Scherben von Saturn-Neptun darstellt, weiß man spätestens, seit die "Bild" die Scheidungs-Ahnung heute dann als "Breaking News" einschob, wie sonst Kriege. Soweit alles Nötige zur Lage des momentanen Welt-Bewusstseins im Umfeld des auslaufenden Quadrats. Wie man schon früh vermutete, fallen sowieso gern halb perfekte Glanz-Gestalten wie Jolie/Pitt der allgemeinen Bereinigung der Träume zum Opfer. Aus Loop! 2012:

"Das nächste Paar, das sich eigentlich astrologisch trennen müsste, wäre übrigens Brangelina [...]. Ihr Combin zeigt eine ähnliche kardinale Betonung unter aktuellem Uranus-Pluto-Mundan-Einfluss. Aber die wollen sich ja stattdessen das Jawort geben. Manche bauen sich eben ein Haus, wenn die Ehe nicht mehr zu retten ist, andere adoptieren noch ein Baby und wieder andere heiraten. So kann man es auch machen, damit wieder Aufregung ins Haus kommt. "

Beide Schauspieler haben als Opfer für's Zeit-Fenster eine Variante von Saturn-Neptun (er Quadrat, sie Saturn in 12) und werden damit zu aktuellen Symbolen. Der Aspekt machte so viele Fakes, vor allem Fakes scheinbarer Bedeutung, die sich dann als nichtig herausstellte. Auf 1000 und einer Ebene werden immer noch scheinbare Stabilitäten ausgewaschen - das, woran man lieber stabil glauben will. Nun eben auch die angeblich vollkommene (Jungfrau), bühnenreife (Schütze) Beziehung (dazu mit Merkur-Jupiter vorn im Combin). Partnerschafts-Astrologie stimmt eben ungewöhnlich häufig prognostisch. Am Paar-Horoskop und dem synastrischem Vergleich der speziellsten aller Hollywood-Liebenden wird wieder sichtbar, wie und wo untergründig gerade das knallen kann, was nach außen so hermetisch dargestellt ist.

So dauerte Brangelinas Liebe bloß einen Jupiter-Zyklus: Beim vorletzten Jungfrau-Jupiter um die Combin-Sonne haben sie sich 2003/04 als "Mr. und Mrs. Smith" nicht nur im Film lieben gelernt, nach einem Zodiak-Umlauf ist der Primär-Stoff fast immer aus solchen Stress-Beziehungen heraus. Vor allem, wenn beide Beteiligte Jupiter oder Neptun stark haben (er Doppelschütze, sie Sonne-Neptun-Lilith in Kontakt zu seinem AC). Da gibt es viele Härten, in denen man real aufknallen kann - unter den zahllosen, selbstgemachten Szenarien. 

Weiterlesen ...

Sonntag, 27. September 2020

Suche

Translate

dedanlenfritptessv

Sponsoring

sponsoring

Mit eurem Sponsoring helft ihr uns, auch nach 6 Jahren mit Loop! weiter hochwertige astrologische Information möglichst kostenlos zur Verfügung zu stellen. Wer unsere Arbeit mit einem Betrag seiner Wahl unterstützen möchte, kann das einfach und sicher per Klick auf den Button oben tun. Der Direktlink lautet: PayPal.Me LoopAstro. Herzlichen Dank! 

Login

Loop! verwendet Cookies, Google Analytics sowie einige Social Media Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, benutzen wir als Like & Share Buttons nur Plugins, die ein höchstmögliches Maß an Datensicherheit bieten. Mit einem Klick auf den nebenstehenden OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung zu, die in unserer Datenschutzerklärung (Direktlink unten auf jeder Seite) nach der neuen EU-DSGVO ausführlich erklärt ist.
Weitere Informationen Ok Ablehnen